Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Virus-Blocker entdeckt: Peptide sollen das HI-Virus und das Herpes-simplex-Virus stoppen

03.08.2005


Von Viren ausgelöste Infektionskrankheiten wie etwa AIDS, Herpes oder Hepatitis sind ein riesiges medizinisches Problem. Doch bislang wurden weltweit nur etwa dreißig Medikamente für die Therapie jener Viren zugelassen, die Erkrankungen beim Menschen verursachen. Die Arbeitsgruppe von Prof. Frank Kirchhoff an der Universität Ulm, zu der Dr. Jan Münch gehört, ist in jahrelanger Kooperation mit der Medizinischen Hochschule (MHH) und der IPF Pharmaceuticals GmbH Hannover auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, die die virale Infektion hemmen. Münch hat Millionen so genannter "natürlicher" Peptide auf eine solche Wirkung getestet. Seine Arbeiten würdigt die Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung mit einem Graduierten-Stipendium.



"Die Entwicklung neuer Medikamente ist auch wegen der zunehmenden Resistenzen gegen bestehende Präparate dringend notwendig", sagt der Preisträger. Viren dringen in eine Zelle ein, indem sie sich an bestimmte Proteine der Zelloberfläche (Rezeptoren) binden. Normalerweise geben diese Eiweiße Signale in das Zellinnere weiter, nachdem "kleine Peptide" an die Rezeptoren angedockt haben. Einige dieser im menschlichen Blut vorkommenden Peptide, so Münch, "können den Virus-Eintritt über Bindung an die Rezeptoren blockieren."



Um diese antiviral wirkenden Verbindungen zu isolieren, hat Münch zusammen mit dem ehemaligen Niedersächsischen Institut für Peptid-Forschung an der MHH und der Firma IPF Pharmaceuticals GmbH aus Hannover in einem einzigartigen Ansatz zunächst Peptide aus menschlichem Blut, Sperma und Mutterkuchen gereinigt. Anschließend durchsuchten die Forscher die Stoffe in aufwändigen Tests im Hochsicherheitslabor nach Virushemmstoffen. Dabei gelang Ihnen die Entdeckung zweier Peptide namens "VIRIP" und "HCC-1", die gezielt die Infektion von T-Helferzellen mit dem AIDS-Erreger HIV verhindert.

HCC-1 bindet an das CCR5 und blockiert so die Infektion. Interessanterweise konnte Jan Münch zeigen, dass VIRIP die HIV-Infektion durch einen völlig neuen Wirkmechanismus unterbindet. Deshalb kann das Peptid auch HI-Viren hemmen, die gegen alle gängigen AIDS-Medikamente resistent sind. Zudem hat die gemeinsame Arbeitsgruppe eine Verbindung aus menschlichem Mutterkuchen-Gewebe isoliert, die das Herpes-Simplex-Virus stoppt.

Jetzt will Münch die neuen Substanzen mit der in Hannover gegründeten Firma VIRO Pharmaceuticals GmbH weiter untersuchen. Eine erste klinische Studie mit AIDS-Patienten, so der Biologe, "plant die Firma für das kommende Jahr."

| Bionity.com
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Berichte zu: Infektion Peptid Pharmaceuticals Rezeptor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik