Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zum raschen Nachweis komplexer Immun-Werte entwickelt

23.08.2005


Eine Analyse-Methode, die es erlaubt mehrere Parameter des Immunsystems gleichzeitig zu messen, wurde jetzt am Campus Vienna Biocenter vorgestellt. Die vom Unternehmen Bender MedSystems entwickelte Technik erlaubt eine rasche Einführung in den Laboralltag, da sie auf dem Prinzip eines weit verbreiteten Analysegeräts beruht. Damit ist es gelungen, den wachsenden Bedarf klinischer und pharmazeutischer Organisationen nach immer effizienteren Analyse-Methoden zu günstigen Kosten gerecht zu werden.


Die simultane Bestimmung einer möglichst hohen Anzahl von unterschiedlichen Parametern in Körperflüssigkeiten ist derzeit eine wichtige Anforderung der Diagnostik.

Jetzt bietet das Unternehmen Bender MedSystems GmbH am Campus Vienna Biocenter mit der FlowCytomix genannten Technologie eine effiziente Lösung, die den simultanen Nachweis von bis zu zehn Werten erlaubt. Dabei wird eine im Laboralltag eingeführte Technologie genutzt: die automatische Sortierung fluoreszierend-markierter Zellen. Bei dieser als Flow Cytometry bezeichneten Technik werden einzelne Zellen aufgrund ihrer Größe und Fluoreszenz-Intensität nachgewiesen und differenziert.


Der neue FlowCytomix misst nun jedoch nicht Zellen, sondern extra der Probe zugefügte synthetische Mikropartikel, die fluoreszieren. Das Spezielle an dieser Technik ist, dass die Mikropartikel mit spezifischen Antikörpern beschichtet sind. Diese binden Stoffe aus der Körperflüssigkeit, die es zu identifizieren gilt. Dabei trägt jeder der maximal zehn Typen an Mikropartikeln nur Antikörper für einen spezifischen Stoff. Nach Trennung der Mikropartikel können die gebundenen Stoffe mit einem markierten spezifischen Antikörper oder über eine Zweischrittreaktion nachgewiesen werden. Dabei erlaubt die automatische Analyse der Größe des Stoffes sowie der Intensität der Färbung, die Identifikation und Quantifizierung des gebundenen Stoffes.

Die Leiterin der F&E von Bender MedSystems, Dr. Irene Rech-Weichselbraun, erläutert die praktische Bedeutung der Methode: "Sie erlaubt es zum Beispiel eine Reihe von Zytokinen zu messen, und so den Immunstatus einer Person festzustellen. Aber auch kardiovaskuläre Markerproteine können rasch gemessen und so das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen abgeschätzt werden."

Maßgebliche Unterstützung bei der Entwicklung dieser Nachweismethode durch Bender MedSystems leistete das forschungsintensive Umfeld am Campus Vienna Biocenter. Der enge Kontakt zu Forschern und Forscherinnen aus akademischen wie kommerziellen Forschungseinrichtungen erlaubte es bereits im Vorfeld die Technik optimal auf den Routineeinsatz hin zu optimieren. Das Resultat dieser Leistung ist eine Verkürzung der Analysezeit, eine Verringerung des Arbeitsaufwandes und ein reduzierter Bedarf an Probemengen. Die Nachweisempfindlichkeit und Messergebnisse sind mit denen des klassischen ELISAs vergleichbar, während der dynamische Messbereich sogar erheblich erweitert wurde.

Über Bender MedSystems GmbH (Stand August 2005):

Das Unternehmen befasst sich mit Entwicklung, Produktion und weltweitem Vertrieb von biomedizinischen Forschungsreagenzien und -diagnostika. Die Produktpalette umfasst derzeit mehr als 500 biomedizinische Einzelprodukte bestehend aus monoklonalen Antikörpern, Enzym-Immunoassays (ELISA), Fluorescent Bead Immunoassays sowie der durch Bender MedSystems entwickelten und patentierten Technologie Instant ELISATM und rekombinanten Proteinen, Zytokinen und Rezeptoren. Das durchschnittliche jährliche Wachstum von Bender MedSystems liegt mit ca. 25% deutlich über dem des biomedizinischen Forschungsmarktes. Der Großteil der Umsätze wird in Europa generiert, der Exportanteil beträgt 93%. Die Produkte werden in Österreich, Deutschland und den USA direkt vertrieben, der übrige internationale Vertrieb erfolgt durch lokale Distributionspartner.

Über den Campus Vienna Biocenter (Stand August 2005):

Der Campus Vienna Biocenter ist mit rund 1.000 Wissenschaftern und Wissenschafterinnen aus 40 Nationen in 16 Organisationen einer der größten F&E-Cluster Österreichs. Akademische Departments (Universität Wien, Medizinsche Universität Wien, zusammengefasst in den Max F. Perutz Laboratories), private Forschungsinstitute (IMP - Institut für Molekulare Pathologie) und Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie, GMI - Gregor Mendel-Institut) sind hier ebenso angesiedelt wie kommerzielle F&E sowie Dienstleistungsunternehmen und Ausbildungslehrgänge.

Kontakt Bender Medsystems GmbH:
Dr. Irene Rech-Weichselbraun
VP Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 796 40 40 - 130
F +43 / 1 / 796 40 40 - 400
E rech@bendermedsystems.com

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Innovatives Österreich, Verein Campus
Vienna Biocenter und die Agentur PR&D

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.viennabiocenter.com
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: Antikörper MedSystems Mikropartikel Zytokinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise