Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagen der Ausbreitung von Melanomen identifiziert

05.09.2005


Erneute Aktivierung des embryonalen Gens Slug entscheidend



Wissenschafter des Whitehead Institute for Biomedical Research haben herausgefunden, warum Melanome so bösartig sein können. Wird diese Hautkrebsform nicht frühzeitig erkannt, breitet sie sich mit einer Effizienz durch den Körper aus, über die nur wenige andere Tumore verfügen. Die neuesten Forschungsergebnisse legen nahe, dass Melanome anders als andere Krebszellen nicht "lernen" müssen sich auszubreiten. Sie verfügen von Haus aus über diese Fähigkeit. Die Ergebnisse der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Krebszelle »Melanom »Melanomzelle


Der leitende Wissenschafter Robert Weinberg erklärte, dass man jetzt erstmals den genetischen Mechanismus kenne, der Melanomen ermögliche sich auszubreiten. Bei der Bildung von Metastasen handelt es sich normalerweise um einen höchst uneffizienten, aus vielen einzelnen Schritten bestehenden Vorgang. Wissenschafter haben sich gefragt, warum Melanome darin nicht nur viel effizienter sind als andere Krebsformen, sondern auch viel früher dazu in der Lage. Es zeigte sich, dass die Verwandlung von Melanozyten in Krebszellen dazu führt, dass ein ruhender zellulärer Prozess wieder aktiviert wird. Diese Aktivierung ermöglicht den Krebszellen sich rasch im Körper zu bewegen. Entscheidend für diesen wieder aktivierten Vorgang ist das Gen Slug. Dieses Gen ermöglicht Zellen sich im Embryo fortzubewegen. Normalerweise ist dieses Gen in erwachsenem Gewebe nicht mehr aktiv. Werden Hautzellen bösartig, führt das zu einer erneuten Aktivierung von Slug.

Die Forscher injizierten normalen menschlichen Zellen Krebs verursachende Gene und injizierten die entstehenden Tumore unter die Haut von Mäusen. Mäuse, denen Brustkrebszellen oder Krebszellen des Bindegewebes verabreicht wurden, bildeten Tumore, die sich nicht ausbreiteten. Tiere, denen Melanomzellen injiziert wurden, wiesen fast sofort invasive Tumore im ganzen Körper auf. Die Detailanalyse zeigte, dass Slug in den Melanomzellen exprimiert wurde. Wurde das Gen in den Melanomzellen deaktiviert, konnte sich die Erkrankung nicht mehr ausbreiten. Das gleiche Wissenschafterteam wies laut BBC im letzten Jahr nach, dass mit Twist ein ähnliches embryonales Gen eine Rolle bei der Ausbreitung von bestimmten Brustkrebsformen spielt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wi.mit.edu
http://www.nature.com/ng/index.html

Weitere Berichte zu: Gen Krebszelle Melanom Melanomzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise