Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer-Symptome bei Mäusen wieder rückgängig gemacht

15.07.2005


Tau spielt entscheidende Rolle bei neurofibrillären Bündeln




Wissenschaftern der University of Minnesota Medical School ist es bei Mäusen gelungen, den für Alzheimer charakteristischen Gedächtnisschwund wieder rückgängig zu machen. Diese Forschungsergebnisse sollen die Suche nach einem Heilmittel für Alzheimer und andere Demenzerkrankungen erleichtern. Die aktuelle Studie ermöglicht laut Nature auch neue Erkenntnisse über die Ursachen einer Demenz. Es hat sich gezeigt, dass das Protein Tau eine entscheidende Rolle spielt. Derzeit ist jedoch noch nicht erforscht, welche Form des Proteins für die Entstehung von neurofibrillären Bündeln verantwortlich sein könnte.

... mehr zu:
»Alzheimer-Symptom »Mäuse »Protein


Alzheimer und rund 50 andere Demenzerkrankungen führen in den Gehirnen der Betroffenen zu charakteristischen Veränderungen. Dazu gehören unter anderem neurofibrilläre Bündel, ungeordnete Faserbündel in den Nervenzellen. Bisher bestand keine Klarheit darüber, ob diese Bündel eine Ursache oder ein Symptom der Demenz sind. Mäuse, die gentechnisch so verändert sind, dass sie eine massive Überproduktion des Proteins Tau aufweisen, neigen dazu mehr neurofibrilläre Bündel aufzuweisen. Zusätzlich haben sie die gleichen Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis und der Lernfähigkeit wie ein Demenzpatient. Die Wissenschafter nehmen an, dass eine bestimmte Form des Proteins Tau eher als die Überproduktion zum Entstehen dieser Bündel führt. Angedacht wurde, dass eher diese Proteine als die Bündel das Absterben der Nervenzellen verursachen.

Das Team um Karen Ashe trainierte Mäuse dahingehend, dass sie sich in einem teilweise unter Wasser befindlichen Irrgarten zurechtfanden und beobachtete die Tiere in Hinblick auf einen Gedächtnisverlust. Im Alter von drei Monaten konnten die gentechnisch veränderten Mäuse den Weg ins Trockene nicht mehr finden und es hatten sich neurofibrilläre Bündel gebildet. Die Versuchstiere exprimierten 13 Mal so viel Tau wie normal. Als die Wissenschafter den für die Tau-Expression entscheidenden Schalter deaktivierten, gewannen die Mäuse überraschend einen Teil ihres verlorenen Gedächtnisses wieder. Die Leistung der "deaktivierten" Gen-Tiere war alles in allem halb so gut wie jene von normalen Tieren und doppelt so gut wie jene der Mäuse, die Tau weiter in großen Mengen produzierten. Ihre Leistung verbesserte sich, obwohl die Bündel in ihren Gehirnen blieben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.umn.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer-Symptom Mäuse Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie