Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper aus GSF-Forschung an Actinium Pharmaceuticals lizenziert zur Entwicklung einer gezielten Therapie von Magenkrebs

08.09.2005


Ascenion vermittelt Lizenzvertrag zwischen GSF und Actinium


München und Florham Park, New Jersey, USA - Die Ascenion GmbH hat einen Lizenzvertrag zwischen der GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und Actinium Pharmaceuticals vermittelt. Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Actinium exklusiv globale Rechte an Antikörpern gegen mutierte Formen von E-Cadherin (D8- und D9-Cadherin). Diese Strukturen eignen sich hervorragend als Angriffspunkte für eine gezielte Krebstherapie, wie Forscher der GSF herausgefunden haben. D8- und D9-Cadherin kommen ausschließlich auf Krebszellen vor, insbesondere bei diffusem Magenkrebs, nicht aber auf gesunden Zellen. Actinium wird die Antikörper mit alpha-Strahlern koppeln und für die zielgenaue Behandlung von Magenkrebs weiter entwickeln. In der Lizenzvereinbarung wurde festgelegt, dass die GSF von Actinium eine Vorabzahlung sowie Meilenstein­zahlungen und Lizenzgebühren erhält, die mit fortschreitender Entwicklung und Kom­merzia­li­sierung der Antikörper fällig werden.

Magenkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und die dritthäufigste Krebstodesursache bei Frauen. Meist wird der Tumor erst in einem späten Stadium entdeckt und deshalb sind die Heilungschancen gering, vor allem dann, wenn sich einzelne Tumorzellen oder kleine Metastasen bereits in der Bauchhöhle ausgebreitet haben. Befindet sich der Patient in diesem Stadium der Erkrankung, gibt es derzeit keine zufrieden stellende Therapie. Die Standardbehandlung besteht aus Chemotherapie und Bestrahlung. Beide sind aufgrund ihres unspezifischen Wirkprinzips aber mit gravierenden Nebenwirkungen verbunden und weisen nur eine geringe Erfolgsquote auf.


"Ein mit alpha-Strahler gekoppelter Antikörper gegen D9-Cadherin könnte dieser Gruppe von Patienten erstmals eine spezifische und wirksame Behandlung ermöglichen. Die radioaktiven Partikel werden zielgenau zu Krebszellen transportiert, so dass Krebszellen absterben, während gesunde Zellen verschont bleiben", kommentiert Howard Wachtler, Geschäftsführer von Actinium Pharmaceuticals.

Das therapeutische Potenzial dieses Ansatzes wird durch vorklinische Studien eindrucksvoll unterstützt. Die mittlere Überlebenszeit von Mäusen, deren Bauchhöhle mit Krebszellen infiltriert war, konnte durch eine Behandlung mit einem an 213Bi gekoppelten Antikörper gegen D9-Cadherin wesentlich verlängert werden.

"Ich freue mich, dass die hervorragende Arbeit der GSF-Forscher frühzeitig durch ein Patent geschützt wurde, so dass Ascenion einen professionellen Partner finden konnte, um die Entwicklung eines neuen Medikamentes gegen Magenkrebs voranzubringen. Actinium ist führend in der Immuntherapie mittels alpha-Partikeln und deshalb der ideale Partner, um die Forschungsergebnisse der GSF bis zur klinischen Anwendung weiterzuentwickeln", sagt Christian Stein, Geschäftsführer der Ascenion GmbH.

Kontakt für Ascenion:
Dr. Anja Zimmermann, Analystin
T: +49 (0)89 318814-16
E: zimmermann@ascenion.de
Dr. Peter Ruile, Prokurist
T: +49 (0)89 318814-14
E: ruile@ascenion.de

Kontakt für Actinium Pharmaceuticals:
Howard S. Wachtler, Vorstandsvorsitzender
T: +1 973 377 0713
E: hwachtler@actiniumpharmaceuticals.com
Dragan Cicic, MD, Medizinischer Direktor
T: + 1 973 377 5382
E: dcicic@actiniumpharmaceuticals.com

Kontakt für das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit:
Heinz-Jörg Haury, Leiter Öffentlichkeitsarbeit
T: +49 (0)89 3187-2712
E: oea@gsf.de

Heinz-Jörg Haury | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de

Weitere Berichte zu: Actinium Antikörper D9-Cadherin Krebszelle Magenkrebs Pharmaceuticals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics