Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CUSTOM COATINGS

04.09.2001


Our wide range of nanocoatings is not only available for SPR sensordiscs and ASI sensorchips but can be applied to other substrates as well. A flexible surface modification process allows the derivatization of many other materials with exactly defined biocoatings - such as planar monolayers or three-dimensional hydrogels with thicknesses ranging from a few nm up to one µm. You can choose from a great variety of coating materials and chemical functionalities from which a large part is listed in the sensorchip section. In addition to that, we are able to coat other substrates with different substances according to your specifications.


A selection of coatable substrate materials is listed below:

 

Inorganic Dielectrica

Metals and Alloys

Polymers

 

Silicate-based glasses

Noble metals

Polystyrenes

 

Glass-ceramics

Transition metals of IUPAC groups 4 - 11

Polycarbonates

 

Oxide ceramics

Cermets

Polymethacrylates

 

Diamond

Silicon

Polyesters

 

Quartz

Graphite

Polyethylenes

 

The above-mentioned nanomodifications have a great variety of applications to control surface properties of bulk materials. Some examples are:

  • Bioinertization
    Surgical and blood processing biomedical devices and implants coated with polysaccharide or polyethyleneglycol layers show a greatly enhanced biocompatibility. Implant rejection and thrombosis can be reduced immensely or even be eliminated. As our bioinert nanolayers stabilize surfaces again protein adsorption, they can be applied to good effect to bioanalytical devices where the suppression of nonspecific interactions is one of the major bottlenecks. We are able to coat ELISA plates, biochip and sensor surfaces as well as the channels of miniaturized flow systems for lab-on-a-chip applications.

  • Biofunctionalization
    In addition to a simple bioinertization, we can integrate functional biomolecules into our coatings. To give an example, cell specific growth and adhesion factors can be immobilized. For one, such coatings might be used in vivo to trigger the growth of a specific tissue. For another, you can use them ex vivo to create biocompatible walls of cell culture containers.

  • Biomolecule immobilization
    Our polysaccharide nanolayers provide an excellent matrix for the covalent immobilization of proteins, peptides, nucleic acids and even small organic molecules. Using them, the immobilization capacity of surfaces is up to ten times higher than that of non-coated substrates. The immobilization process is very efficient and usually does not denaturate even sensitive biomolecules. Moreover, these surfaces are fully regenerable, i.e. it is possible to almost completely remove bound molecules which have interacted with the immobilized substance.

  • Coating of ophtalmic devices
    As our polysaccharide nanolayers behave like thin hydrogels, they are able to bind a considerable amount of water. They also have a lubricating effect caused by their high surface energy. Thus, they are ideally suited for the coating of contact lenses: not only do they prevent the lens surface from being spoilt by cell debris, cosmetics, dust and dirt, solvent vapors and chemicals. They also provide a continuous layer of tear fluid on the contact lens between the blinks of the eye. This layer lubricates the tissue/lens interface and thus prevents soreness of the eyes and unwanted movement of the contact lens. Thereby, the wearing comfort of coated contact lenses is much higher than that of untreated lenses.

  • Anti-fouling coatings
    Due to a high surface energy and an entropy-caused stabilizing effect of the hydrophilic polymer chains, our coatings prevent surfaces from adsorbing dirt from aequous solutions. Contaminations can be easily washed away with water - usually without using detergents.

  • Anti-condensation
    coatings The hydrogel layers’ hydrophilicity and their ability to retain water cause very low contact angles - usually between 0° and 10°. Water condensing on surfaces that are coated forms no droplets any more but a homogeneous film which does not affect the material’s optical quality. That is why our anti-condensation coatings are well suited for optical devices which are operated in wet and humid environments and under conditions with drastic temperature changes.

  • Lubricating coatings
    Lubrication - especially that of miniaturized systems which are to function in an aequous environment - is often a difficult task. Coating parts of such systems with nano-sized hydrogel layers drastically reduces friction and also prevents the adsorption of dirt and biological contaminants. For instance, lubricating coatings can be applied to instruments for minimal invasive surgery and to microsystems for bioanalytical purposes.


In a nutshell, the examples given above illustrate a selection of possible uses. Contact us for more information. We are happy to learn about new applications and to discuss how we can use our know-how in order to optimize the quality of your products

xantec | xantec

Weitere Berichte zu: Coatings

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise