Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum nicht jeder Mann kann

16.08.2005


Darstellung der Gefäße in beiden Hoden bei einem Tier mit Hodenentzündung (C) und einem gesunden Tier (D). Die Aufnahmen wurden mit einem höchstauflösenden volumetrischen Computertomographen gemacht. (Quelle: Meinhardt/Institut für Anatomie und Zellbiologie, Justus-Liebig-Universität Gießen).


Publikation von Wissenschaftler-Team der Universität Gießen im britischen Fachblatt "Journal of Pathology"


"Kinder bekommen die Leute immer." Leider ist diese Aussage Konrad Adenauers heute wie damals nicht ganz zutreffend, gibt es doch zu allen Zeiten Paare, bei denen der Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht. Die Ursachen dafür liegen zu etwa gleichen Teilen bei Mann und Frau. Beim Mann ist bekannt, dass eine akute schmerzhafte Infektion und Entzündung der Geschlechtsorgane zu Unfruchtbarkeit führen kann. Diese Patienten suchen in aller Regel den Arzt auf. Entzündungen verlaufen aber auch chronisch und schmerzfrei, so dass ein Arztbesuch dann meist ausbleibt. Daher ist weitgehend unklar, welche Auswirkungen Reaktionen des Immunsystems bei chronischen Entzündungen auf die Fruchtbarkeit des Mannes haben. Mehr Licht in dieses Dunkel bringen jetzt Untersuchungen zur Hodenentzündung, die ein Team von Wissenschaftlern der Universität Gießen durchgeführt hat. Link zur Publikation: www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/abstract/110578834/ABSTRACT

Viele klinische Untersuchungen zeigen, dass der Hoden bei einer Krankheit mit Entzündungsreaktionen, die den ganzen Körper einbeziehen, in seiner Funktion beeinträchtigt ist. Abhängig vom Ausmaß der Störung kann dann auch die Zeugungsfähigkeit zeitweise oder ständig ausgesetzt sein; er reagiert also sehr empfindlich auf einen veränderten Immunstatus. Bekannt ist auch, dass ein Teil der unfruchtbaren Männer Antikörper gegen ihre eigenen Spermien entwickeln und dadurch unfruchtbar werden.


Die Arbeitsgruppe Reproduktionsbiologie um Prof. Andreas Meinhardt, Mitglied im Hessischen Zentrum für Reproduktionsmedizin, hat nun in einem Tiermodell Proteine im Hoden identifiziert, gegen die eine solche Autoimmunantwort gerichtet sein kann. Bei männlichen Ratten mit chronischer Hodenentzündung verringert sich das Hodengewicht im Verlauf von elf Wochen auf nahezu die Hälfte, es bilden sich Granulome, und die Spermienproduktion wird zuletzt eingestellt. Diese Veränderungen am Hoden wurden zum ersten Mal mittels volumetrischer Computertomographie auf nicht invasive Weise verfolgt. Der für dieses bildgebende Verfahren am Kleintier entwickelte höchstauflösende Tomograph wird in der Abteilung Neuroradiologie unter der Leitung von Prof. Horst Traupe von Dr. Martin Obert betrieben. Das Gießener Gerät ist eines von weltweit nur drei Prototypen dieser Art. Bereits ohne Kontrastmittel können damit die Granulome identifiziert werden, und nach Kontrastmittelgabe sieht man in beeindruckenden Bildern, wie die Entzündung zu einer erheblich gesteigerten Durchblutung des Hodens führt (siehe Abbildung).

Im Blut von Ratten, die eine Hodenentzündung entwickelt hatten, wurden dann Antikörper gefunden, die gegen eigene Hodenproteine gerichtet sind; bei gesunden Ratten sind diese Autoantikörper nicht nachzuweisen. Die Proteine, mit denen diese Autoantikörper reagierten, wurden dann im Biochemischen Institut von Dr. Monika Linder identifiziert. Unter den sieben gefundenen Proteinen waren drei besonders interessant, da sich in allen untersuchten kranken Tieren Antikörper gegen diese Proteine gebildet hatten. Jedes dieser drei Proteine - ein Hitzeschockprotein, das auch bei anderen Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielt, ein Protein, das für die mRNA Reifung wichtig ist sowie ein Protein aus dem Spermienschwanz - war in der Lage, eine Hodenentzündung auszulösen, wenn es in hoher Konzentration unter die Haut von männlichen Ratten gespritzt wurde. Eine kleine Menge war dagegen in der Lage, die Entwicklung einer anschließend ausgelösten Hodenentzündung deutlich zu verlangsamen. Die Wissenschaftler sind jetzt dabei zu untersuchen, ob Antikörper gegen diese drei Proteine auch bei Patienten gefunden werden, die mit Fortpflanzungsproblemen in die andrologische Sprechstunde kommen und bei denen immunologische Auffälligkeiten oder Entzündungen im Hoden diagnostiziert werden können.

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-giessen.de/reprobio/

Weitere Berichte zu: Antikörper Entzündung Hoden Hodenentzündung Protein Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie