Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidung zwischen Bild und Spiegelbild

27.07.2005


"Asymmetrische" Weltraum-Strahlung Ursache für Leben auf L-Aminosäure-Basis?



Spätestens seit einer einschlägigen Werbung ("rechtsdrehender" Joghurt) wissen wir, dass es von vielen Biomolekülen "rechte" und "linke" Varianten gibt. Moleküle oder Molekülteile können wie Bild und Spiegelbild aufgebaut sein. Bild und Spiegelbild können völlig unterschiedliche Eigenschaften haben: vom Geschmack bis zur physiologischen Wirkung. Die Grundbausteine des Lebens kommen fast ausschließlich in einer der beiden Formen vor, die mit L und D (von lat. laevus: links und dexter: rechts) bezeichnet werden. Natürliche Aminosäuren, die Bausteine für unsere Proteine, liegen in der L-Form vor. Mögliche Ursache für diese Präferenz könnte die Bestrahlung von Aminosäuren im Weltall gewesen sein. Ein europäisches Forscherteam hat nun weitere Indizien für diese Hypothese gefunden.



Die Ursprünge unseres Daseins scheinen in den Tiefen des Weltalls zu liegen. So hat man auf Meteoriten Aminosäuren gefunden, Bausteine, denen vermutlich eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung des Lebens auf der Erde zukommt. "Bereits hier scheint auch der Grundstein für die Asymmetrie der Biomoleküle gelegt worden zu sein," erklärt Uwe J. Meierhenrich. In winzigen Eiskörnchen tiefgefroren waren die urzeitlichen Aminosäuren, so die Vorstellung, einer "asymmetrischen", sehr energiereichen UV-Strahlung (Vakuum-UV) ausgesetzt. Die elektromagnetische Strahlung bestimmter Weißer Zwerge kann bis zu 50% aus solchem asymmetrischen, dem so genannten circular polarisierten Licht bestehen. Auch durch Magnetfelder ausgerichtete Staubpartikel in Reflexionsnebeln und Sternenbildungsregionen können Licht circular polarisieren. Die Photonen bekommen dann eine Art Eigendrehimpuls ("Helizität") mit einem rechts oder links gerichteten Umlaufsinn. (Alternativ kann man Licht als elektromagnetische Welle beschreiben, die normalerweise in allen Ebenen schwingt. Circular polarisiertes Licht schwingt nur in einer Ebene, die aber um die Ausbreitungsrichtung des Lichts rotiert.)

Circular polarisiertes Vakuum-UV lässt sich künstlich in einem Synchroton erzeugen. Das Team aus Wissenschaftlern von den Universitäten in Nizza, Paris, Orléans, Bremen und Århus (Dänemark) bestrahlte Proben der Aminosäure Leucin in fester Phase mit rechts und mit links circular polarisiertem UV. Dabei stellte sich heraus, dass L- und D-Leucin entgegengesetzte Präferenzen bei der Absorption der "rechtsdrehenden" und der "linksdrehenden" Photonen haben. Die Absorption von Vakuum-UV-Licht initiiert aber eine Zersetzung der Leucin-Moleküle. In einer Probe mit gleich viel D- und L-Leucin zerstört rechts polarisiertes Licht etwas mehr der L-, links polarisiertes Licht etwas mehr der D-Form.

"Eine solche Bestrahlung führte im Weltall lokal zu einer kleinen, aber signifikanten Anreicherung von L-Aminosäuren," sagt Meierhenrich. "Dieser Überschuss könnte bereits ausgereicht haben, um in autokatalytischen Prozessen zur Entstehung von Leben auf L-Aminosäure-Basis zu führen."

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de
http://www.chiralitaet.de/

Weitere Berichte zu: Aminosäure Biomolekül Spiegelbild Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung