Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakarzinom: Antigene für die Immuntherapie

27.07.2005


Schlüsselzelle für die Immunantwort gegen Tumore: die dendritische Zelle


Das hormonrefraktäre und metastasierende Prostatakarzinom ist ein sich verschärftendes medizinisches Problem, für das es bisher keine wirksame Therapie gibt. Seit einigen Jahren werden Ansätze zur Immuntherapie klinisch erprobt mit ersten Erfolgen. Ein Hindernis für diesen Ansatz ist der Mangel an Zielantigenen des Prostatakarzinoms, die für die Immuntherapie benutzt weden können. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt sucht ein Forschungsteam um Prof. Marcus Groettrup vom Lehrstuhl für Immunologie der Universität Konstanz mit neuen Methoden nach neuen und natürlichen Zielantigenen für die Immuntherapie gegen das Prostatakarzinom.


Durch die Erhöhung der Lebenserwartung und intensivierte klinische Ueberwachung ist das Prostatakarzinom die am häufigsten diagnostizierte Krebsart und die zweithäufigste durch Krebs bedingte Todesursache bei Männern. Das Risiko, am Prostatakarziom zu sterben, liegt bei 3% d.h. circa 40’000 Männer sterben in Europa jedes Jahr daran. Wenn das Karzinom metastasiert hat, kann es oft für mehrere Monate durch Hormonentzugstherapie im Wachstum unterdrückt werden, aber fast immer entwickeln sich nach 1-2 Jahren Tumoren, deren Wachstum nicht mehr von den männlichen Geschlechtshormonen abhängt. Für diese hormonrefraktären und metastasierenden Prostatakarzinome gibt es derzeit keine wirkungsvolle Therapie.

Das Immunsystem kann zur Abtötung von Tumorzellen stimuliert werden, wenn die Eiweisse, die vom Immunsystem in den Tumorzellen erkannt werden, bekannt sind. Beim Prostatakarzinom sind nur solche Eiweisse als Zielantigene bekannt, die sowohl in der gesunden Prostata als auch in dem Tumorgewebe vorhanden sind. Es ist allerdings fraglich, ob diese Eiweisse als Zielantigene für das Immunsystem geeignet sind, da normalerweise Eiweisse unsereres eigenen Körpers vom Immunsystem ignoriert werden. Zwar kann man in der Tumorimpfung das Immunsystem gegen solche Eiweisse stimulieren, es wäre aber viel besser, wenn es gelingen würde, Eiweisse des Prostatakarzinoms zu identifizieren, die normalerweise nicht im erwachsenen Mann in gesundem Prostatgewebe vorhanden sind.


Mit neuen experimentellen Ansätzen versuchen Prof. Groettrup und Mitarbeiter neue Antigene des Prostatakarzinoms zu finden, die natürlicherweise von T Killerzellen im Tumor erkannt werden. Ein Schlüssel zu diesem experimentellen Ansatz ist eine spezialisierte Zelle des Immunsystems, die sogenannte ’Dendritische Zelle’, die für die Aktivierung von T Killerzellen zuständig ist. Diese Zellen können geschädigte Tumorzellen aufnehmen und die Eiweisse des Tumors verarbeiten, so dass sie an der Zelloberfläche zur Stimulation der T Killerzellen präsentiert werden können. Ziel des Projektes ist die Identifizierung der Antigene und, in einem späteren Stadium, deren Erprobung in klinischen Versuchen zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms.

Kontakte:
Prof. Dr. Marcus Groettrup, Tel: +49 7531 882254, Fax: +49 7531 883102, E-mail: Marcus.Groettrup@uni-konstanz.de, homepage: www.uni-konstanz.de/FuF/Bio/research/ Arbeitsgruppen/Groettrup/Homepage/

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000 €

Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 150 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers zurück, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Antigen Immunsystem Immuntherapie Prostatakarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik