Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschirr und Besteck aus biologisch abbaubaren Kunststoffen

12.08.2005


Die Besucher des Weltjugendtags in Köln sollen nicht Hunger leiden. Für das leibliche Wohl sorgen Catering-Unternehmen, die Geschirr und Besteck aus biologisch abbaubaren Kunststoffen einsetzen. Nach dem Mahl soll daraus umweltfreundlich Biogas entstehen.

... mehr zu:
»Besteck »Geschirr »Kunststoff »Rohstoff

"Die Speisung der 800 000 Jünger", also der Besucher des 20. Weltjugendtags in Köln wird dank Geschirr und Besteck aus Bioplastik keine Spuren in der Umwelt hinterlassen. Über sechs Millionen Mahlzeiten werden zwischen dem 16. und 21. August wohl samt der entsprechenden Mengen an Bestecksets, Tellern, Schalen, Bechern und Servietten über die Theken der 300 Restaurants gehen. Nach Gebrauch wandern Geschirr und Besteck samt Essensresten in eine Biogasanlage und werden vergoren. Diese umweltfreundliche Energie lässt sich zur Produktion neuer Catering-Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen einsetzen. Marktreif sind solche Geschirre und Bestecke schon seit einiger Zeit. Auch in ihren Gebrauchseigenschaften können sie den herkömmlichen, die meist aus Polystyrol bestehen, Paroli bieten. Doch sind sie immer noch etwa doppelt so teuer wie solche, die letztlich aus Erdöl bestehen. Daher wird das Projekt finanziell gefördert - vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe.

Die Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, einer der führenden Anbieter von solchen Produkten, setzt bei der Produktion der Catering-Artikel für den Weltjugendtag auf den Biokunststoff Biograde® 300A. Entwickelt wurde er von Forschern der FKuR Kunststoff GmbH und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. Unter den Kunststoffen, die auf Cellulose basieren und nach DIN EN 13432 biologisch abbaubar sind, ist er der einzige, der für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen ist.


Die Polymerkomponente ist Celluloseacetat, ein Stoff, der aus Cellulose und damit letztlich aus Holz gewonnen wird. "Der Kunststoff selbst ist nicht neu - hier kam es vielmehr auf die Rezeptur an", verrät Anneliese Kesselring von der UMSICHT-Abteilung Nachwachsende Rohstoffe. "Die erforderliche hohe Temperaturbeständigkeit erreichen wir mit einer Mischung natürlicher mineralischer Füllstoffe." Sie wird wiederum mit dem Polymer gemischt und in einem Extruder compoundiert, wie Fachleute sagen. Neben den Materialeigenschaften ist die Verarbeitbarkeit ein sehr wichtiger Punkt. Artikel aus dem Kunststoff-Compound lassen sich problemlos auf jeder Standardspritzgießmaschine mit Universalschnecke produzieren. Bei diesen Verfahren sind hohe Einspritzgeschwindigkeiten erwünscht. Auch die Nachdruck- und die Kühlzeit können sehr kurz gehalten werden. Unter dem Strich resultieren daraus die aus ökonomischen Gründen angestrebten kurzen Zykluszeiten.

Ansprechpartnerinnen:
Anneliese Kesselring
Telefon: 0 21 54 / 92 51-24, Fax: -51
anneliese.kesselring@umsicht.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Carmen Michels
Telefon: 02 08 / 85 98-12 65, Fax: -12 90
mic@umsicht.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/geschaeftsfelder/geschaeftsfeld/index.php?bereich=nachwachsende_rohstoffe

Weitere Berichte zu: Besteck Geschirr Kunststoff Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics