Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk stärkt Oliven-Wirtschaft

02.09.2005


Das ttz Bremerhaven (Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven) setzt seine Kompetenzen in der Nutzung von Naturstoffen auch zum Aufbau eines Netzwerkes für Olivenhersteller und -verarbeiter ein. "Das Netzwerk TDC Olive dient vor allem der Information über die neuesten technologischen Entwicklungen, um sowohl beim Anbau als auch bei der Verarbeitung von Oliven so schonend wie möglich mit den natürlichen Ressourcen umzugehen", erläutert ttz-Projektleiter Igor Kobek.



"TDC Olive steht für Technical Dissemination Centre", erklärt Kobek. "Dieses Zentrum hat zwei wesentliche Zielsetzungen: Einerseits dient es als Informationsplattform für die Produzenten und Verarbeiter, andererseits wollen wir die Konsumenten in Nordeuropa verstärkt auf die Vorteile des Olivenöls hinweisen." Zu den Mitgliedern zählen Anbauer von Oliven ebenso wie Verarbeiter, Exporteure und Händler aus insgesamt sechs europäischen Ländern. Das ttz Bremerhaven zeichnet sich für eines von insgesamt vier Informationszentren verantwortlich, die mit Hilfe des Projektes TDC Olive ins Leben gerufen wurden.

... mehr zu:
»Europäisch »Schulung »TDC


"Es gibt eine Vielzahl von Problemstellungen, mit denen die zumeist kleinen Agrar- und Produktionsbetriebe in Südeuropa alleine überfordert wären", begründet Kobek dieses internationale Engagement. "Daher haben wir uns mit einer Reihe von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa zusammen geschlossen, um so viele Informationen wie möglich in die kleinen und mittelständischen Betriebe zu bringen. Ziel ist es natürlich, gleichermaßen ökologisch wie ökonomisch vorteilhafte Lösungsansätze zu präsentieren."

Zu den Herausforderungen für die Betriebe zählen beispielsweise die Entsorgung des Produktionsabfalls sowie die Klärung der Abwässer. "In den oft entlegenen Oliven-Regionen Südeuropas sind konventionelle Lösungen kaum realisierbar - deshalb bieten wir dezentrale Ansätze an", sagt Kobek. Entsprechende Informationen werden etwa durch Trainingskurse vor Ort vermittelt. Dabei steht die Wirtschaftlichkeit solcher Lösungen im Vordergrund: Bei den Reststoffen handelt es sich um Ressourcen, die im Rahmen einer weiteren Nutzung ökonomischen Wert besitzen oder etwa in natürlichen Kompost umgewandelt werden können."

Zentraler Bestandteil dieses Netzwerkes sind Schulungen vor Ort, in denen über die neuesten technologischen Möglichkeiten zur Lösung der bestehenden Probleme informiert wird. Diese Schulungen sind nach inhaltlichen Themen gegliedert. "Dazu zählen unter anderem die Aspekte Umweltschutz, Geschmack und Qualitätssicherung, rechtliche Vorschriften, geeignete IT-Anwendungen im Unternehmen sowie Marketing", erläutert Igor Kobek. Die ersten Kurse fanden im Juni und Juli 2005 in Spanien und Griechenland statt. Weitere Termine sind im Spätsommer in Italien vorgesehen. Darüber hinaus schafft das Netzwerk TDC Olive ein Angebot für Online-Schulungen und eine ebenfalls im Internet abrufbare Enzyklopädie.

"Der Netzwerk-Gedanke, verbunden mit Online-Informationen und den parallelen Schulungen vor Ort, demonstriert unsere Überzeugung, dass es in der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung stets um international anwendbare Lösungen gehen muss", betont ttz-Geschäftsführer Werner Mlodzianowski. "Im Vordergrund steht für uns die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie. Letztendlich profitieren davon nicht nur die einzelnen Betriebe, sondern dies nutzt der europäischen Gemeinschaft insgesamt."

Dieses Projekt ist auch ein Beitrag des ttz Bremerhaven zum Jahr der "Stadt der Wissenschaft" in Bremen und Bremerhaven im Jahr 2005.

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Umweltinstitut; das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

Den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der Blauen Biotechnologie hat das ttz Bremerhaven im Biotechnologiezentrum Bio-Nord in Bremerhaven angesiedelt. Bremerhaven ist von der Europäischen Union als Schwerpunktregion für die Blaue Biotechnologie anerkannt.

Benjamin Küther | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.tdcolive.net
http://www.bio-nord.de

Weitere Berichte zu: Europäisch Schulung TDC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie