Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakarzinom: Antigene für die Immuntherapie

27.07.2005


Schlüsselzelle für die Immunantwort gegen Tumore: die dendritische Zelle


Das hormonrefraktäre und metastasierende Prostatakarzinom ist ein sich verschärftendes medizinisches Problem, für das es bisher keine wirksame Therapie gibt. Seit einigen Jahren werden Ansätze zur Immuntherapie klinisch erprobt mit ersten Erfolgen. Ein Hindernis für diesen Ansatz ist der Mangel an Zielantigenen des Prostatakarzinoms, die für die Immuntherapie benutzt weden können. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt sucht ein Forschungsteam um Prof. Marcus Groettrup vom Lehrstuhl für Immunologie der Universität Konstanz mit neuen Methoden nach neuen und natürlichen Zielantigenen für die Immuntherapie gegen das Prostatakarzinom.


Durch die Erhöhung der Lebenserwartung und intensivierte klinische Ueberwachung ist das Prostatakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebsart und die zweithäufigste durch Krebs bedingte Todesursache bei Männern. Das Risiko, am Prostatakarziom zu sterben, liegt bei 3% d.h. circa 40’000 Männer sterben in Europa jedes Jahr daran. Wenn das Karzinom metastasiert hat, kann es oft für mehrere Monate durch Hormonentzugstherapie im Wachstum unterdrückt werden, aber fast immer entwickeln sich nach 1-2 Jahren Tumoren, deren Wachstum nicht mehr von den männlichen Geschlechtshormonen abhängt. Für diese hormonrefraktären und metastasierenden Prostatakarzinome gibt es derzeit keine wirkungsvolle Therapie.

Das Immunsystem kann zur Abtötung von Tumorzellen stimuliert werden, wenn die Eiweisse, die vom Immunsystem in den Tumorzellen erkannt werden, bekannt sind. Beim Prostatakarzinom sind nur solche Eiweisse als Zielantigene bekannt, die sowohl in der gesunden Prostata als auch in dem Tumorgewebe vorhanden sind. Es ist allerdings fraglich, ob diese Eiweisse als Zielantigene für das Immunsystem geeignet sind, da normalerweise Eiweisse unsereres eigenen Körpers vom Immunsystem ignoriert werden. Zwar kann man in der Tumorimpfung das Immunsystem gegen solche Eiweisse stimulieren, es wäre aber viel besser, wenn es gelingen würde, Eiweisse des Prostatakarzinoms zu identifizieren, die normalerweise nicht im erwachsenen Mann in gesundem Prostatgewebe vorhanden sind.


Mit neuen experimentellen Ansätzen versuchen Prof. Groettrup und Mitarbeiter neue Antigene des Prostatakarzinoms zu finden, die natürlicherweise von T Killerzellen im Tumor erkannt werden. Ein Schlüssel zu diesem experimentellen Ansatz ist eine spezialisierte Zelle des Immunsystems, die sogenannte ’Dendritische Zelle’, die für die Aktivierung von T Killerzellen zuständig ist. Diese Zellen können geschädigte Tumorzellen aufnehmen und die Eiweisse des Tumors verarbeiten, so dass sie an der Zelloberfläche zur Stimulation der T Killerzellen präsentiert werden können. Ziel des Projektes ist die Identifizierung der Antigene und, in einem späteren Stadium, deren Erprobung in klinischen Versuchen zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms.

Kontakte:
Prof. Dr. Marcus Groettrup, Tel: +49 7531 882254, Fax: +49 7531 883102, E-mail: Marcus.Groettrup@uni-konstanz.de, homepage: www.uni-konstanz.de/FuF/Bio/research/ Arbeitsgruppen/Groettrup/Homepage/

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000 €

Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 150 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers zurück, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Antigen Immunsystem Immuntherapie Prostatakarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie