Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Netzwerk stärkt Oliven-Wirtschaft

02.09.2005


Das ttz Bremerhaven (Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven) setzt seine Kompetenzen in der Nutzung von Naturstoffen auch zum Aufbau eines Netzwerkes für Olivenhersteller und -verarbeiter ein. "Das Netzwerk TDC Olive dient vor allem der Information über die neuesten technologischen Entwicklungen, um sowohl beim Anbau als auch bei der Verarbeitung von Oliven so schonend wie möglich mit den natürlichen Ressourcen umzugehen", erläutert ttz-Projektleiter Igor Kobek.



"TDC Olive steht für Technical Dissemination Centre", erklärt Kobek. "Dieses Zentrum hat zwei wesentliche Zielsetzungen: Einerseits dient es als Informationsplattform für die Produzenten und Verarbeiter, andererseits wollen wir die Konsumenten in Nordeuropa verstärkt auf die Vorteile des Olivenöls hinweisen." Zu den Mitgliedern zählen Anbauer von Oliven ebenso wie Verarbeiter, Exporteure und Händler aus insgesamt sechs europäischen Ländern. Das ttz Bremerhaven zeichnet sich für eines von insgesamt vier Informationszentren verantwortlich, die mit Hilfe des Projektes TDC Olive ins Leben gerufen wurden.

... mehr zu:
»Europäisch »Schulung »TDC


"Es gibt eine Vielzahl von Problemstellungen, mit denen die zumeist kleinen Agrar- und Produktionsbetriebe in Südeuropa alleine überfordert wären", begründet Kobek dieses internationale Engagement. "Daher haben wir uns mit einer Reihe von Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa zusammen geschlossen, um so viele Informationen wie möglich in die kleinen und mittelständischen Betriebe zu bringen. Ziel ist es natürlich, gleichermaßen ökologisch wie ökonomisch vorteilhafte Lösungsansätze zu präsentieren."

Zu den Herausforderungen für die Betriebe zählen beispielsweise die Entsorgung des Produktionsabfalls sowie die Klärung der Abwässer. "In den oft entlegenen Oliven-Regionen Südeuropas sind konventionelle Lösungen kaum realisierbar - deshalb bieten wir dezentrale Ansätze an", sagt Kobek. Entsprechende Informationen werden etwa durch Trainingskurse vor Ort vermittelt. Dabei steht die Wirtschaftlichkeit solcher Lösungen im Vordergrund: Bei den Reststoffen handelt es sich um Ressourcen, die im Rahmen einer weiteren Nutzung ökonomischen Wert besitzen oder etwa in natürlichen Kompost umgewandelt werden können."

Zentraler Bestandteil dieses Netzwerkes sind Schulungen vor Ort, in denen über die neuesten technologischen Möglichkeiten zur Lösung der bestehenden Probleme informiert wird. Diese Schulungen sind nach inhaltlichen Themen gegliedert. "Dazu zählen unter anderem die Aspekte Umweltschutz, Geschmack und Qualitätssicherung, rechtliche Vorschriften, geeignete IT-Anwendungen im Unternehmen sowie Marketing", erläutert Igor Kobek. Die ersten Kurse fanden im Juni und Juli 2005 in Spanien und Griechenland statt. Weitere Termine sind im Spätsommer in Italien vorgesehen. Darüber hinaus schafft das Netzwerk TDC Olive ein Angebot für Online-Schulungen und eine ebenfalls im Internet abrufbare Enzyklopädie.

"Der Netzwerk-Gedanke, verbunden mit Online-Informationen und den parallelen Schulungen vor Ort, demonstriert unsere Überzeugung, dass es in der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung stets um international anwendbare Lösungen gehen muss", betont ttz-Geschäftsführer Werner Mlodzianowski. "Im Vordergrund steht für uns die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie. Letztendlich profitieren davon nicht nur die einzelnen Betriebe, sondern dies nutzt der europäischen Gemeinschaft insgesamt."

Dieses Projekt ist auch ein Beitrag des ttz Bremerhaven zum Jahr der "Stadt der Wissenschaft" in Bremen und Bremerhaven im Jahr 2005.

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Umweltinstitut; das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

Den Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der Blauen Biotechnologie hat das ttz Bremerhaven im Biotechnologiezentrum Bio-Nord in Bremerhaven angesiedelt. Bremerhaven ist von der Europäischen Union als Schwerpunktregion für die Blaue Biotechnologie anerkannt.

Benjamin Küther | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.tdcolive.net
http://www.bio-nord.de

Weitere Berichte zu: Europäisch Schulung TDC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen