Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Hepatitis C zu Lymphdrüsen-Krebs führen?

24.08.2005


Hepatitis C-Viren können anscheinend nicht nur eine Leberentzündung auslösen. Manchmal erkranken die Betroffenen zusätzlich noch einem so genannten Lymphom, einer Form von Lymphdrüsenkrebs. Wissenschaftler der Universitätskliniken in Homburg und Bonn untersuchen, wie die beiden Erkrankungen zusammen hängen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Gemeinschaftsprojekt in den kommenden zwei Jahren mit 50.000 Euro. Weltweit sind 170 Millionen Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Allein in Deutschland sind 500.000 Menschen betroffen.



Zapft man einem Hepatitis C-Kranken Blut ab und stellt es in den Kühlschrank, bildet sich häufig nach ein bis zwei Tagen ein weißlicher Bodensatz. Sobald man die Probe erwärmt, verschwindet der Niederschlag wieder. Grund für dieses Phänomen sind so genannte Kryoglobuline - das sind defekte Immun-Proteine, die bei Kälte unlöslich werden und ausfallen. Rund 40 Prozent aller Hepatitis C-Kranken produzieren Kryoglobuline. Die Betroffenen reagieren sehr empfindlich auf Kälte. An Zehen, Fingern, den Ohren oder der Nasenspitze - also Stellen, die besonders leicht auskühlen - können bei niedrigen Temperaturen die Blutgefäße verstopfen; das Gewebe wird nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und "erfriert".



Produziert werden die Kryoglobuline von den so genannten B-Zellen des Lymphsystems. Das Hepatitis C-Virus kann augenscheinlich an diese Zellen "andocken" und sie dadurch dazu bringen, diese defekten Abwehrstoffe zu produzieren - sie programmieren die B-Zellen gewissermaßen um. Schlimmer noch: Das Virus bringt die Lymphzellen anscheinend auch noch dazu, sich unkontrolliert zu vermehren - mögliche Folge: Lymphkrebs. "Hepatitis C-Patienten haben ein signifikant erhöhtes Risiko, an einem so genannten Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken", erklärt der Bonner Mediziner Dr. Jacob Nattermann.

Zusammen mit dem Team um Professor Dr. Stefan Zeuzem untersuchen die Bonner Forscher momentan, welcher Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen besteht. Dazu hat die Homburger Arbeitsgruppe die Außenhülle verschiedener Hepatitis C-Viren im Labor "nachgebaut". Mit diesen "Pseudoviren" können die Homburger nun überprüfen, welche Reaktionen das Virus auf molekularer Ebene auslöst, wenn es an die B-Zellen andockt. So wollen sie beispielsweise herausfinden, wie das Virus das "Vermehrungsprogramm" der B-Zellen anwirft.

Normalerweise entdeckt der Körper entartete Zellen sehr schnell und zerstört sie. Das perfide am Hepatitis C-Virus ist jedoch, dass es nicht nur Leber und Lymphsystem angreift, sondern zugleich die Immunantwort schwächt. Das ist auch ein Grund dafür, dass die vom Virus ausgelöste Leberentzündung so häufig chronisch wird: "Wenn es der Körper nicht innerhalb der ersten drei Monate schafft, die Infektion in den Griff zu bekommen, schafft er es wahrscheinlich gar nicht", betont Nattermann. Dank dieser Immunschwäche können sich auch die entarteten B-Zellen bei manchen Patienten ungestört vermehren - bis hin zum gefürchteten Lymphdrüsen-Krebs. Dr. Nattermann: "Wir wollen herausfinden, wie das Virus die körpereigenen Abwehrmechanismen schachmatt setzt."

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-saarland.de

Weitere Berichte zu: B-Zelle C-Virus Hepatitis Hepatitis C Kryoglobuline Lymphdrüsen-Krebs Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie