Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschirr und Besteck aus biologisch abbaubaren Kunststoffen

12.08.2005


Die Besucher des Weltjugendtags in Köln sollen nicht Hunger leiden. Für das leibliche Wohl sorgen Catering-Unternehmen, die Geschirr und Besteck aus biologisch abbaubaren Kunststoffen einsetzen. Nach dem Mahl soll daraus umweltfreundlich Biogas entstehen.

... mehr zu:
»Besteck »Geschirr »Kunststoff »Rohstoff

"Die Speisung der 800 000 Jünger", also der Besucher des 20. Weltjugendtags in Köln wird dank Geschirr und Besteck aus Bioplastik keine Spuren in der Umwelt hinterlassen. Über sechs Millionen Mahlzeiten werden zwischen dem 16. und 21. August wohl samt der entsprechenden Mengen an Bestecksets, Tellern, Schalen, Bechern und Servietten über die Theken der 300 Restaurants gehen. Nach Gebrauch wandern Geschirr und Besteck samt Essensresten in eine Biogasanlage und werden vergoren. Diese umweltfreundliche Energie lässt sich zur Produktion neuer Catering-Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen einsetzen. Marktreif sind solche Geschirre und Bestecke schon seit einiger Zeit. Auch in ihren Gebrauchseigenschaften können sie den herkömmlichen, die meist aus Polystyrol bestehen, Paroli bieten. Doch sind sie immer noch etwa doppelt so teuer wie solche, die letztlich aus Erdöl bestehen. Daher wird das Projekt finanziell gefördert - vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe.

Die Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, einer der führenden Anbieter von solchen Produkten, setzt bei der Produktion der Catering-Artikel für den Weltjugendtag auf den Biokunststoff Biograde® 300A. Entwickelt wurde er von Forschern der FKuR Kunststoff GmbH und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. Unter den Kunststoffen, die auf Cellulose basieren und nach DIN EN 13432 biologisch abbaubar sind, ist er der einzige, der für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen ist.


Die Polymerkomponente ist Celluloseacetat, ein Stoff, der aus Cellulose und damit letztlich aus Holz gewonnen wird. "Der Kunststoff selbst ist nicht neu - hier kam es vielmehr auf die Rezeptur an", verrät Anneliese Kesselring von der UMSICHT-Abteilung Nachwachsende Rohstoffe. "Die erforderliche hohe Temperaturbeständigkeit erreichen wir mit einer Mischung natürlicher mineralischer Füllstoffe." Sie wird wiederum mit dem Polymer gemischt und in einem Extruder compoundiert, wie Fachleute sagen. Neben den Materialeigenschaften ist die Verarbeitbarkeit ein sehr wichtiger Punkt. Artikel aus dem Kunststoff-Compound lassen sich problemlos auf jeder Standardspritzgießmaschine mit Universalschnecke produzieren. Bei diesen Verfahren sind hohe Einspritzgeschwindigkeiten erwünscht. Auch die Nachdruck- und die Kühlzeit können sehr kurz gehalten werden. Unter dem Strich resultieren daraus die aus ökonomischen Gründen angestrebten kurzen Zykluszeiten.

Ansprechpartnerinnen:
Anneliese Kesselring
Telefon: 0 21 54 / 92 51-24, Fax: -51
anneliese.kesselring@umsicht.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Carmen Michels
Telefon: 02 08 / 85 98-12 65, Fax: -12 90
mic@umsicht.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/geschaeftsfelder/geschaeftsfeld/index.php?bereich=nachwachsende_rohstoffe

Weitere Berichte zu: Besteck Geschirr Kunststoff Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE