Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reaktionsfronten auf atomarer Skala sichtbar gemacht

03.09.2001

Forscher am Fritz-Haber-Institut entdecken: Bisherige Modelle molekularer Prozesse müssen korrigiert werden

Wissenschaftler des Berliner Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft haben erstmals die atomaren Vorgänge sichtbar gemacht, die auf der Oberfläche eines Katalysators so genannte chemische Reaktionsfronten entstehen lassen (Science, 31. August 2001). Dieser Erfolg gelang dem Forscherteam um Christian Sachs und Joost Wintterlin aus der von Prof. Gerhard Ertl geleiteten Abteilung "Physikalische Chemie".

Gewöhnlich laufen chemische Prozesse gleichmäßig ab, das heißt: In dem gesamten Raum, in dem sie stattfinden, ist die Stoffumwandlung etwa im selben Moment beendet. Manche Reaktionen nehmen jedoch einen anderen Verlauf: Sie "zünden" an einer Stelle und breiten sich dann frontartig aus. Solche Phänomene sind zwar schon länger aus der Chemie bekannt und lassen sich auch recht gut mit theoretischen Modellen erklären. Bisher wussten die Forscher allerdings nicht, ob die einfachen Vorstellungen, so genannte Reaktions-Diffusions-Modelle, die Vorgänge auch auf atomarer Ebene korrekt beschreiben.

Mithilfe eines Rastertunnelmikroskops haben Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts die molekularen Prozesse in einer Reaktionsfront jetzt erstmals direkt sichtbar gemacht. Dabei stellte sich heraus, dass man die Konzepte einfacher Reaktions-Diffusions-Modelle nicht auf den kleinen Maßstab von Atomen und Molekülen übertragen kann. Vor allem müssen künftig die Wechselwirkungen zwischen den reagierenden Partnern berücksichtigt werden, damit man die Eigenschaften der Fronten - zum Beispiel ihre Geschwindigkeit - genau berechnen kann.

Frontartige Ausbreitungen sind nicht nur aus der Chemie, sondern auch aus anderen Bereichen der Natur und sogar bei sozialen Vorgängen bekannt: Waldbrände etwa zeigen ein ähnliches Verhalten. Weitere Beispiele sind die Pestepidemien im Mittelalter oder die Einführung des Ackerbaus in Europa in der Jungsteinzeit. Sie beginnen in einem lokal begrenzten Gebiet und breiten sich frontartig aus. Mathematisch lassen sich all diese Vorgänge ähnlich beschreiben. Bei chemischen Reaktionen, an denen meistens nur relativ einfach gebaute, einheitliche Moleküle beteiligt sind, scheinen die zugrunde liegenden Prozesse besonders leicht verständlich zu sein. Die Reaktion beginnt irgendwo und bildet lokal eine kleine Menge Reaktionsprodukt. Bei bestimmten chemischen Prozessen nimmt jedoch das entstehende Produkt selbst wieder an der Stoffumsetzung teil und beschleunigt sie dadurch. Einmal gestartet, wird der Ablauf daher immer schneller, und die Menge der erzeugten Substanz nimmt in diesem Bereich stark zu. Gleichzeitig beginnt das zunächst räumlich konzentrierte Produkt durch Diffusion auseinander zu laufen und sich in seiner Umgebung auszubreiten. Hier startet es erneut die Reaktion, die sich weiter fortsetzt. Diese Vorgänge wiederholen sich ständig - das entspricht der Ausbreitung einer Front. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Front bewegt, kann dabei viel größer sein als die Diffusionsgeschwindigkeit. Mit einfachen theoretischen Modellen, die nur die Reaktion und die Diffusion berücksichtigen (daher der Name Reaktions-Diffusions-Modell) lässt sich dieses Verhalten im Prinzip erfassen. Dennoch gibt es Hinweise, dass diese Beschreibung zu einfach ist.

Wissenschaftler des Fritz-Haber-Instituts um Christian Sachs und Joost Wintterlin aus der Abteilung von Prof. Gerhard Ertl haben gefunden, dass bei der katalytischen Oxidation von Wasserstoff bei tiefen Temperaturen Fronten entstehen können. Die Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff findet dabei auf der als Katalysator wirkenden Platinoberfläche statt; als Produkt entsteht Wasser. Die Messungen fanden im Ultrahochvakuum mit einem Rastertunnelmikroskop statt - ein Verfahren, das Abbildungen von Atomen und Molekülen auf Oberflächen liefert. Mit dieser Technik ist es jetzt gelungen, solche chemischen Reaktionsfronten sichtbar zu machen; bei diesen Reaktionen haben sie typische Breiten von 10 bis 100 Nanometern (= Millionstel Millimeter).

Die Berliner Forscher haben außerdem beobachtet, dass als Zwischenprodukt OH-Moleküle auf der Platinoberfläche entstehen, die sich dann mit Wasserstoffatomen zu Wasser (H2O) vereinen. Dieses Wasser reagiert aber weiter und setzt mit noch vorhandenen Sauerstoffatomen wieder OH frei. Dadurch wächst lokal die Menge an OH, sodass OH und in der Folge H2O immer schneller erzeugt werden. Wasser kann auf der Platinoberfläche diffundieren und diesen Prozess somit auch in der Umgebung auslösen. Als Ergebnis breitet sich eine Reaktionsfront aus, wobei das Zwischenprodukt OH sich in der Front anreichert.

Nachdem es nun gelungen ist, auf atomarer Skala die in den Fronten reagierenden Atome und Moleküle sichtbar zu machen, zeigen sich viel kompliziertere Prozesse, als die Reaktions-Diffusions-Modelle angenommen haben. Zwar reagieren und diffundieren die chemischen Partner tatsächlich - aber nicht unabhängig voneinander. Die OH- und H2O-Moleküle zeigen starke Wechselwirkungen, zum Beispiel bilden sich durch anziehende Kräfte zwischen den Teilchen kleine Inseln aus. Damit lässt sich erklären, warum die experimentell gemessenen Geschwindigkeiten und Profile der Fronten nicht mit den theoretisch vorhergesagten Werten übereinstimmen. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass sich mit diesen Befunden bessere theoretische Modelle entwickeln lassen, die sich dann auch auf andere Beispiele dieses weit verbreiteten Phänomens übertragen lassen.

Viola Kirchner

Viola Kirchner | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/index.html
http://www.fhi-berlin.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Molekül Reaktions-Diffusions-Modell Reaktionsfront

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie