Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zum raschen Nachweis komplexer Immun-Werte entwickelt

23.08.2005


Eine Analyse-Methode, die es erlaubt mehrere Parameter des Immunsystems gleichzeitig zu messen, wurde jetzt am Campus Vienna Biocenter vorgestellt. Die vom Unternehmen Bender MedSystems entwickelte Technik erlaubt eine rasche Einführung in den Laboralltag, da sie auf dem Prinzip eines weit verbreiteten Analysegeräts beruht. Damit ist es gelungen, den wachsenden Bedarf klinischer und pharmazeutischer Organisationen nach immer effizienteren Analyse-Methoden zu günstigen Kosten gerecht zu werden.


Die simultane Bestimmung einer möglichst hohen Anzahl von unterschiedlichen Parametern in Körperflüssigkeiten ist derzeit eine wichtige Anforderung der Diagnostik.

Jetzt bietet das Unternehmen Bender MedSystems GmbH am Campus Vienna Biocenter mit der FlowCytomix genannten Technologie eine effiziente Lösung, die den simultanen Nachweis von bis zu zehn Werten erlaubt. Dabei wird eine im Laboralltag eingeführte Technologie genutzt: die automatische Sortierung fluoreszierend-markierter Zellen. Bei dieser als Flow Cytometry bezeichneten Technik werden einzelne Zellen aufgrund ihrer Größe und Fluoreszenz-Intensität nachgewiesen und differenziert.


Der neue FlowCytomix misst nun jedoch nicht Zellen, sondern extra der Probe zugefügte synthetische Mikropartikel, die fluoreszieren. Das Spezielle an dieser Technik ist, dass die Mikropartikel mit spezifischen Antikörpern beschichtet sind. Diese binden Stoffe aus der Körperflüssigkeit, die es zu identifizieren gilt. Dabei trägt jeder der maximal zehn Typen an Mikropartikeln nur Antikörper für einen spezifischen Stoff. Nach Trennung der Mikropartikel können die gebundenen Stoffe mit einem markierten spezifischen Antikörper oder über eine Zweischrittreaktion nachgewiesen werden. Dabei erlaubt die automatische Analyse der Größe des Stoffes sowie der Intensität der Färbung, die Identifikation und Quantifizierung des gebundenen Stoffes.

Die Leiterin der F&E von Bender MedSystems, Dr. Irene Rech-Weichselbraun, erläutert die praktische Bedeutung der Methode: "Sie erlaubt es zum Beispiel eine Reihe von Zytokinen zu messen, und so den Immunstatus einer Person festzustellen. Aber auch kardiovaskuläre Markerproteine können rasch gemessen und so das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen abgeschätzt werden."

Maßgebliche Unterstützung bei der Entwicklung dieser Nachweismethode durch Bender MedSystems leistete das forschungsintensive Umfeld am Campus Vienna Biocenter. Der enge Kontakt zu Forschern und Forscherinnen aus akademischen wie kommerziellen Forschungseinrichtungen erlaubte es bereits im Vorfeld die Technik optimal auf den Routineeinsatz hin zu optimieren. Das Resultat dieser Leistung ist eine Verkürzung der Analysezeit, eine Verringerung des Arbeitsaufwandes und ein reduzierter Bedarf an Probemengen. Die Nachweisempfindlichkeit und Messergebnisse sind mit denen des klassischen ELISAs vergleichbar, während der dynamische Messbereich sogar erheblich erweitert wurde.

Über Bender MedSystems GmbH (Stand August 2005):

Das Unternehmen befasst sich mit Entwicklung, Produktion und weltweitem Vertrieb von biomedizinischen Forschungsreagenzien und -diagnostika. Die Produktpalette umfasst derzeit mehr als 500 biomedizinische Einzelprodukte bestehend aus monoklonalen Antikörpern, Enzym-Immunoassays (ELISA), Fluorescent Bead Immunoassays sowie der durch Bender MedSystems entwickelten und patentierten Technologie Instant ELISATM und rekombinanten Proteinen, Zytokinen und Rezeptoren. Das durchschnittliche jährliche Wachstum von Bender MedSystems liegt mit ca. 25% deutlich über dem des biomedizinischen Forschungsmarktes. Der Großteil der Umsätze wird in Europa generiert, der Exportanteil beträgt 93%. Die Produkte werden in Österreich, Deutschland und den USA direkt vertrieben, der übrige internationale Vertrieb erfolgt durch lokale Distributionspartner.

Über den Campus Vienna Biocenter (Stand August 2005):

Der Campus Vienna Biocenter ist mit rund 1.000 Wissenschaftern und Wissenschafterinnen aus 40 Nationen in 16 Organisationen einer der größten F&E-Cluster Österreichs. Akademische Departments (Universität Wien, Medizinsche Universität Wien, zusammengefasst in den Max F. Perutz Laboratories), private Forschungsinstitute (IMP - Institut für Molekulare Pathologie) und Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie, GMI - Gregor Mendel-Institut) sind hier ebenso angesiedelt wie kommerzielle F&E sowie Dienstleistungsunternehmen und Ausbildungslehrgänge.

Kontakt Bender Medsystems GmbH:
Dr. Irene Rech-Weichselbraun
VP Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 796 40 40 - 130
F +43 / 1 / 796 40 40 - 400
E rech@bendermedsystems.com

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Innovatives Österreich, Verein Campus
Vienna Biocenter und die Agentur PR&D

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.viennabiocenter.com
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: Antikörper MedSystems Mikropartikel Zytokinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics