Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gendefekte deuten auf neue Therapiemöglichkeiten hin

29.08.2005


Das Verständnis der molekularen Mechanismen, die menschlichen Pathologien zu Grunde liegen, ist ein erster wichtiger Schritt zur Entwicklung effektiver Langzeittherapien. Deshalb ist die Beleuchtung der an Krankheiten beteiligten Gene und genetischen Anomalien eine entscheidende Zielstellung der Europäischen Forschungsgemeinschaft.



Das FINGER-Projekt der EU konzentrierte sich auf Studien zur Regulierung der Genexpression mit besonderer Bezugnahme auf das Dystrophin-Gen. Genetische Unregelmäßigkeiten wie Rekombinationen, Mutationen und Deletionen sind nachweislich mit einem Rückgang der Dystrophin-Werte und mit einer Gruppe von Krankheiten verbunden, die als Dystrophinopathien bezeichnet werden.



Wie alle anderen Gene umfasst auch das Dystrophin-Gen eine Reihe von codierenden Regionen, welche die eigentlichen, zur Proteinsynthese erforderlichen genetischen Informationen tragen, sowie nicht-codierenden Regionen, die auch unter dem Namen Intronen bekannt sind. Die Funktion der Intronen ist noch nicht vollständig geklärt, aber Nachweise von Forschungslaboratorien auf der ganzen Welt bezeugen ihre Wichtigkeit bei der Regulierung der Genstabilität und -expression.

Im Rahmen des Versuchs, die Verbindungen zwischen Intron-Anomalien und Pathologie zu ermitteln, charakterisierte der Projektpartner, die Universität Padova, eine Reihe von Intronen innerhalb des Dystrophin-Gens von Muskeldystrophie-Patienten. Das Ziel bestand darin, die spezifischen Deletions- und Rekombinationsverbindungen zu definieren und so die genauen beteiligten Orte zu lokalisieren.

Die Ergebnisse zeigten, dass zwei von fünf untersuchten Intronen besonders mit einer hohen Anzahl von Rekombinationsereignissen sowohl bei gesunden Personen als auch bei Dystrophie-Patienten verbunden waren. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass die eigentliche ererbte DNA-Sequenz zur Bildung von molekularen Veränderungen, Deletionen und Rekombinationen beitragen könnte.

Obwohl die effektive Behandlung genetischer Erkrankungen wie Muskeldystrophie eine enorme Herausforderung darstellt, scheinen die hier präsentierten Anstrengungen eine Reihe wichtiger Probleme zu beleuchten. Pharmazeutische Unternehmen und Forschungsinstitute des öffentlichen Sektors sind aufgerufen, ihren Support anzubieten und möglicherweise von diesen Resultaten zu profitieren.

Full Prof. Tomaso Patarnello | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unipd.it/

Weitere Berichte zu: Deletionen Dystrophin-Gen Intronen Therapiemöglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht "Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53
09.12.2016 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen
09.12.2016 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops