Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaftseinheit Molekularmedizin jetzt in zweiter Phase

18.07.2005


Gemeinsame Pressemeldung des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie und der Universität Heidelberg


Die herausragende Forschungsarbeit der Molecular Medicine Partnership Unit (Partnerschaftseinheit Molekularmedizin, MMPU) wird nun langfristig Bestand haben. Wie die beiden Gründungseinrichtungen des seit 2002 bestehenden Gemeinschaftsunternehmens, das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) und die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg, bekannt gaben, wollen sie nun eine zweite Phase der MMPU einläuten. Nachdem die Partnerschaft von Beginn an die Vorzüge von medizinischer Wissenschaft und Molekularbiologie kombiniert hat, sollen in der zweiten Phase auch die Verbindungen zwischen beiden Institutionen ausgebaut werden. Dabei will man mehr auf die Integration neuer gemeinsamer Forschungsgruppen aus beiden Organisationen sowie auf verstärkte Bemühungen im Bereich des Postdoktorandenstudiums setzen.

"In dieser zweiten Phase wollen EMBL und Medizinische Fakultät ihre Stärken vor allem gezielt darauf verwenden, eine Partnerschaft im wichtigen Bereich der Molekularmedizin fortzusetzen," erklärt EMBL-Generaldirektor Iain Mattaj. "Dass sich Biologie und Medizin derzeit aufeinander zu bewegen, bedeutet eine großartige Chance für eine langfristige Kooperation unserer Zentren."


"Unsere beiden Häuser intensivieren nun ihre jahrzehntelange hervorragende Kooperation," so der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Peter Hommelhoff. Der Exzellenzwettbewerb von Bund und Ländern habe soeben deutlich vor Augen geführt, dass auch die Politik es als unabdingbar für die Zukunft Deutschlands in der wissenschaftlichen Welt ansieht, Cluster der Hochschulen mit außeruniversitären Forschungszentren zu stärken.

Die Initiatoren der ersten Phase waren Matthias Hentze vom EMBL und der Leiter der Abteilung Onkologie, Hämatologie und Immunologie an der Heidelberger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Andreas Kulozik. Ein unabhängiges Gutachtergremium aus internationalen Experten attestierte der Partnerschaft im vergangenen Jahr, sie sei "erstklassig, höchst beeindruckend und im internationalen Vergleich eindeutig wettbewerbsfähig".

Der Entwicklungsplan für die zweite Phase der MMPU sieht die Schaffung neuer Partnerschaftsprojekte unter gemeinsamer Leitung aus beiden Häusern vor. Die Forschungsthemen werden schwerpunktmäßig aus der Molekularmedizin kommen. Schon jetzt haben Forschungsgruppen zur Mukoviszidose und zu degenerative Erkrankungen infolge von Eisenstoffwechselstörungen Interesse an einer Teilnahme signalisiert, ebenso wie eine Gruppe, die sich mit der Identifikation von Tumormarkern zur Krebsdiagnose befasst.

In der neuen Phase soll die MMPU außerdem von einer virtuellen zu einer physischen Einheit werden. Die Gruppen erörtern einen möglichen Umzug in gemeinsame Räume der Universität Heidelberg. Neben realer kritischer Masse würde das neue Zentrum ideale Voraussetzungen für den Expertendialog bieten. In Ausarbeitung befinden sich außerdem Pläne zu einer verstärkten Ausbildungsinitiative, bei der sowohl "fertige" Mediziner als auch Grundlagenforscher die Möglichkeit haben werden, miteinander einen gemeinsamen Doktorgrad von Medizinischer Fakultät und EMBL zu erlangen. Diese Studenten sowie Mitglieder der MMPU werden dann aktiv an EMBL-Seminaren, Symposien und Fachliteraturzirkeln teilnehmen können.

Pressekontakte:
Trista Dawson
EMBL-Pressereferentin
Tel. 06221 387452
dawson@embl.de

Dr. Michael Schwarz
Universität Heidelberg, Pressesprecher
Tel. 06221 542310
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Über EMBL:
Das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie ist ein Grundlagenforschungsinstitut, das mit öffentlichen Geldern aus 18 Mitgliedsländern finanziert wird - unter ihnen die meisten EU-Länder, die Schweiz und Israel. Die Forschung bei EMBL wird durch etwa 80 unabhängige Gruppen durchgeführt, die das Spektrum der Molekularbiologie abdecken. Das
Laboratorium gliedert sich in fünf Einheiten: das Hauptlabor in Heidelberg sowie Außenstellen in Hinxton (das Europäische Institut für Bioinformatik), Grenoble, Hamburg und Monterotondo in der Nähe von Rom. Die Eckpfeiler von EMBLs Mission sind: Grundlagenforschung im Bereich der Molekularbiologie durchzuführen, Wissenschaftler, Studenten und Gäste auf jedem Niveau auszubilden, den Wissenschaftlern in den Mitgliedsstaaten zentrale Dienste anzubieten und neue Instrumente und Methoden für die Lebenswissenschaften zu entwickeln. An dem internationalen PhD-Programm von EMBL nehmen etwa 170 Studierende teil. Das Laboratorium fördert außerdem ein aktives Programm "Wissenschaft und Gesellschaft". Besucher aus Presse- und Öffentlichkeit sind herzlich willkommen.

Über die Universität Heidelberg:
Die 1386 gegründete Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zählt zu den feinsten Adressen in der internationalen Wissenschaftswelt. Als älteste Universität Deutschlands blickt sie auf eine Tradition zurück, um die sie viele Hochschulen nicht nur hierzulande beneiden. Ob als Zentrum humanistischer Studien im 16. Jahrhundert oder - verbunden mit Namen wie Robert Wilhelm Bunsen, Hermann von Helmholtz, Gustav Robert Kirchhoff - als Brennpunkt naturwissenschaftlicher Forschung im 19. Jahrhundert, stets gingen und gehen bis heute entscheidende Impulse von der Ruperto Carola aus - acht Nobelpreise wurden bislang an Heidelberger Wissenschaftler verliehen. Mit ihrem breiten Fächerspektrum, verteilt auf zwölf Fakultäten, verkörpert die Ruprecht-Karls-Universität in klassischer Weise den Gedanken der "Universitas". Auf vielen Feldern nimmt sie - das belegen zahlreiche Rankings - eine national und international wahrgenommene Spitzenposition ein.

Zur MMPU:
Die Molecular Medicine Partnership Unit (Partnerschaftseinheit Molekularmedizin, MMPU) wurde im Januar 2002 von der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und dem Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) gegründet. Die Mitarbeiter der Partnerschaft entstammen beiden Institutionen, die gemeinsame Leitung liegt in den
Händen von Prof. Dr. med. Andreas E. Kulozik, Universität Heidelberg, und Dr. Matthias W. Hentze, EMBL, die ein auf mittlerweile 12 Wissenschaftler angewachsenes Team beraten. Teamsitzungen und das attraktive Seminarprogramm der international ausgerichteten MMPU werden in englischer Sprache abgehalten. Vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) aus ist die Einheit auf dem Campus des Universitätsklinikums bequem zu Fuß, vom EMBL aus binnen kurzem mit Auto oder ÖPNV zu erreichen.

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de

Weitere Berichte zu: EMBL MMPU Molekularbiologie Molekularmedizin Partnerschaftseinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein
17.10.2017 | Universität Wien

nachricht Partnervermittlung mit Konsequenzen
17.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie