Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum nicht jeder Mann kann

16.08.2005


Darstellung der Gefäße in beiden Hoden bei einem Tier mit Hodenentzündung (C) und einem gesunden Tier (D). Die Aufnahmen wurden mit einem höchstauflösenden volumetrischen Computertomographen gemacht. (Quelle: Meinhardt/Institut für Anatomie und Zellbiologie, Justus-Liebig-Universität Gießen).


Publikation von Wissenschaftler-Team der Universität Gießen im britischen Fachblatt "Journal of Pathology"


"Kinder bekommen die Leute immer." Leider ist diese Aussage Konrad Adenauers heute wie damals nicht ganz zutreffend, gibt es doch zu allen Zeiten Paare, bei denen der Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht. Die Ursachen dafür liegen zu etwa gleichen Teilen bei Mann und Frau. Beim Mann ist bekannt, dass eine akute schmerzhafte Infektion und Entzündung der Geschlechtsorgane zu Unfruchtbarkeit führen kann. Diese Patienten suchen in aller Regel den Arzt auf. Entzündungen verlaufen aber auch chronisch und schmerzfrei, so dass ein Arztbesuch dann meist ausbleibt. Daher ist weitgehend unklar, welche Auswirkungen Reaktionen des Immunsystems bei chronischen Entzündungen auf die Fruchtbarkeit des Mannes haben. Mehr Licht in dieses Dunkel bringen jetzt Untersuchungen zur Hodenentzündung, die ein Team von Wissenschaftlern der Universität Gießen durchgeführt hat. Link zur Publikation: www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/abstract/110578834/ABSTRACT

Viele klinische Untersuchungen zeigen, dass der Hoden bei einer Krankheit mit Entzündungsreaktionen, die den ganzen Körper einbeziehen, in seiner Funktion beeinträchtigt ist. Abhängig vom Ausmaß der Störung kann dann auch die Zeugungsfähigkeit zeitweise oder ständig ausgesetzt sein; er reagiert also sehr empfindlich auf einen veränderten Immunstatus. Bekannt ist auch, dass ein Teil der unfruchtbaren Männer Antikörper gegen ihre eigenen Spermien entwickeln und dadurch unfruchtbar werden.


Die Arbeitsgruppe Reproduktionsbiologie um Prof. Andreas Meinhardt, Mitglied im Hessischen Zentrum für Reproduktionsmedizin, hat nun in einem Tiermodell Proteine im Hoden identifiziert, gegen die eine solche Autoimmunantwort gerichtet sein kann. Bei männlichen Ratten mit chronischer Hodenentzündung verringert sich das Hodengewicht im Verlauf von elf Wochen auf nahezu die Hälfte, es bilden sich Granulome, und die Spermienproduktion wird zuletzt eingestellt. Diese Veränderungen am Hoden wurden zum ersten Mal mittels volumetrischer Computertomographie auf nicht invasive Weise verfolgt. Der für dieses bildgebende Verfahren am Kleintier entwickelte höchstauflösende Tomograph wird in der Abteilung Neuroradiologie unter der Leitung von Prof. Horst Traupe von Dr. Martin Obert betrieben. Das Gießener Gerät ist eines von weltweit nur drei Prototypen dieser Art. Bereits ohne Kontrastmittel können damit die Granulome identifiziert werden, und nach Kontrastmittelgabe sieht man in beeindruckenden Bildern, wie die Entzündung zu einer erheblich gesteigerten Durchblutung des Hodens führt (siehe Abbildung).

Im Blut von Ratten, die eine Hodenentzündung entwickelt hatten, wurden dann Antikörper gefunden, die gegen eigene Hodenproteine gerichtet sind; bei gesunden Ratten sind diese Autoantikörper nicht nachzuweisen. Die Proteine, mit denen diese Autoantikörper reagierten, wurden dann im Biochemischen Institut von Dr. Monika Linder identifiziert. Unter den sieben gefundenen Proteinen waren drei besonders interessant, da sich in allen untersuchten kranken Tieren Antikörper gegen diese Proteine gebildet hatten. Jedes dieser drei Proteine - ein Hitzeschockprotein, das auch bei anderen Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielt, ein Protein, das für die mRNA Reifung wichtig ist sowie ein Protein aus dem Spermienschwanz - war in der Lage, eine Hodenentzündung auszulösen, wenn es in hoher Konzentration unter die Haut von männlichen Ratten gespritzt wurde. Eine kleine Menge war dagegen in der Lage, die Entwicklung einer anschließend ausgelösten Hodenentzündung deutlich zu verlangsamen. Die Wissenschaftler sind jetzt dabei zu untersuchen, ob Antikörper gegen diese drei Proteine auch bei Patienten gefunden werden, die mit Fortpflanzungsproblemen in die andrologische Sprechstunde kommen und bei denen immunologische Auffälligkeiten oder Entzündungen im Hoden diagnostiziert werden können.

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-giessen.de/reprobio/

Weitere Berichte zu: Antikörper Entzündung Hoden Hodenentzündung Protein Ratte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise