Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zum raschen Nachweis komplexer Immun-Werte entwickelt

23.08.2005


Eine Analyse-Methode, die es erlaubt mehrere Parameter des Immunsystems gleichzeitig zu messen, wurde jetzt am Campus Vienna Biocenter vorgestellt. Die vom Unternehmen Bender MedSystems entwickelte Technik erlaubt eine rasche Einführung in den Laboralltag, da sie auf dem Prinzip eines weit verbreiteten Analysegeräts beruht. Damit ist es gelungen, den wachsenden Bedarf klinischer und pharmazeutischer Organisationen nach immer effizienteren Analyse-Methoden zu günstigen Kosten gerecht zu werden.


Die simultane Bestimmung einer möglichst hohen Anzahl von unterschiedlichen Parametern in Körperflüssigkeiten ist derzeit eine wichtige Anforderung der Diagnostik.

Jetzt bietet das Unternehmen Bender MedSystems GmbH am Campus Vienna Biocenter mit der FlowCytomix genannten Technologie eine effiziente Lösung, die den simultanen Nachweis von bis zu zehn Werten erlaubt. Dabei wird eine im Laboralltag eingeführte Technologie genutzt: die automatische Sortierung fluoreszierend-markierter Zellen. Bei dieser als Flow Cytometry bezeichneten Technik werden einzelne Zellen aufgrund ihrer Größe und Fluoreszenz-Intensität nachgewiesen und differenziert.


Der neue FlowCytomix misst nun jedoch nicht Zellen, sondern extra der Probe zugefügte synthetische Mikropartikel, die fluoreszieren. Das Spezielle an dieser Technik ist, dass die Mikropartikel mit spezifischen Antikörpern beschichtet sind. Diese binden Stoffe aus der Körperflüssigkeit, die es zu identifizieren gilt. Dabei trägt jeder der maximal zehn Typen an Mikropartikeln nur Antikörper für einen spezifischen Stoff. Nach Trennung der Mikropartikel können die gebundenen Stoffe mit einem markierten spezifischen Antikörper oder über eine Zweischrittreaktion nachgewiesen werden. Dabei erlaubt die automatische Analyse der Größe des Stoffes sowie der Intensität der Färbung, die Identifikation und Quantifizierung des gebundenen Stoffes.

Die Leiterin der F&E von Bender MedSystems, Dr. Irene Rech-Weichselbraun, erläutert die praktische Bedeutung der Methode: "Sie erlaubt es zum Beispiel eine Reihe von Zytokinen zu messen, und so den Immunstatus einer Person festzustellen. Aber auch kardiovaskuläre Markerproteine können rasch gemessen und so das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen abgeschätzt werden."

Maßgebliche Unterstützung bei der Entwicklung dieser Nachweismethode durch Bender MedSystems leistete das forschungsintensive Umfeld am Campus Vienna Biocenter. Der enge Kontakt zu Forschern und Forscherinnen aus akademischen wie kommerziellen Forschungseinrichtungen erlaubte es bereits im Vorfeld die Technik optimal auf den Routineeinsatz hin zu optimieren. Das Resultat dieser Leistung ist eine Verkürzung der Analysezeit, eine Verringerung des Arbeitsaufwandes und ein reduzierter Bedarf an Probemengen. Die Nachweisempfindlichkeit und Messergebnisse sind mit denen des klassischen ELISAs vergleichbar, während der dynamische Messbereich sogar erheblich erweitert wurde.

Über Bender MedSystems GmbH (Stand August 2005):

Das Unternehmen befasst sich mit Entwicklung, Produktion und weltweitem Vertrieb von biomedizinischen Forschungsreagenzien und -diagnostika. Die Produktpalette umfasst derzeit mehr als 500 biomedizinische Einzelprodukte bestehend aus monoklonalen Antikörpern, Enzym-Immunoassays (ELISA), Fluorescent Bead Immunoassays sowie der durch Bender MedSystems entwickelten und patentierten Technologie Instant ELISATM und rekombinanten Proteinen, Zytokinen und Rezeptoren. Das durchschnittliche jährliche Wachstum von Bender MedSystems liegt mit ca. 25% deutlich über dem des biomedizinischen Forschungsmarktes. Der Großteil der Umsätze wird in Europa generiert, der Exportanteil beträgt 93%. Die Produkte werden in Österreich, Deutschland und den USA direkt vertrieben, der übrige internationale Vertrieb erfolgt durch lokale Distributionspartner.

Über den Campus Vienna Biocenter (Stand August 2005):

Der Campus Vienna Biocenter ist mit rund 1.000 Wissenschaftern und Wissenschafterinnen aus 40 Nationen in 16 Organisationen einer der größten F&E-Cluster Österreichs. Akademische Departments (Universität Wien, Medizinsche Universität Wien, zusammengefasst in den Max F. Perutz Laboratories), private Forschungsinstitute (IMP - Institut für Molekulare Pathologie) und Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie, GMI - Gregor Mendel-Institut) sind hier ebenso angesiedelt wie kommerzielle F&E sowie Dienstleistungsunternehmen und Ausbildungslehrgänge.

Kontakt Bender Medsystems GmbH:
Dr. Irene Rech-Weichselbraun
VP Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 796 40 40 - 130
F +43 / 1 / 796 40 40 - 400
E rech@bendermedsystems.com

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Innovatives Österreich, Verein Campus
Vienna Biocenter und die Agentur PR&D

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.viennabiocenter.com
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: Antikörper MedSystems Mikropartikel Zytokinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics