Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustellenverkehr in der Zelle: Der Aufbau des Spleißosoms

06.07.2005


Wie sich die Maschinerie für das Spleißen genau anordnet und warum Signale der Messenger-RNA nötig sind für die Protein-Produktion


Die Messenger-RNA (orange) wird durch RNA-Polymerase synthetisiert, während sie an einem Gen (schwarze Linie) entlangwandert. Dabei wirken verschiedenste Komponenten: Der Cap-Binding Complex (hellgrün) und die verschiedenen snRNPs (rot, blau, grün, lila). Ex1 und Ex2 sind die Exons, die Abschnitte der Messenger-RNA, die die Proteine kodieren. Den Vorgang des Spleißens sieht man hier als RNA-Schlaufe. Bild: MPI für Molekulare Zellbiologie und Genetik



Die Maschinerie, die in der Zelle den Vorgang des Spleißens erledigt, setzt sich selbst aus ungefähr 250 Proteinen zusammen. Wie aber arbeitet und funktioniert diese Maschinerie, das Spleißosom, genau? Ordnet es all seine Bestandteile nacheinander an oder besteht es aus einem Ganzen? Werden auf der Baustelle der Zelle Materialien - wie Ziegel, Fenster, Türen - einzeln für das Spleißen angeliefert oder kommt das Spleißosom als Fertighaus? Mitarbeiter der Forschungsgruppe von Karla Neugebauer am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) haben auf diese Fragen nun eine Antwort gefunden: Das Spleißosom ordnet sich nacheinander an. Zudem haben die Dresdner Forscher beobachten können, dass die Messenger-RNA, ähnlich einem Bauplan, die Ankunft der Bestandteile des Spleißosoms durch Signale koordiniert. (Molecular Cell, 01. Juli 2005).



Damit Zellen Proteine produzieren können, müssen zunächst Gene zu einer Messenger-RNA (mRNA) umgeschrieben werden, welche dann wiederum als Bauplan für die Proteine dient. Die Gene jedoch werden durch nicht kodierende Sequenzen, so genannte Introns, unterbrochen. Diese müssen aus der mRNA entfernt werden.

Genau dieser Vorgang nennt sich Spleißen. Bisher war unklar, wie dieses Spleißen in der lebenden Zelle genau abläuft. Um dies herauszufinden, wurden Zwischenprodukte im Spleißosomaufbau in lebenden Hefezellen quervernetzt, gereinigt und anschließend analysiert. Vorher existierten Hinweise, dass sich die fünf Hauptbestandteile des Spleißosoms, so genannte snRNPs, gemeinsam anordnen. Diese Hinweise konnten nicht bestätigt werden.

Zusätzlich fand das Team heraus, dass ein Signal, der Cap Binding Complex (CBC), die Anordnung der Spleißosombestandteile reguliert. "Nun haben wir ein weiteres Beispiel dafür, wie zelluläre Maschinerien funktionieren", sagt Karla Neugebauer und fügt hinzu: "Beispielsweise wussten wir, dass das Ribosom, zuständig für die Umsetzung der mRNA in Proteine, ähnlich groß und komplex wie das Spleißosom ist. Im Gegensatz zum Spleißosom wird es aber als komplett montierte Maschine mit allen Einzelteilen angeliefert. Die Zelle nutzt also für diese verschiedenen Schritte und Probleme durchaus unterschiedliche Lösungsstrategien".

In der Tat ist das Spleißosom für das Funktionieren unseres Organismus extrem wichtig - ein Fehler beim Herausschneiden der Introns kann fatale Folgen haben und Ursache für Krankheiten sein. Je besser wir diese Vorgänge verstehen, desto besser können wir Fehlfunktionen abstellen.

Karla Neugebauer | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-cbg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Messenger-RNA Protein Spleißen Spleißosom Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie