Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfstoff gegen wichtigste Ursache von lebensbedrohlichen Infektionen bei Neugeborenen

01.07.2005


Chiron Vaccines veröffentlicht in "Sience" bahnbrechende Daten über einen neuen universellen Gruppe B-Streptokokken-Impfstoff.


Heute haben Wissenschaftler von Chiron Vaccines, einem Geschäftsbereich der in Kalifornien ansässigen Chiron Corporation (NASDAQ: CHIR), in dem angesehenen Wissenschaftsjournal Science bahnbrechende Ergebnisse der Suche nach einem universellen Gruppe B Streptococcus (GBS)-Impfstoff veröffentlicht (1). Das Team von Chiron Vaccines - in Zusammenarbeit mit Forschern der Harvard Medical School, dem US Institute for Genome Research und der University of Messina Medical School in Italien - hat eine neue gentechnische Selektionstechnik genutzt, die sogenannte "reverse vaccinology" ("umgekehrte Impfstoffentwicklung"). Sie haben mit dieser Technik eine Reihe von Proteinen identifiziert, die, wenn man sie kombiniert, einen Impfstoff möglich erscheinen lassen, der gegen alle bedeutsamen und im Umlauf befindlichen Stämme des Bakteriums schützen kann. Das Team hat im Laufe seiner Forschungen außerdem erstmals die Existenz eine haarähnliche Oberflächenstruktur ("pilus") nachgewiesen, die bisher in jahrzehntelanger Forschung zu GBS nicht erkannt wurde. Das Chiron Vaccines-Team veröffentlicht diese bahnbrechende Entdeckung in der heutigen Ausgabe von "Science" (2).

Das GBS-Bakterium ist die Hauptursache für lebensbedrohliche bakterielle Infektionen bei Neugeborenen (neonatale Sepsis, Meningitis, Pneumonie). In der Bevölkerung ist eine ganze Reihe von Stämmen dieses Erregers im Umlauf. Etwa 80% der Infektionen bei Neugeborenen geschehen bei der Geburt durch Übertragung von der Mutter auf das Kind. Wissenschaftliche Untersuchungen haben GBS in der anogenitalen Schleimhaut bei 25 bis 40% aller gesunden Frauen nachgewiesen. Trotz der Einführung einer Antibiotika-Prophylaxe in den USA verursacht GBS dort noch immer etwa 2.500 Neugeboreneninfektionen pro Jahr. Bei jedem vierten infizierten Kind hat die Infektion langfristige Folgen wie Taubheit, Erblindung und neurologische Schäden; 100 Kinder sterben in den ersten drei Lebensmonaten infolge der Infektion. Etwa die Hälfte dieser Todesfälle tritt in der ersten Lebenswoche nach der Geburt ein. Aus diesem Grund herrscht unter Wissenschaftlern und Ärzten Einigkeit, dass die Einführung einer wirksamen Impfung die einzige Möglichkeit darstellt, die Anzahl der Fälle dieser lebensbedrohlichen Infektion langfristig zu verringern.


"Diese spannende Forschung zeigt am praktischen Beispiel, wie sich durch die moderne Genforschung wichtige neue medizinische Produkte entwickeln lassen", so Rino Rappuoli, Chief Scientific Officer bei Chiron und Head of Research bei Chiron Vaccines: "Durch sorgfältige Untersuchung des funktionellen Genoms des GBS-Bakteriums ist es uns gelungen, mehrere wichtige Proteine zu identifizieren, die möglicherweise einen Schutz gegen alle wichtigen Stämme vermitteln könnten, wenn wir sie in einem Impfstoff kombinieren. Dieser Ansatz unterscheidet sich grundlegend von den klassischen Entwicklungstechnologien, bei denen die benötigten Erreger zuerst mühsam angezüchtet und verschiedene Verbindungen gereinigt werden müssen, um Kandidatenimpfstoffe zu erhalten. Durch unsere innovative Strategie der ,reverse vaccinology’ konnten wir den Prozess beschleunigen und deutlich schneller einen möglichen universellen GBS-Impfstoff identifizieren. Außerdem hat die Entdeckung von Pilus-Strukturen auf dem Bakterium unser Wissen über seinen Wirkungsmechanismus erweitert.

Aufgrund der vielen zirkulierenden GBS-Stämme konnten die Wissenschaftler bislang keinen Einzelkomponenten-Impfstoff finden, der universellen Schutz vor der Infektion bieten kann. Die Wissenschaftler bei Chiron Vaccines haben nun durch Analyse der Genome einer Reihe von GBS-Stämmen vier Proteine identifiziert, deren Schutzwirkung gegen die Bakterienpopulationen sich teilweise überschneidet. Präklinische Modelle haben bewiesen, dass der Impfstoff umfassend schützt; diese Modelle sind hinsichtlich der Wirkung auf den Menschen aussagekräftig.

Der Entwicklungsprozess steht zwar noch am Anfang, aber unsere innovative Genomscreening-Strategie eröffnet die Aussicht auf neue universelle proteinbasierte Impfstoffe nicht nur gegen GBS, sondern auch gegen andere Bakterien mit variablen Stämmen wie beispielsweise Streptococcus Gruppe A und Streptococcus pneumoniae."

Um Kopien des Artikels zu erhalten, wenden Sie sich bitte direct an Science unter Tel. +1 202 326 6440 oder E-Mail scipak@aaas.org.

(1) Identification of a Universal Group B Streptococcus Vaccine by Multiple Genome Screen. D Maione, Margarit I, Rinaudo D et al. Science (1. Juli 2005). Hauptautor Guido Grandi, Chiron Vaccines Italy.

(2) Genome Analysis Reveasls Pili in Group B Streptococcus. Lauer P, Rinaudo D, Ros I et al. Science (1. Juli 2005). Hauptautor John Telford, Chiron Vaccines Italy.

Chiron Vaccines in Marburg

ist ein Impf­stoffhersteller mit über 100-jähriger Tradition in Deutschland, die auf den Firmengründer Emil von Behring zurückgeht. Emil von Behring war der erste Träger des Medizin-Nobelpreises. Er erhielt ihn 1901 für die Entdeckung des Diphtherie-Antitoxins. In Deutschland ist Chiron Vaccines der führende Spezialist im Bereich von Influenza- und FSME-Impfstoffen.

Chiron Vaccines

mit Hauptsitz in Oxford, ist der weltweit fünftgrößte Impfstoffhersteller und weltweit der zweitgrößte Hersteller von Grippe-Impfstoffen. Chiron Vaccines hat Produktionsstandorte in Europa, den USA und Asien. Neben Grippeimpfstoffen hat das Unternehmen außerdem Produkte in den Bereichen Meningitis sowie Kinder- und Reise-Impfstoffe im Portfolio. Chiron Vaccines gehört in Großbritannien, Deutschland und Italien zu den führenden Impfstoffherstellern. Die Produktpalette umfasst Impfstoffe gegen Influenza, Meningokokken C, Gelbfieber, Tollwut, FSME, Haemophilus influenzae b (Hib), Polio, Mumps, Masern und Röteln (MMR), Diphtherie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten) und Cholera.

Chiron

ist Anbieter innovativer und wertvoller Produkte zum Schutz der Gesundheit des Menschen durch Weiterentwicklung bahnbrechender Forschung im gesamten Bereich der Biotechnologie. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, alle Möglichkeiten der modernen Forschung zu nutzen und das Leben der Menschen positiv zu verändern.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.chiron.com
http://www.impfen.de

Weitere Berichte zu: GBS Genom Impfstoff Infektion Neugeborene Streptococcus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Dolchstössen gegen Amöben
18.08.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Mutter-Gen aktiv - Vater-Gen stillgelegt
18.08.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften