Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung zwischen Bild und Spiegelbild

27.07.2005


"Asymmetrische" Weltraum-Strahlung Ursache für Leben auf L-Aminosäure-Basis?



Spätestens seit einer einschlägigen Werbung ("rechtsdrehender" Joghurt) wissen wir, dass es von vielen Biomolekülen "rechte" und "linke" Varianten gibt. Moleküle oder Molekülteile können wie Bild und Spiegelbild aufgebaut sein. Bild und Spiegelbild können völlig unterschiedliche Eigenschaften haben: vom Geschmack bis zur physiologischen Wirkung. Die Grundbausteine des Lebens kommen fast ausschließlich in einer der beiden Formen vor, die mit L und D (von lat. laevus: links und dexter: rechts) bezeichnet werden. Natürliche Aminosäuren, die Bausteine für unsere Proteine, liegen in der L-Form vor. Mögliche Ursache für diese Präferenz könnte die Bestrahlung von Aminosäuren im Weltall gewesen sein. Ein europäisches Forscherteam hat nun weitere Indizien für diese Hypothese gefunden.



Die Ursprünge unseres Daseins scheinen in den Tiefen des Weltalls zu liegen. So hat man auf Meteoriten Aminosäuren gefunden, Bausteine, denen vermutlich eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung des Lebens auf der Erde zukommt. "Bereits hier scheint auch der Grundstein für die Asymmetrie der Biomoleküle gelegt worden zu sein," erklärt Uwe J. Meierhenrich. In winzigen Eiskörnchen tiefgefroren waren die urzeitlichen Aminosäuren, so die Vorstellung, einer "asymmetrischen", sehr energiereichen UV-Strahlung (Vakuum-UV) ausgesetzt. Die elektromagnetische Strahlung bestimmter Weißer Zwerge kann bis zu 50% aus solchem asymmetrischen, dem so genannten circular polarisierten Licht bestehen. Auch durch Magnetfelder ausgerichtete Staubpartikel in Reflexionsnebeln und Sternenbildungsregionen können Licht circular polarisieren. Die Photonen bekommen dann eine Art Eigendrehimpuls ("Helizität") mit einem rechts oder links gerichteten Umlaufsinn. (Alternativ kann man Licht als elektromagnetische Welle beschreiben, die normalerweise in allen Ebenen schwingt. Circular polarisiertes Licht schwingt nur in einer Ebene, die aber um die Ausbreitungsrichtung des Lichts rotiert.)

Circular polarisiertes Vakuum-UV lässt sich künstlich in einem Synchroton erzeugen. Das Team aus Wissenschaftlern von den Universitäten in Nizza, Paris, Orléans, Bremen und Århus (Dänemark) bestrahlte Proben der Aminosäure Leucin in fester Phase mit rechts und mit links circular polarisiertem UV. Dabei stellte sich heraus, dass L- und D-Leucin entgegengesetzte Präferenzen bei der Absorption der "rechtsdrehenden" und der "linksdrehenden" Photonen haben. Die Absorption von Vakuum-UV-Licht initiiert aber eine Zersetzung der Leucin-Moleküle. In einer Probe mit gleich viel D- und L-Leucin zerstört rechts polarisiertes Licht etwas mehr der L-, links polarisiertes Licht etwas mehr der D-Form.

"Eine solche Bestrahlung führte im Weltall lokal zu einer kleinen, aber signifikanten Anreicherung von L-Aminosäuren," sagt Meierhenrich. "Dieser Überschuss könnte bereits ausgereicht haben, um in autokatalytischen Prozessen zur Entstehung von Leben auf L-Aminosäure-Basis zu führen."

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de
http://www.chiralitaet.de/

Weitere Berichte zu: Aminosäure Biomolekül Spiegelbild Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten