Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kleines Licht im Dunkel der Vergangenheit. Mit dem Forschungsschiff Meteor auf der Suche nach Spirula

19.08.2005


Spirula

(c) Kerstin Warnke


Tiefseekalmar

(c) Kerstin Warnke


Tintenfische sind für Paläontologen von großer Bedeutung, denn sie waren - wesentlich länger als die Dinosaurier an Land - die Herrscher der Weltmeere. Ihre versteinerte Schale macht die Ammoniten auch heute, 65 Millionen Jahren nach ihrem Aussterben, noch gut sichtbar und führt die Paläontologen als Leitfossil durch die Gesteinsschichten. Die Wissenschaftler versuchen, Rückschlüsse auf das damalige Leben der Kopffüßer zu ziehen. Doch das geht nicht ohne die Biologie. Bisher beschränkten sich die Untersuchungen hauptsächlich auf Nautilus, jetzt nimmt Dr. Kerstin Warnke aus der Fachrichtung Paläontologie der Freien Universität (FU) Berlin einen anderen rezenten Tintenfisch unter die Lupe: Spirula spirula. Auf dem Forschungsschiff Meteor ging die Biologin jetzt auf die Suche nach dem schwer zu findenden Weichtier. Und wurde fündig.


Der Abschnitt der Expedition M65-3 führte die Meteor von Las Palmas bis vor die Küste Marokkos. Dort ging Spirula der deutschen Forscherin ins extra für den Fang angefertigte pelagische Schleppnetz. Über das so genannte Posthörnchen, das als einziger moderner Tintenfisch eine gut entwickelte innere Schale besitzt, ist zurzeit wenig bekannt. Deshalb war es überaus spannend, das Verhalten des bis zu sieben Zentimeter großen Cephalopoden im Aquarium zu studieren. Deutlich größere Bedeutung hatte jedoch der Fang geschlechtsreifer Weibchen und Männchen. Denn Spirula wird als geeignetes Modell für die Embryonalentwicklung der bereits am Ende der Kreidezeit ausgestorbenen Ammoniten angesehen. Warum? Weil beispielsweise die Eigröße und der Aufbau der Anfangskammer der Schale des kleinen Kopffüßers denen der Ammoniten sehr ähnlich sind.

Eier und Spermien wurden den Tieren entnommen, um durch künstliche Befruchtung die Embryonalentwicklung einzuleiten. Bisher ist weder bekannt wie die frisch geschlüpften Tiere aussehen, noch in welcher Tiefe, Lokalität oder Form der Laich abgelegt wird. So weit hofft Kerstin Warnke kaum zu kommen. Sie hält jetzt, da sie zurück in der FU Berlin ist, die Entdeckung erster Embryonalstadien für realistisch.


Sämtliche zwischen 200 und 800 Meter Tiefe gefangenen Spirula wurden noch auf der Meteor eingefroren oder in Alkohol fixiert, um eine weitere Aufgabe angehen zu können: Die Präzisierung der Stellung des Posthörnchens in der Gruppe der Cephalopoden. Durch DNA-Analysen soll herausgefunden werden, wo sich Spirula eingliedert und ob es möglicherweise mehrere Arten gibt. Für diese Arbeit sind auch die nebenbei gefangenen weiteren 15 Tiefsee-Tintenfische durchaus von Wert.

Dominiert war der Fang durch Vertreter der typischen Tiefseefauna (Anglerfische, Leuchtsardinen, Leuchtgarnelen etc.). Diesen Beifang bekamen die Kooperationspartner vom Instituto Canarias Ciencias Marinas (ICCM) auf Gran Canaria zur taxonomischen Auswertung. Vor der Meteor-Ausfahrt hatte das ICCM Kerstin Warnke für ihre Fischzüge auf dem Forschungsschiff Taliarte Gastrecht gewährt. Nach dem Untergang der Taliarte im Jahr 2003 suchte die Berliner Wissenschaftlerin lange nach einem geeigneten Nachfolge-Objekt. Und profitierte schließlich vom Kontakt des FU-Professors Helmut Keupp zu dessen Bremer Kollegen Professor Gerold Wefer aus dem Fachbereich Geowissenschaften (Universität Bremen). Ein Volltreffer, wie sich schnell herausstellte. Denn auf dem zweitgrößten Forschungsschiff Deutschlands, der Meteor, war noch ein Platz frei.

Das Forschungsschiff Meteor ist mehr als 97 Meter lang, 16,50 Meter breit, hat eine Verdrängung von 4780 Tonnen und eine Reisegeschwindigkeit von 11,5 Knoten. Das 19 Jahre alte, in Travemünde gebaute Prachtstück ist voll klimatisiert und hat Platz für 33 Seemänner und 30 Wissenschaftler. 20 Laborräume mit insgesamt rund 400 Quadratmetern Fläche sorgen für ideale Bedingungen, Netze können über 17 Winden in die Tiefe gelassen werden.

Die eigentliche Bestimmung dieser Fahrt war der Test eines neuen Bohrgeräts für die marinen Geowissenschaften in Bremen. Dennoch blieb für Kerstin Warnke genug Zeit zum Fischen. Was die Basis schuf für noch mehr Arbeit. Denn Auswertung, DNA-Analyse und die Beobachtung der Embryonalentwicklung in der FU Berlin werden einige Zeit in Anspruch nehmen. Und erst dann wäre bei gutem Verlauf etwas Licht ins Dunkel der Vergangenheit gebracht, etwas mehr Wissen über die ehemaligen Herrscher der Weltmeere vorhanden.

von Micha Bustian

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Kerstin Warnke, Fachrichtung Paläontologie der Freien Universität Berlin, Tel: 030 / 838-70282, E-Mail: Warnke@zedat.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Ammonite Embryonalentwicklung Forschungsschiff Meteor Schale Spirula

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt
24.10.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse
24.10.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften