Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zum raschen Nachweis komplexer Immun-Werte entwickelt

23.08.2005


Eine Analyse-Methode, die es erlaubt mehrere Parameter des Immunsystems gleichzeitig zu messen, wurde jetzt am Campus Vienna Biocenter vorgestellt. Die vom Unternehmen Bender MedSystems entwickelte Technik erlaubt eine rasche Einführung in den Laboralltag, da sie auf dem Prinzip eines weit verbreiteten Analysegeräts beruht. Damit ist es gelungen, den wachsenden Bedarf klinischer und pharmazeutischer Organisationen nach immer effizienteren Analyse-Methoden zu günstigen Kosten gerecht zu werden.


Die simultane Bestimmung einer möglichst hohen Anzahl von unterschiedlichen Parametern in Körperflüssigkeiten ist derzeit eine wichtige Anforderung der Diagnostik.

Jetzt bietet das Unternehmen Bender MedSystems GmbH am Campus Vienna Biocenter mit der FlowCytomix genannten Technologie eine effiziente Lösung, die den simultanen Nachweis von bis zu zehn Werten erlaubt. Dabei wird eine im Laboralltag eingeführte Technologie genutzt: die automatische Sortierung fluoreszierend-markierter Zellen. Bei dieser als Flow Cytometry bezeichneten Technik werden einzelne Zellen aufgrund ihrer Größe und Fluoreszenz-Intensität nachgewiesen und differenziert.


Der neue FlowCytomix misst nun jedoch nicht Zellen, sondern extra der Probe zugefügte synthetische Mikropartikel, die fluoreszieren. Das Spezielle an dieser Technik ist, dass die Mikropartikel mit spezifischen Antikörpern beschichtet sind. Diese binden Stoffe aus der Körperflüssigkeit, die es zu identifizieren gilt. Dabei trägt jeder der maximal zehn Typen an Mikropartikeln nur Antikörper für einen spezifischen Stoff. Nach Trennung der Mikropartikel können die gebundenen Stoffe mit einem markierten spezifischen Antikörper oder über eine Zweischrittreaktion nachgewiesen werden. Dabei erlaubt die automatische Analyse der Größe des Stoffes sowie der Intensität der Färbung, die Identifikation und Quantifizierung des gebundenen Stoffes.

Die Leiterin der F&E von Bender MedSystems, Dr. Irene Rech-Weichselbraun, erläutert die praktische Bedeutung der Methode: "Sie erlaubt es zum Beispiel eine Reihe von Zytokinen zu messen, und so den Immunstatus einer Person festzustellen. Aber auch kardiovaskuläre Markerproteine können rasch gemessen und so das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen abgeschätzt werden."

Maßgebliche Unterstützung bei der Entwicklung dieser Nachweismethode durch Bender MedSystems leistete das forschungsintensive Umfeld am Campus Vienna Biocenter. Der enge Kontakt zu Forschern und Forscherinnen aus akademischen wie kommerziellen Forschungseinrichtungen erlaubte es bereits im Vorfeld die Technik optimal auf den Routineeinsatz hin zu optimieren. Das Resultat dieser Leistung ist eine Verkürzung der Analysezeit, eine Verringerung des Arbeitsaufwandes und ein reduzierter Bedarf an Probemengen. Die Nachweisempfindlichkeit und Messergebnisse sind mit denen des klassischen ELISAs vergleichbar, während der dynamische Messbereich sogar erheblich erweitert wurde.

Über Bender MedSystems GmbH (Stand August 2005):

Das Unternehmen befasst sich mit Entwicklung, Produktion und weltweitem Vertrieb von biomedizinischen Forschungsreagenzien und -diagnostika. Die Produktpalette umfasst derzeit mehr als 500 biomedizinische Einzelprodukte bestehend aus monoklonalen Antikörpern, Enzym-Immunoassays (ELISA), Fluorescent Bead Immunoassays sowie der durch Bender MedSystems entwickelten und patentierten Technologie Instant ELISATM und rekombinanten Proteinen, Zytokinen und Rezeptoren. Das durchschnittliche jährliche Wachstum von Bender MedSystems liegt mit ca. 25% deutlich über dem des biomedizinischen Forschungsmarktes. Der Großteil der Umsätze wird in Europa generiert, der Exportanteil beträgt 93%. Die Produkte werden in Österreich, Deutschland und den USA direkt vertrieben, der übrige internationale Vertrieb erfolgt durch lokale Distributionspartner.

Über den Campus Vienna Biocenter (Stand August 2005):

Der Campus Vienna Biocenter ist mit rund 1.000 Wissenschaftern und Wissenschafterinnen aus 40 Nationen in 16 Organisationen einer der größten F&E-Cluster Österreichs. Akademische Departments (Universität Wien, Medizinsche Universität Wien, zusammengefasst in den Max F. Perutz Laboratories), private Forschungsinstitute (IMP - Institut für Molekulare Pathologie) und Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie, GMI - Gregor Mendel-Institut) sind hier ebenso angesiedelt wie kommerzielle F&E sowie Dienstleistungsunternehmen und Ausbildungslehrgänge.

Kontakt Bender Medsystems GmbH:
Dr. Irene Rech-Weichselbraun
VP Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 796 40 40 - 130
F +43 / 1 / 796 40 40 - 400
E rech@bendermedsystems.com

Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A-1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Innovatives Österreich, Verein Campus
Vienna Biocenter und die Agentur PR&D

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.viennabiocenter.com
http://www.prd.at

Weitere Berichte zu: Antikörper MedSystems Mikropartikel Zytokinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten