Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagen der Ausbreitung von Melanomen identifiziert

05.09.2005


Erneute Aktivierung des embryonalen Gens Slug entscheidend



Wissenschafter des Whitehead Institute for Biomedical Research haben herausgefunden, warum Melanome so bösartig sein können. Wird diese Hautkrebsform nicht frühzeitig erkannt, breitet sie sich mit einer Effizienz durch den Körper aus, über die nur wenige andere Tumore verfügen. Die neuesten Forschungsergebnisse legen nahe, dass Melanome anders als andere Krebszellen nicht "lernen" müssen sich auszubreiten. Sie verfügen von Haus aus über diese Fähigkeit. Die Ergebnisse der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Krebszelle »Melanom »Melanomzelle


Der leitende Wissenschafter Robert Weinberg erklärte, dass man jetzt erstmals den genetischen Mechanismus kenne, der Melanomen ermögliche sich auszubreiten. Bei der Bildung von Metastasen handelt es sich normalerweise um einen höchst uneffizienten, aus vielen einzelnen Schritten bestehenden Vorgang. Wissenschafter haben sich gefragt, warum Melanome darin nicht nur viel effizienter sind als andere Krebsformen, sondern auch viel früher dazu in der Lage. Es zeigte sich, dass die Verwandlung von Melanozyten in Krebszellen dazu führt, dass ein ruhender zellulärer Prozess wieder aktiviert wird. Diese Aktivierung ermöglicht den Krebszellen sich rasch im Körper zu bewegen. Entscheidend für diesen wieder aktivierten Vorgang ist das Gen Slug. Dieses Gen ermöglicht Zellen sich im Embryo fortzubewegen. Normalerweise ist dieses Gen in erwachsenem Gewebe nicht mehr aktiv. Werden Hautzellen bösartig, führt das zu einer erneuten Aktivierung von Slug.

Die Forscher injizierten normalen menschlichen Zellen Krebs verursachende Gene und injizierten die entstehenden Tumore unter die Haut von Mäusen. Mäuse, denen Brustkrebszellen oder Krebszellen des Bindegewebes verabreicht wurden, bildeten Tumore, die sich nicht ausbreiteten. Tiere, denen Melanomzellen injiziert wurden, wiesen fast sofort invasive Tumore im ganzen Körper auf. Die Detailanalyse zeigte, dass Slug in den Melanomzellen exprimiert wurde. Wurde das Gen in den Melanomzellen deaktiviert, konnte sich die Erkrankung nicht mehr ausbreiten. Das gleiche Wissenschafterteam wies laut BBC im letzten Jahr nach, dass mit Twist ein ähnliches embryonales Gen eine Rolle bei der Ausbreitung von bestimmten Brustkrebsformen spielt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wi.mit.edu
http://www.nature.com/ng/index.html

Weitere Berichte zu: Gen Krebszelle Melanom Melanomzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften