Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Thesaurus auf Französisch: Bioethik auf Begriffe gebracht

01.09.2005


Vor einem Jahr veröffentlichte das Deutsche Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE) der Universität Bonn seinen mehrsprachigen Thesaurus "Ethik in den Biowissenschaften". Damit war erstmals ein international einheitlicher Standard für die Erschließung bioethischer Literatur geschaffen. Mit der jetzt herausgegebenen französischen Sprachfassung schließt das DRZE die Erstveröffentlichung ab und macht den Weg endgültig frei für eine weltweite Anwendung.



Der vom Bonner Referenzzentrum in Verbindung mit seinen nationalen und internationalen Partnern entwickelte Thesaurus ist ein dreisprachiges Literaturrecherche- und Indexierungswerkzeug, mit dem es möglich wird, Bioethik-Literatur international einheitlich zu verschlagworten und zu recherchieren. Er enthält in einer parallel aufgebauten deutschen, englischen und französischen Fassung jeweils mehr als 2.800 Schlagwörter, die den Bereich der Bioethik erstmals in seiner vollen thematischen Breite abdecken.

... mehr zu:
»Bioethik »Biowissenschaft »DRZE »Thesaurus


Wozu dient ein Thesaurus ?

Ein Thesaurus ist im Prinzip ein Schlagwortkatalog. Anders als bei einfachen Schlagwortlisten sind die Schlagwörter eines Thesaurus hierarchisch strukturiert, d.h. sie sind im Verhältnis von Ober- und Unterbegriffen einander zugeordnet. Hinzu kommt, dass die Begriffe auch in Beziehung zu verwandten Begriffsfeldern stehen. Auf diese Weise lassen sich bei der Literaturrecherche zügig Wortfelder für die Recherche zusammenstellen, die die gesuchten Dokumente genau beschreiben. So wird z.B. der Nutzer oder Indexierer von Schlagworten wie ’Grüne Gentechnik’ über die Hinweise auf andere Bereiche wie ’Gentechnikrecht’, ’Tiergenetik’ oder ’Genetisch veränderter Organismus’ zu den verwandten Begriffen geführt. Auf diese Weise kann eine zielgeleitete und präzisierte Suche nach Literatur erfolgen.

Internationale Standards schaffen: Einheitliche Literaturerschließung in drei Sprachen

Einzigartig ist an dem neuen Thesaurus, dass er in drei parallel angelegten Sprachfassungen entwickelt wurde: Damit bietet sich erstmals die Möglichkeit, bioethische Literatur im deutsch-, englisch- und französischsprachigen Wissenschaftsraum nach einem einheitlichen System zu erfassen. Zudem ist der Thesaurus "Ethik in den Biowissenschaften" gegenüber vergleichbaren Thesauri oder Schlagwortlisten auch thematisch umfassender: Er deckt nicht nur Themen im Humanbereich ab, sondern auch bisher nicht oder nur marginal erfasste Sachgebiete wie zum Beispiel die Bereiche Tierethik, Ethik des Umwelt- und Naturschutzes, der Landwirtschaft oder auch der Gen- und Biotechnologie, die in bioethischer Hinsicht zunehmend relevanter werden. Damit ist der neue Thesaurus in seiner breiten bioethischen Schwerpunktsetzung und Mehrsprachigkeit zur Zeit weltweit einzigartig. Nach der Erstveröffentlichung der englischen und deutschen Fassung im letzten Jahr hat eine Vielzahl internationaler Institutionen im Bereich der Bioethik ihr Interesse bekundet.

Der Thesaurus liegt in drei Publikationsformen vor: Im Internet ist auf den DRZE-Seiten die Online-Version mit komfortablen Such- und Navigationsmöglichkeiten zur freien Nutzung zugänglich. Auf den gleichen Seiten steht der Thesaurus ab sofort kostenlos als XML-Datei zum Download zur Verfügung. Ab Ende September 2005 wird er zudem als PDF-Datei angeboten. Die Printversion kann ab Oktober 2005 beim DRZE gegen eine Schutzgebühr von 15 Euro bestellt werden.

Ansprechpartnerin:
Claudia Dickhaus
DRZE der Universität Bonn
Telefon: 0228/3364-1939
E-Mail: thesaurus@drze.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.drze.de/thesaurus

Weitere Berichte zu: Bioethik Biowissenschaft DRZE Thesaurus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie