Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gendefekte deuten auf neue Therapiemöglichkeiten hin

29.08.2005


Das Verständnis der molekularen Mechanismen, die menschlichen Pathologien zu Grunde liegen, ist ein erster wichtiger Schritt zur Entwicklung effektiver Langzeittherapien. Deshalb ist die Beleuchtung der an Krankheiten beteiligten Gene und genetischen Anomalien eine entscheidende Zielstellung der Europäischen Forschungsgemeinschaft.



Das FINGER-Projekt der EU konzentrierte sich auf Studien zur Regulierung der Genexpression mit besonderer Bezugnahme auf das Dystrophin-Gen. Genetische Unregelmäßigkeiten wie Rekombinationen, Mutationen und Deletionen sind nachweislich mit einem Rückgang der Dystrophin-Werte und mit einer Gruppe von Krankheiten verbunden, die als Dystrophinopathien bezeichnet werden.



Wie alle anderen Gene umfasst auch das Dystrophin-Gen eine Reihe von codierenden Regionen, welche die eigentlichen, zur Proteinsynthese erforderlichen genetischen Informationen tragen, sowie nicht-codierenden Regionen, die auch unter dem Namen Intronen bekannt sind. Die Funktion der Intronen ist noch nicht vollständig geklärt, aber Nachweise von Forschungslaboratorien auf der ganzen Welt bezeugen ihre Wichtigkeit bei der Regulierung der Genstabilität und -expression.

Im Rahmen des Versuchs, die Verbindungen zwischen Intron-Anomalien und Pathologie zu ermitteln, charakterisierte der Projektpartner, die Universität Padova, eine Reihe von Intronen innerhalb des Dystrophin-Gens von Muskeldystrophie-Patienten. Das Ziel bestand darin, die spezifischen Deletions- und Rekombinationsverbindungen zu definieren und so die genauen beteiligten Orte zu lokalisieren.

Die Ergebnisse zeigten, dass zwei von fünf untersuchten Intronen besonders mit einer hohen Anzahl von Rekombinationsereignissen sowohl bei gesunden Personen als auch bei Dystrophie-Patienten verbunden waren. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass die eigentliche ererbte DNA-Sequenz zur Bildung von molekularen Veränderungen, Deletionen und Rekombinationen beitragen könnte.

Obwohl die effektive Behandlung genetischer Erkrankungen wie Muskeldystrophie eine enorme Herausforderung darstellt, scheinen die hier präsentierten Anstrengungen eine Reihe wichtiger Probleme zu beleuchten. Pharmazeutische Unternehmen und Forschungsinstitute des öffentlichen Sektors sind aufgerufen, ihren Support anzubieten und möglicherweise von diesen Resultaten zu profitieren.

Full Prof. Tomaso Patarnello | ctm
Weitere Informationen:
http://www.unipd.it/

Weitere Berichte zu: Deletionen Dystrophin-Gen Intronen Therapiemöglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik