Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Forscher entschlüsseln das Genom von Corynebacterium jeikeium

23.06.2005


Ein bakterieller Hautbewohner mit lebensgefährlichem Potenzial



In den letzten Jahren häufen sich Berichte über das Auftreten von neuen Krankheitserregern, die gegen nahezu alle der gegenwärtig zugelassenen Antibiotika unempfindlich sind. Von einer derartigen Entwicklung sind besonders Patienten auf Intensivstationen betroffen, deren schwere Grundleiden mit naturgemäß infektionsanfälligen Maßnahmen behandelt werden. Bedingt durch die zunehmende Unempfindlichkeit von Krankheitserregern gegen Antibiotika können sich schwerwiegende, teilweise lebensbedrohende Probleme bei der Bekämpfung von bakteriellen Infektionserkrankungen ergeben. Zu diesem Typus von neuen Krankheitserregern gehört auch Corynebacterium jeikeium. Bei diesem Mikroorganismus handelt es sich um einen ansonsten harmlosen bakteriellen Bewohner der menschlichen Haut, der allerdings im Krankenhausumfeld als Erreger von schweren Infektionserkrankungen hervortreten kann. Corynebacterium jeikeium ist ein wesentlicher Bestandteil der bakteriellen Hautflora von immungeschwächten Patienten auf Intensivtherapieabteilungen und zeichnet sich dadurch aus, dass es nur noch auf die (mit entsprechenden Nebenwirkungen) hochwirksamen Antibiotika Vancomycin und Teicoplanin reagiert. Ursprünglich als Erreger von Herzinnenwandentzündungen beschrieben, wird Corynebacterium jeikeium mittlerweile auch mit häufig tödlich verlaufenden Formen von bakterieller Blutvergiftung in Verbindung gebracht. Bedingt durch die Multiresistenz gegen Antibiotika ergeben sich trotz der Fortschritte der modernen Intensivmedizin Probleme bei der Bekämpfung von Infektionen durch Corynebacterium jeikeium, insbesondere bei der Behandlung von immungeschwächten Patienten auf Intensivstationen.



Detaillierte Einblicke in die Physiologie des Krankheitserregers

Am Institut für Genomforschung der Universität Bielefeld gelang nun einem Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der Genomforscher Dr. Andreas Tauch und Prof. Dr. Alfred Pühler die vollständige Entschlüsselung der Erbinformation von Corynebacterium jeikeium K411, das aus der Achselhöhle eines immungeschwächten Intensivpatienten isoliert wurde. In der aktuellen Ausgabe (Heft 187, Nr. 13) der renommierten internationalen Fachzeitschrift Journal of Bacteriology berichten die Bielefelder Wissenschaftler über die Auswertung ihrer Forschungsergebnisse. Die vollständige Erbinformation des Krankheitserregers besteht aus einem ringförmigen Chromosom mit nur 2.462.499 Basenbausteinen, aus deren Abfolge die Forscher ihre Informationen gewinnen konnten. Durch computergestützte Analysen ließen sich insgesamt 2104 Gene im Chromosom von Corynebacterium jeikeium vorhersagen. Da bislang keinerlei wissenschaftliche Daten über die Erbinformation von Corynebacterium jeikeium vorliegen, liefert die Studie erstmals detaillierte Einblicke in die Physiologie dieses Krankheitserregers sowie in die Mechanismen, die zu seiner Multiresistenz und Pathogenität beitragen.

Die Entschlüsselung der Erbinformation von Corynebacterium jeikeium zeigte zunächst, dass die meisten Gene, die zur Unempfindlichkeit gegen nahezu alle Antibiotika beitragen, bereits aus anderen hautbewohnenden Bakterien bekannt waren. Durch diese Gene werden Proteine kodiert, die vermutlich über verschiedene molekulare Mechanismen zur Multiresistenz von Corynebacterium jeikeium beitragen können. Dieser überraschende Befund ist ein Beleg dafür, dass Bakterien in der Lage sind, untereinander "wichtige" Informationen auszutauschen und dass Corynebacterium jeikeium diese Informationen geradezu gesammelt hat.

Fettsubstanzen aus menschlichem Gewebe als Wachstumsvoraussetzung

Die wissenschaftlichen Daten deuten ferner darauf hin, dass sich Corynebacterium jeikeium normalerweise von Komponenten des Fettfilms der menschlichen Haut ernährt. In diesem Zusammenhang sind nun besonders die möglichen krankheitserregenden Faktoren von Corynebacterium jeikeium von Bedeutung, da viele von ihnen an chemischen Reaktionen beteiligt sind, die durch die Schädigung des menschlichen Gewebes Fettkomponenten freisetzen können. Somit besteht offensichtlich ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Bedarf an Fettsubstanzen für das bakterielle Wachstum und der vorhergesagten Wirkungsweise der Pathogenitätsfaktoren. Weiterhin ist noch erwähnenswert, dass Corynebacterium jeikeium durch den Abbau von Sekreten der Achselhöhle auch an der Entstehung des Schweißgeruches beteiligt sein kann. Somit gehört wahrscheinlich eine "Begegnung" mit Corynebacterium jeikeium über den Geruchssinn für jedermann zu einer alltäglichen, allerdings harmlosen Erfahrung. Gelangt Corynebacterium jeikeium jedoch durch Verletzungen oder intensivmedizinische Behandlungsmaßnahmen an ansonsten sterile Bereiche des menschlichen Körpers, zum Beispiel in das Blut, so kann der Erreger dort schwere Infektionskrankheiten hervorrufen. Aus der Sicht des Bakteriums handelt es sich bei der damit einhergehenden Schädigung des menschlichen Gewebes lediglich um eine Maßnahme, lebensnotwendige Fettbestandteile für die eigene Ernährung freizusetzen. Für den betroffenen Patienten auf der Intensivstation entsteht dadurch allerdings eine möglicherweise tödliche Bedrohung.

Die Bielefelder Forscher erhoffen sich nun von ihren Forschungsergebnissen wichtige Impulse für die Entwicklung neuer Antibiotika, die es wieder ermöglichen, unempfindliche Krankheitserreger effizient zu bekämpfen. Die Entschlüsselung des Genoms des gefährlichen Bakteriums unterstreicht eindrucksvoll die Bedeutung der Universität Bielefeld als einer der führenden Standorte für die bakterielle Genomforschung in Deutschland.

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie