Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Affen bis zur Zikade

12.07.2005


Die Zoologische Lehr- und Studiensammlung am Institut für Biologie II wird wieder eröffnet. Sie umfasst alle Organismengruppen, von den wirbellosen Tieren wie beispielsweise Schwämme, Nesseltiere, verschiedene Gruppen von wurmartigen Tieren, Weichtiere, Krebse, Spinnen und Insekten bis hin zu den Wirbeltieren. Die Präparate stammen aus allen Regionen der Erde.



Zeit: 14. Juli 2005, 14:30 Uhr

... mehr zu:
»Affe »Fauna »Insektensammlung »Präparator

Ort: Talstraße 33

Seit 1968/69 konnten die Leipziger Zoologen nur ausgewählte Stücke einer ehemals umfangreichen Zoologischen Sammlung mit in die Vorlesung bringen, wenn sie ihren Studenten eine Tierart möglichst naturnah vorstellen wollten. Anschließend musste es wieder in Schränken und Regalen von Abstellkammern verschwinden. Wertvollste Objekte lagen allerdings achtlos auf dem Dachboden, über deren Wiederentdeckung sich Wissenschaftler und Studenten besonders glücklich waren. "So fanden wir im Jahr 2002 das Typusmaterial von Monorhaphis chuni wieder.", freut sich noch jetzt Prof. Martin Schlegel, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Evolution & Systematik der Tiere. " Dabei handelt es sich um mehrere Dezimeter lange Pfahlnadeln eines Tiefseeschwammes, die aus der Tiefseeexpedition von Carl Chun stammen und die als verschollen galten."


Carl Chun (1852-1914), der 1898 zum Professor für Zoologie und Direktor der Zoologischen Sammlung der Universität Leipzig berufen wurde, leitete die erste deutsche Tiefsee-Expedition mit der ’’Valdivia’’, die zum Nordatlantik, der Westküste Afrika, der Antarktis, den Kerguelen, nach Sumatra und Ceylon, zum Roten Meer und zum Mittelmeer führte. Dabei beschrieb er viele neue Arten und fand große internationale Beachtung. Sein Präparator Hermanus Hendricus ter Meer aus Leiden führte Ende des 19. Jahrhunderts die Dermoplastik ein. Diese Technik ermöglichte erstmals eine proportionsgerechte und somit lebensecht wirkende Präparation von Wirbeltieren. Trotz vieler internationaler Stellenangebote entschied sich ter Meer 1907 für Leipzig.

Unter der jetzt wieder aufgestellten Zoologischen Sammlung, die vom 1. Zoologieprofessor in Leipzig, Eduard Poeppig, begründet wurde, sind auch einige Stücke ter Meers, z.B. ein Faultier, das in lebensnah wirkender Position an einem Ast hängt. 2500 Präparate umfasst die Sammlung heute; dazu kommt eine umfangreiche Insektensammlung. Das erscheint wenig im Vergleich zu den ehemals 60 000 Stücken, die vor ihrer Auflösung im Zuge der 3. Hochschulreform zur Sammlung gehörten. Viele von ihnen befinden sich heute im Museum für Naturkunde Berlin, im Museum für Tierkunde Dresden und im Naturkundemuseum Leipzig.

Aber der verbliebene Teil der ehemals berühmten Leipziger Sammlung ist noch immer beeindruckend. Sie umfasst eine Schausammlung im Erdgeschoss und einen Magazinbereich im Dachgeschoss. Die Schausammlung ist in zwei Räumen untergebracht. Ein Raum ist systematisch nach der Klassifizierung der Tiere aufgebaut, von den Schwämmen über die Reptilien bis zu den Säugetieren. Der 2. Raum enthält die heimischen Tiere. "Unsere Studenten sollen ein Gefühl für die Fauna ihrer Heimat bekommen und das, was schützenswert ist.", erklärt Kustos Dr. Detlef Bernhard. Manches Tier, z.B. die Großtrappe, existiert schon nicht mehr im mitteldeutschen Raum. Noch vor 30 Jahren war sie um Delitzsch herum noch anzutreffen.

Hervorzuheben ist die umfangreiche Insektensammlung, insbesondere von Käfern aber auch Wanzen, Zikaden und Hautflüglern, die von dem Studienrat Dietze aus Leipzig in den ersten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts angelegt wurde. Diese Insektensammlung dokumentiert die Fauna des Leipziger Raumes zur damaligen Zeit und stellt somit eine wichtige Grundlage für heutige und zukünftige Untersuchungen zum Vorkommen verschiedener Insektenarten in Sachsen dar.

Mit der Rekonstruktion des Institutsgebäudes Talstr. 33 von 2003 - 2005 wurde auch der gesamte Sammlungsbestand verpackt und eingelagert. Bereits vorher begann eine Auflistung der Sammlungsbestände, da alle früheren Bestandslisten verschollen sind. Jetzt soll noch die komplette Archivierung aller Sammlungsbestände erfolgen. Dadurch soll die Nutzbarkeit der Sammlung für Lehr- und Studienzwecke sowie auch die Bearbeitung von wissenschaftlichen Anfragen zu Sammlungsobjekten verbessert werden.

Last not least: An der Klassifizierungs- und Wiederaufstellungsaktion waren viele Studentinnen und Studenten beteiligt. "Wir hatten einen Aufruf gestartet und mit vereinzelten Zusagen gerechnet, nicht mit einem so überwältigenden Unterstützungsangebot", resümiert Präparator Ronny Wolf. Ohne sie hätten wir es niemals geschafft, bis zur Eröffnung letzten Monat, die Präparate zu entstauben, hässliche Umbauten zu entfernen, mit großer Sorgfalt neu einzuteilen und zu beschriften!"

weitere Informationen:
Prof. Dr. Martin Schlegel
Telefon: 0341 97-36720
E-Mail: schlegel@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~agspzoo/

Weitere Berichte zu: Affe Fauna Insektensammlung Präparator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise