Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Code der Schlafkrankheit entschlüsselt

15.07.2005


Hoffnung auf Medikamente gegen vernachlässigte Krankheiten



Internationale Wissenschafterteams haben die Genome von drei Parasiten sequenziert, die durch die von ihnen verursachten Krankheiten jährlich für den Tod von mehr als 150.000 Menschen verantwortlich sind. Die neuen Forschungsergebnisse sollen Fortschritte in der Behandlung der Changaskrankheit, der afrikanischen Trypanosomiasis (Schlafkrankheit) und der Leishmaniase ermöglichen. Die Forscher erklärten gegenüber Science, dass sogar die Entwicklung von Impfstoffen möglich sein könnte. An dem Gesamtprojekt arbeiteten mehr als 250 Wissenschafter mit.



Trypanosoma crucei, Trypanosoma cruzi und Leishmania major enthalten zwischen 8.000 und 12.000 Genen. Sie haben jedoch mehr als 6.000 gemeinsam. Najib El-Saued vom Institute for Genomic Research erklärte, dass es daher möglich sein könnte, alle drei Krankheiten mit einem Medikament zu behandeln. Laut der Drugs for Neglected Diseases Initiative besteht derzeit für mehr als 500 Mio. Menschen ein Risiko, von zumindest einer dieser Krankheiten betroffen zu werden.

Die Schlafkrankheit stört den Tagesrhythmus eines Menschen derart, dass er in der Nacht wach bleibt und am Tag schläft. Patienten sind in der Folge nicht mehr in der Lage einfache Tätigkeiten wie das Falten eines Blattes Papier durchzuführen. Der Parasit, der die Changaskrankheit verursacht, kann bis zu 20 Jahre im Körper sein, bis es zu schweren Schädigungen im Körperinneren kommt. In den meisten Fällen ist das Herz betroffen. Es gibt drei Formen von Leishmaniase, die sich durch die Schwere der verursachten Erkrankungen unterscheiden. Am gefährlichsten ist laut BBC die so genannte viszerale Leishmaniase, das schwarze Fieber, das ohne eine entsprechende Behandlung in den meisten Fällen zum Tod führt. Die Schleimhautleishmaniase führt zu entstellenden Läsionen, die die Schleimhaut in Nase, Mund und Rachen zerstören. Die Hautleishmaniase schließlich verursacht zahlreiche Wunden auf der Haut.

Neue Medikamente zur Behandlung der so genannten vernachlässigten Krankheiten sind laut zahlreichen Wissenschaftern dringend erforderlich. Viele der derzeit eingesetzten Behandlungsformen sind Jahrzehnte alt, führen teilweise zu schweren Nebenwirkungen und wirken aufgrund in der Zwischenzeit entstandener Resistenzen der Krankheitserreger nicht mehr. Sanjeev Krishna von der University of London erklärte laut BBC, dass die Behandlung der Schlafkrankheit derzeit einem russischen Roulette gleiche. Derzeit wisse man nicht wer durch die Behandlung gerettet und wer durch sie getötet werde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/sciext/tryp
http://www.tigr.org
http://www.dndi.org

Weitere Berichte zu: BBC Changaskrankheit Genetischer Leishmaniase Schlafkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie