Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustellenverkehr in der Zelle: Der Aufbau des Spleißosoms

06.07.2005


Wie sich die Maschinerie für das Spleißen genau anordnet und warum Signale der Messenger-RNA nötig sind für die Protein-Produktion


Die Messenger-RNA (orange) wird durch RNA-Polymerase synthetisiert, während sie an einem Gen (schwarze Linie) entlangwandert. Dabei wirken verschiedenste Komponenten: Der Cap-Binding Complex (hellgrün) und die verschiedenen snRNPs (rot, blau, grün, lila). Ex1 und Ex2 sind die Exons, die Abschnitte der Messenger-RNA, die die Proteine kodieren. Den Vorgang des Spleißens sieht man hier als RNA-Schlaufe. Bild: MPI für Molekulare Zellbiologie und Genetik



Die Maschinerie, die in der Zelle den Vorgang des Spleißens erledigt, setzt sich selbst aus ungefähr 250 Proteinen zusammen. Wie aber arbeitet und funktioniert diese Maschinerie, das Spleißosom, genau? Ordnet es all seine Bestandteile nacheinander an oder besteht es aus einem Ganzen? Werden auf der Baustelle der Zelle Materialien - wie Ziegel, Fenster, Türen - einzeln für das Spleißen angeliefert oder kommt das Spleißosom als Fertighaus? Mitarbeiter der Forschungsgruppe von Karla Neugebauer am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) haben auf diese Fragen nun eine Antwort gefunden: Das Spleißosom ordnet sich nacheinander an. Zudem haben die Dresdner Forscher beobachten können, dass die Messenger-RNA, ähnlich einem Bauplan, die Ankunft der Bestandteile des Spleißosoms durch Signale koordiniert. (Molecular Cell, 01. Juli 2005).



Damit Zellen Proteine produzieren können, müssen zunächst Gene zu einer Messenger-RNA (mRNA) umgeschrieben werden, welche dann wiederum als Bauplan für die Proteine dient. Die Gene jedoch werden durch nicht kodierende Sequenzen, so genannte Introns, unterbrochen. Diese müssen aus der mRNA entfernt werden.

Genau dieser Vorgang nennt sich Spleißen. Bisher war unklar, wie dieses Spleißen in der lebenden Zelle genau abläuft. Um dies herauszufinden, wurden Zwischenprodukte im Spleißosomaufbau in lebenden Hefezellen quervernetzt, gereinigt und anschließend analysiert. Vorher existierten Hinweise, dass sich die fünf Hauptbestandteile des Spleißosoms, so genannte snRNPs, gemeinsam anordnen. Diese Hinweise konnten nicht bestätigt werden.

Zusätzlich fand das Team heraus, dass ein Signal, der Cap Binding Complex (CBC), die Anordnung der Spleißosombestandteile reguliert. "Nun haben wir ein weiteres Beispiel dafür, wie zelluläre Maschinerien funktionieren", sagt Karla Neugebauer und fügt hinzu: "Beispielsweise wussten wir, dass das Ribosom, zuständig für die Umsetzung der mRNA in Proteine, ähnlich groß und komplex wie das Spleißosom ist. Im Gegensatz zum Spleißosom wird es aber als komplett montierte Maschine mit allen Einzelteilen angeliefert. Die Zelle nutzt also für diese verschiedenen Schritte und Probleme durchaus unterschiedliche Lösungsstrategien".

In der Tat ist das Spleißosom für das Funktionieren unseres Organismus extrem wichtig - ein Fehler beim Herausschneiden der Introns kann fatale Folgen haben und Ursache für Krankheiten sein. Je besser wir diese Vorgänge verstehen, desto besser können wir Fehlfunktionen abstellen.

Karla Neugebauer | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-cbg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Messenger-RNA Protein Spleißen Spleißosom Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten