Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Intelligenz durch Mark und Bein" - Elastisch verformbarer Knochennagel fördert optimale Heilung

11.08.2005


  • "Verankern statt Schrauben": Erfindung zum erstmaligen Einsatz von Nitinol bei Knochenbrüchen
  • Weitere Innovationen auf dem Gemeinschaftsstand: Von Funktionswerkstoffen über Highend-Oberflächentechnologie bis zur Nanostrukturierung
  • "Material Engineering": Frühzeitige Vernetzung von Materialwissenschaft und Anwendungsbranchen

"Verankern statt Schrauben" lautet ein neues, Patienten schonendes Konzept bei Knochenbrüchen. Während bisher Knochenfrakturen zur Stabilisierung mittels eines in den Knochenhohlraum eingeführten Metallstabes am oberen und unteren Ende des Knochens verschraubt wurden, so ermöglicht zukünftig ein neu entwickelter "intelligenter" Knochennagel eine alternative, den Arzt und den Patienten entlastende OP-Methode. Chirurgen der Universitätsklinik Erlangen und Wissenschaftlern am Institut für Physik der Universität Augsburg gelang es gemeinsam den operativen Eingriff dadurch zu vereinfachen, dass sich der Knochennagel an seinem oberen Ende gezielt im Knochenhohlraum aufweitet und selbstständig im Knochen verankert. Möglich macht dies das Implantatmaterial Nitinol, eine korrosionsbeständige Nickel-Titan-Legierung mit Formgedächtniseffekt und guter Biokompatibilität, die für Knochen und Heilungsprozess besonders vorteilhaft erscheint. Das neue Verfahren wurde mittlerweile zum Patent angemeldet.


Das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung AMU der Universität Augsburg ist eines von insgesamt 15 bayerischen Unternehmen und Instituten, die auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH neueste Verfahren und innovative Produkte präsentieren.

"Der Querschnitt durch das Innovationspotenzial aus Bayern auf dem Messestand zeigt: Die Möglichkeiten mit neuen Materialien sind nahezu unbegrenzt. Neben der Funktionalität ermöglicht neuartige Materialtechnik auch attraktive Oberflächen oder neuartige Formgebung im Design" " so Professor Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH. Durch frühzeitige Vernetzung von Materialwissenschaft und Anwendungsbranchen lassen sich mit innovativem Engineering Bauteile und Produkte mit besonderem Kundennutzen entwickeln und fertigen.


Das Fachpublikum findet auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH ein weites Spektrum aktueller technologischer Entwicklungen: unterschiedliche Verfahren der Beschichtungstechnik vor allem im Bereich der Dünnschichttechnologie, Werkstoffentwicklungen auf Basis von Kohlenstoff und Silicat, materialbezogene Innovationen auf dem Gebiet der Abschirmungs- und Gehäusetechnik, besondere Aluminiumverbundwerkstoffe für den Leichtbau oder Funktionsmaterialien für die Energietechnik. Die Exponate finden breite Einsatzmöglichkeiten, auch in den Schwerpunktfeldern der Materialica wie Maschinenbau, Automotive und Aerospace.

Der Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von über 140 m² wird von der Bayern Innovativ, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH, konzipiert und organisiert. Er bietet Firmen und Instituten eine attraktive Plattform, aktuelle Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Verfahren vorzustellen. Zielsetzung hierbei ist, neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen und schrittweise die Markenbildung ihrer Produkte zu stärken. Die Konzentration von Innovationen auf einem Stand sorgt für eine hohe Frequenz an Fachbesuchern.

Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ:
MATERIALICA 2005 München, 20.-22.09.2005
Halle C1 Stand 338

Ansprechpartner:
Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe, Tel. 0911/20671-152, perwitzschky@bayern-innovativ.de

Nicola Socha, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel. 0911/20671-151, socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Knochen Knochennagel Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung
18.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten