Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Hepatitis C zu Lymphdrüsen-Krebs führen?

24.08.2005


Hepatitis C-Viren können anscheinend nicht nur eine Leberentzündung auslösen. Manchmal erkranken die Betroffenen zusätzlich noch einem so genannten Lymphom, einer Form von Lymphdrüsenkrebs. Wissenschaftler der Universitätskliniken in Homburg und Bonn untersuchen, wie die beiden Erkrankungen zusammen hängen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Gemeinschaftsprojekt in den kommenden zwei Jahren mit 50.000 Euro. Weltweit sind 170 Millionen Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Allein in Deutschland sind 500.000 Menschen betroffen.



Zapft man einem Hepatitis C-Kranken Blut ab und stellt es in den Kühlschrank, bildet sich häufig nach ein bis zwei Tagen ein weißlicher Bodensatz. Sobald man die Probe erwärmt, verschwindet der Niederschlag wieder. Grund für dieses Phänomen sind so genannte Kryoglobuline - das sind defekte Immun-Proteine, die bei Kälte unlöslich werden und ausfallen. Rund 40 Prozent aller Hepatitis C-Kranken produzieren Kryoglobuline. Die Betroffenen reagieren sehr empfindlich auf Kälte. An Zehen, Fingern, den Ohren oder der Nasenspitze - also Stellen, die besonders leicht auskühlen - können bei niedrigen Temperaturen die Blutgefäße verstopfen; das Gewebe wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und "erfriert".



Produziert werden die Kryoglobuline von den so genannten B-Zellen des Lymphsystems. Das Hepatitis C-Virus kann augenscheinlich an diese Zellen "andocken" und sie dadurch dazu bringen, diese defekten Abwehrstoffe zu produzieren - sie programmieren die B-Zellen gewissermaßen um. Schlimmer noch: Das Virus bringt die Lymphzellen anscheinend auch noch dazu, sich unkontrolliert zu vermehren - mögliche Folge: Lymphkrebs. "Hepatitis C-Patienten haben ein signifikant erhöhtes Risiko, an einem so genannten Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken", erklärt der Bonner Mediziner Dr. Jacob Nattermann.

Zusammen mit dem Team um Professor Dr. Stefan Zeuzem untersuchen die Bonner Forscher momentan, welcher Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen besteht. Dazu hat die Homburger Arbeitsgruppe die Außenhülle verschiedener Hepatitis C-Viren im Labor "nachgebaut". Mit diesen "Pseudoviren" können die Homburger nun überprüfen, welche Reaktionen das Virus auf molekularer Ebene auslöst, wenn es an die B-Zellen andockt. So wollen sie beispielsweise herausfinden, wie das Virus das "Vermehrungsprogramm" der B-Zellen anwirft.

Normalerweise entdeckt der Körper entartete Zellen sehr schnell und zerstört sie. Das perfide am Hepatitis C-Virus ist jedoch, dass es nicht nur Leber und Lymphsystem angreift, sondern zugleich die Immunantwort schwächt. Das ist auch ein Grund dafür, dass die vom Virus ausgelöste Leberentzündung so häufig chronisch wird: "Wenn es der Körper nicht innerhalb der ersten drei Monate schafft, die Infektion in den Griff zu bekommen, schafft er es wahrscheinlich gar nicht", betont Nattermann. Dank dieser Immunschwäche können sich auch die entarteten B-Zellen bei manchen Patienten ungestört vermehren - bis hin zum gefürchteten Lymphdrüsen-Krebs. Dr. Nattermann: "Wir wollen herausfinden, wie das Virus die körpereigenen Abwehrmechanismen schachmatt setzt."

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-saarland.de

Weitere Berichte zu: B-Zelle C-Virus Hepatitis Hepatitis C Kryoglobuline Lymphdrüsen-Krebs Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive