Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchungen zur Wahrnehmung von Bewegung

11.07.2005


Was uns als fließende Abfolge in der Wahrnehmung der Welt erscheint, sind in Wirklichkeit Momentaufnahmen, jede von ihnen rund 300 Millisekunden lang. Hunderttausende Male am Tag wechseln wir die Blickrichtung. Trotzdem erscheint uns unsere Umwelt als einheitlicher, uns umgebender Raum. Welche Prozesse aber laufen im Gehirn ab, um einen stabilen Eindruck zu erreichen? Die äußerst komplexen Vorgänge untersucht Prof. Markus Lappe vom Psychologischen Institut II der Universität Münster. Finanzielle Unterstützung erhielt er unter anderem von der EU, dem Bundesforschungsministerium und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

... mehr zu:
»Lichtpunkte »Prozess »Wahrnehmung

"Mehr als 40 Teilbereiche des Großhirns haben mit verschiedenen Aspekten des Sehens zu tun", erläutert Lappe. "Das zeigt schon, wie wichtig dieser Sinn für uns ist." Das Sehen sei vielleicht der komplizierteste der menschlichen Sinne, aber auch der am besten erforschte. "Wenn wir verstehen, wie das Sehen in seinen Einzelheiten funktioniert, können wir damit auch viele andere Vorgänge im Gehirn besser erklären." Lappe interessiert sich vor allem für die Wahrnehmung der so genannten biologischen Bewegung, das heißt der von Menschen, und der Rolle, die die Motorik in der visuellen Wahrnehmung spielt, sowie der Raumwahrnehmung. "Eine gängige Lehrmeinung besagt, dass das Erkennen der Handlungen von Menschen nur ein Spezialfall der Bewegungswahrnehmung allgemein ist. Wir dagegen glauben, dass ein System existiert, das auf die Verarbeitung menschlicher Bewegungen spezialisiert ist", so Lappe. Das Gehirn reagiere demnach unterschiedlich, je nachdem, ob es Bilder eines fahrenden Autos oder eines gehenden Menschen verarbeiten müsse.

Erkennt das Gehirn zuerst, dass es sich um ein sich bewegendes Objekt handelt und identifiziert dann die menschliche Gestalt oder ist es umgekehrt, wie Lappe vermutet? Um das herauszufinden bedient sich der Psychologe des so genannten "Lichtpunktläufers", einem Routine-Verfahren bei Wahrnehmungstests. Den Probanden wird am Bildschirm ein stilisiertes Strichmännchen gezeigt, dessen Gelenke durch Lichtpunkte markiert sind. Allein durch die Position und Bewegung dieser Punkte, ohne die zugrundeliegende Figur, kann das Gehirn identifizieren, dass es sich um eine menschliche Gestalt handelt. Selbst die Richtung, in der sich der Läufer bewegt, kann bestimmt werden. Und auch Geschlecht, Gewicht, Stimmung, Seelenzustand werden von den meisten Probanden erkannt, obwohl es sich auf den allerersten Blick nur um eine höchst zufällige Ansammlung von Punkten zu handeln scheint. Im Grunde aber entspricht diese Versuchsanordnung dem tatsächlichen Sehen, werden doch auf der Netzhaut ebenfalls nur einzelne Lichtpunkte abgebildet, denen das Hirn einen Sinn geben muss.


Diese an sich schon erstaunliche Leistung, in zwölf bis 15 sich bewegenden Punkten eine Gestalt zu erkennen, wurde bei den Experimenten von Lappe noch übertroffen. Er änderte nämlich die anatomisch korrekte Bewegung der Lichtpunkte so, dass sie der Bewegung des ganzen Läufers widersprachen. So bewegte sich ein Beinpunkt nach oben statt nach hinten, ein Armpunkt sprang von einem Bild zum nächsten vom rechten zum linken Arm. Doch auch hier waren die Probanden imstande, eine menschliche Gestalt und ihre Bewegungsrichtung zu erkennen. "Wenn also die Bewegung als Identifikationsmöglichkeit ausfällt, weil sie so in der Realität nicht möglich ist, dann bleibt einzig die Form als erstes und wichtigstes Wahrnehmungskriterium übrig", erläutert Lappe. Die scheinbar absurde Bewegung wird ignoriert, da sie nicht mit unserer Erfahrung und Erwartung übereinstimmt.

Der Psychologe entwickelt neuronale Modelle, die die selben Wahrnehmungsleistungen vollbringen sollen. "Aber obwohl wir uns selbst ohne Probleme orientieren können, ist es sehr schwer, das im Rechner nachzubauen", so Lappe. Denn beim Sehen laufe nicht nur ein Prozess ab, sondern viele verschiedene, die von verschiedenen Teilen des Gehirns geleistet werden. "Die Frage ist, wie das wieder so zusammengeführt wird, dass ein Gesamteindruck entsteht."

Mithilfe von Untersuchungen im Kernspintomographen ließ sich nachweisen, dass beim Sehen Teile des Gehirns aktiviert werden, die die Form erkennen und Areale, die die Bewegung erkennen. Dazu scheint es eine Region zu geben, die spezifisch nur auf die Erkennung der Bewegung von Menschen ausgerichtet ist. Das erklärt Lappe aus der Evolution heraus: "Zum einen ist für uns die Wahrnehmung anderer Menschen besonders wichtig, zum anderen ist die Bewegung von Menschen besonders komplex. Deshalb war es wohl notwendig, dass sich ein ähnlich komplexes Informationsverarbeitungssystem herausgebildet hat."

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.psy.uni-muenster.de/inst2/lappe/MoreBioMotion.html
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Lichtpunkte Prozess Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik