Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper aus GSF-Forschung an Actinium Pharmaceuticals lizenziert zur Entwicklung einer gezielten Therapie von Magenkrebs

08.09.2005


Ascenion vermittelt Lizenzvertrag zwischen GSF und Actinium


München und Florham Park, New Jersey, USA - Die Ascenion GmbH hat einen Lizenzvertrag zwischen der GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und Actinium Pharmaceuticals vermittelt. Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Actinium exklusiv globale Rechte an Antikörpern gegen mutierte Formen von E-Cadherin (D8- und D9-Cadherin). Diese Strukturen eignen sich hervorragend als Angriffspunkte für eine gezielte Krebstherapie, wie Forscher der GSF herausgefunden haben. D8- und D9-Cadherin kommen ausschließlich auf Krebszellen vor, insbesondere bei diffusem Magenkrebs, nicht aber auf gesunden Zellen. Actinium wird die Antikörper mit alpha-Strahlern koppeln und für die zielgenaue Behandlung von Magenkrebs weiter entwickeln. In der Lizenzvereinbarung wurde festgelegt, dass die GSF von Actinium eine Vorabzahlung sowie Meilenstein­zahlungen und Lizenzgebühren erhält, die mit fortschreitender Entwicklung und Kom­merzia­li­sierung der Antikörper fällig werden.

Magenkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache bei Frauen. Meist wird der Tumor erst in einem späten Stadium entdeckt und deshalb sind die Heilungschancen gering, vor allem dann, wenn sich einzelne Tumorzellen oder kleine Metastasen bereits in der Bauchhöhle ausgebreitet haben. Befindet sich der Patient in diesem Stadium der Erkrankung, gibt es derzeit keine zufrieden stellende Therapie. Die Standardbehandlung besteht aus Chemotherapie und Bestrahlung. Beide sind aufgrund ihres unspezifischen Wirkprinzips aber mit gravierenden Nebenwirkungen verbunden und weisen nur eine geringe Erfolgsquote auf.


"Ein mit alpha-Strahler gekoppelter Antikörper gegen D9-Cadherin könnte dieser Gruppe von Patienten erstmals eine spezifische und wirksame Behandlung ermöglichen. Die radioaktiven Partikel werden zielgenau zu Krebszellen transportiert, so dass Krebszellen absterben, während gesunde Zellen verschont bleiben", kommentiert Howard Wachtler, Geschäftsführer von Actinium Pharmaceuticals.

Das therapeutische Potenzial dieses Ansatzes wird durch vorklinische Studien eindrucksvoll unterstützt. Die mittlere Überlebenszeit von Mäusen, deren Bauchhöhle mit Krebszellen infiltriert war, konnte durch eine Behandlung mit einem an 213Bi gekoppelten Antikörper gegen D9-Cadherin wesentlich verlängert werden.

"Ich freue mich, dass die hervorragende Arbeit der GSF-Forscher frühzeitig durch ein Patent geschützt wurde, so dass Ascenion einen professionellen Partner finden konnte, um die Entwicklung eines neuen Medikamentes gegen Magenkrebs voranzubringen. Actinium ist führend in der Immuntherapie mittels alpha-Partikeln und deshalb der ideale Partner, um die Forschungsergebnisse der GSF bis zur klinischen Anwendung weiterzuentwickeln", sagt Christian Stein, Geschäftsführer der Ascenion GmbH.

Kontakt für Ascenion:
Dr. Anja Zimmermann, Analystin
T: +49 (0)89 318814-16
E: zimmermann@ascenion.de
Dr. Peter Ruile, Prokurist
T: +49 (0)89 318814-14
E: ruile@ascenion.de

Kontakt für Actinium Pharmaceuticals:
Howard S. Wachtler, Vorstandsvorsitzender
T: +1 973 377 0713
E: hwachtler@actiniumpharmaceuticals.com
Dragan Cicic, MD, Medizinischer Direktor
T: + 1 973 377 5382
E: dcicic@actiniumpharmaceuticals.com

Kontakt für das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit:
Heinz-Jörg Haury, Leiter Öffentlichkeitsarbeit
T: +49 (0)89 3187-2712
E: oea@gsf.de

Heinz-Jörg Haury | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Actinium Antikörper D9-Cadherin Krebszelle Magenkrebs Pharmaceuticals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit