Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blockierter Pilz

05.09.2005


Die Virulenz der unterschiedlichen Candida-Stämme wird an Gewebemodellen untersucht. Fraunhofer IGB


Welche Waffen benutzt Candida albicans? Wie gelingt es dem Pilz die menschlichen Schleimhäute zu infizieren und sogar in Organe einzudringen? Welche Wirkstoffe bremsen ihn? Der Fraunhofer-Forscher Steffen Rupp geht diesen Fragen auf den Grund und wird dafür am 9. September mit dem Forschungs-Förderpreis 2005 der deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft ausgezeichnet.

... mehr zu:
»Infektion »Organ »Protein »Schleimhäute

Der Hefepilz Candida albicans ist weit verbreitet. Jeder zweite Europäer trägt die Keime in sich. Für gesunde Menschen ist er ungefährlich: Pilzerkrankungen der Haut, der Schleimhäute oder des Darmes lassen sich medikamentös behandeln. Doch für Patienten mit geschwächtem Immunsystem - die Folge von schweren Infektionen oder chemotherapeutischer Behandlung - kann er lebensbedrohlich werden: Der Pilz dringt in die Blutbahnen ein, infiziert und zerstört die Organe. Allein in Deutschland sterben jährlich mehrere Tausend Menschen an Candida-Infektionen. Gegen viele der derzeit verfügbaren Medikamente ist der Pilz bereits resistent.

Wie ein normalerweise harmloser Pilz für den Menschen lebensgefährlich werden kann, erforscht der Chemiker Dr. Steffen Rupp mit seiner Arbeitsgruppe am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB. Candida albicans besitzt die Fähigkeit, sich mit bestimmten Proteinen an die menschlichen Schleimhäute anzuheften und diese durch spezielle Enzyme aufzulösen. Deshalb kann der Pilz im schlimmsten Fall bis in die Organe vordringen und diese zerstören.


"Wir haben genetische und molekulare Analysemethoden entwickelt, um diese Proteine und die Abläufe in der Zelle untersuchen zu können. Außerdem haben wir eine Infektion im Reagenzglas simuliert. Auf diese Weise konnten wir die Infektionsmechanismen von Candida albicans im Detail studieren. Dabei stellte sich heraus, dass ein komplexes Netzwerk von Regulationsmechanismen die Besiedlung und Infektion des Patienten-Gewebes ermöglicht. Diese Mechanismen werden gegenwärtig entschlüsselt und haben bereits zur Entdeckung einiger neuer Proteine geführt, die für eine Infektion durch Candida albicans notwenig sind", erklärt Rupp.

Die Ergebnisse sind die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, wirkungsvoller Medikamente. In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützten Verbundprojekt, suchen die Fraunhofer-Forscher zusammen mit einem interdisziplinären Team nach solchen Wirkstoffen.

Die Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft würdigt Rupps Leistungen jetzt mit der Verleihung des Forschungs-Förderpeises 2005. "Der Preis ist eine hohe fachliche Auszeichnung. Sie zeigt, dass es uns gelungen ist, mit Methoden der Grundlagenforschung anwendungsorientiert zu arbeiten", resümiert Rupp. "Am meisten freut mich, dass uns der Brückenschlag zwischen Naturwissenschaft und Medizin gelungen ist."

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2005/09/Presseinformation05092005.jsp

Weitere Berichte zu: Infektion Organ Protein Schleimhäute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten