Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faseroptik im Nanoformat

15.07.2005


Lipidmembranen als Gussform für dotierte Cadmiumchlorid-Nanodrähte mit lichtleitenden Eigenschaften



Eindimensionale nanoskopische Strukturen wie Nanodrähte sind wichtige Bauteile für zukünftige optoelektronische Komponenten im Miniaturmaßstab. Schweizer Forscher haben nun eine neue Herstellungsmethode für Nanodrähte entwickelt: Sie nutzen Lipidmembranen als "Gussform" und erhalten mit hoher Ausbeute Nanodrähte aus Cadmiumchlorid, die sich wie Lichtleiter verhalten.

... mehr zu:
»Faseroptik »Gussform »Kristall »Nanodraht


"Synthesen mit Hilfe molekularer Gussformen bieten Vorteile," erklärt Horst Vogel, "sie sind einfach, laufen unter milden Bedingungen und liefern einzigartige, genau definierte Nanostrukturen." Er und sein Team wählten Phospholipid-Membranen als Gussform. Phospholipide bestehen aus einer wasserfreundlichen Kopfgruppe und wasserabweisenden Kohlenwasserstoffketten als Schwanzgruppen. In wässriger Umgebung lagern sie sich Schwanz an Schwanz zu doppelschichtigen Membranen an. Werden diese vorsichtig getrocknet, entstehen Membranstapel, deren zueinander gerichtete Kopfgruppen durch nanometerdicke Wasserfilme getrennt sind. Einige Arten von Kopfgruppen sind in der Lage, bestimmte positiv geladene Ionen selektiv zu binden. Darauf basiert die Technik der Schweizer Forscher. Sie nahmen Phospholipide mit einer Vorliebe für Cadmiumionen und stellten Membranstapel mit hoher Cadmium-Konzentration her. Diese behandelten sie mit Salzsäure-Dämpfen. Die Wasserstoffionen der Salzsäure verdrängen die Cadmiumionen von ihren Bindungsstellen an den Kopfgruppen und treiben sie in den Wasserfilm zwischen den Membranschichten. Hier fallen sie gemeinsam mit den negativ geladenen Chloridionen der Salzsäure in Form winzigster Cadmiumchlorid-Kriställchen aus, die zu eindimensionalen Drähten weiterwachsen. Warum nur in die eine Dimension? Ab einer bestimmten Kristallgröße treten die durch Anlagerung der Wasserstoffionen positiv geladenen Lipid-Kopfgruppen mit denjenigen Kristallflächen in Wechselwirkung, die reich an negativ geladenen Chloridionen sind. Hier kann der Kristall nicht weiterwachsen. Aufgrund des speziellen Kristallaufbaus ist eine der Kristallebenen jedoch durch Wassermoleküle, die ebenfalls Bestandteil des Kristallgitters sind, von diesen Wechselwirkungen abgeschirmt. Hier wächst der Kristall weiter. So entstehen bis zu 170 µm lange, extrem dünne Drähte (100 nm Durchmesser), die aus einem einzigen durchgehenden Kristall bestehen.

Wird der Salzsäuredampf mit Schwefelwasserstoff angereichert, entstehen Cadmiumchlorid-Nanodrähte, in die - fluoreszierende - Cadmiumsulfid-Nanokriställchen eingebaut sind. "Strahlen wir einen derartigen Nanodraht in der Mitte an, beobachten wir nicht nur an dieser Stelle Fluoreszenz, sondern auch an beiden Enden," sagt Vogel. "Der Nanodraht leitet das Licht, genau wie eine Faseroptik."

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de
http://lcppm.epfl.ch/Summary/membres.htm

Weitere Berichte zu: Faseroptik Gussform Kristall Nanodraht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics