Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Schutzwall des Tumors knacken

22.06.2005


T-Zellen, die eine regulierende Funktion im Immunsystem haben, sprechen anders auf Apoptoseauslöser an als T-Zellen, die die eigentliche Abwehrreaktion ausmachen (Effektor-T-Zellen). Dies zeigte Dr. Benedikt Fritzsching in Zusammenarbeit mit Kollegen im Deutschen Krebsforschungszentrum und weiteren Partnern von der Universität Heidelberg jetzt erstmals in Untersuchungen* an menschlichen T-Zellen. Die Erkenntnisse bieten möglicherweise neue Ansatzpunkte für die Therapie von Krebs und Autoimmunerkrankungen.



Regulatorische T-Zellen hemmen die Wirkung anderer Lymphozyten und steuern damit die Stärke einer Abwehrreaktion. Ein Überschuss an Effektor-T-Zellen führt bei Mäusen zu Autoimmunerkrankungen, während ein Übermaß an regulatorischen T-Zellen die Entstehung von Krebs begünstigt: Die regulatorischen T-Zellen unterdrücken die Effektor-T-Zellen und unterbinden die körpereigene Bekämpfung von Tumoren. "Die regulatorischen Zellen bilden regelrecht einen Schutzwall um die Krebszellen. Wenn wir sie selektiv zerstören, können wir damit dem Krebs besser zu Leibe rücken", so Fritzsching. Diesem therapeutischen Ansatz sind die Heidelberger Wissenschaftler ein gutes Stück näher gekommen: Sie wiesen jetzt in Zellkulturen nach, dass der programmierte Zelltod, die Apoptose, in frisch isolierten menschlichen regulatorischen T-Zellen durch die Bindung des CD95-Liganden an das CD95-Protein auf der Oberfläche der Zellen ausgelöst werden kann. Dagegen reagieren ruhende Effektor-Abwehrzellen erst nach der wiederholten Stimulierung des T-Zell-Rezeptors, der für die Erkennung ihres spezifischen Antigens zuständig ist, mit dem Selbstmordprogramm. Diese Art der Stimulierung bleibt in den regulatorischen Immunzellen dagegen folgenlos. "Die unterschiedliche Empfindlichkeit gegenüber CD95-Liganden-induzierter Apoptose lässt sich möglicherweise in der Therapie nutzen. Sie gibt uns nun eine Möglichkeit, die regulatorischen T-Zellen in den Selbstmord zu treiben und damit ihre hemmende Wirkung auf die Effektor-T-Zellen zu reduzieren. Diese können so die Abwehrreaktion gegen den Krebs besser auslösen", fasst Fritzsching die Ergebnisse zusammen.



"Wir haben jetzt das Konzept für eine neue Waffe in der Hand, die wir gegen Krebszellen ausprobieren können", wagt der Forscher einen Blick in die Zukunft. An Mäusen wird demnächst untersucht, ob die Behandlung mit CD95-Liganden-Proteinen die regulatorischen Abwehrzellen auch im intakten Organismus in den Selbstmord treibt und damit den Schutzwall um den Tumor zu zerstören vermag. Ferner richten die Wissenschaftler ihren Blick auf Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Brigitte Wildemann in der Neurologischen Klinik der Universität Heidelberg wiesen sie kürzlich nach, dass bei Patienten mit Multipler Sklerose die regulatorischen T-Zellen eine Störung aufweisen, die ihre Fähigkeit, Abwehrzellen gegen körpereigene Strukturen zu hemmen, deutlich verringert.

* Benedikt Fritzsching, Nina Oberle, Nadine Eberhardt, Sabine Quick, Jürgen Haas, Brigitte Wildemann, Peter H. Krammer, and Elisabeth Suri-Payer: "Cutting Edge: In contrast to effector T cells CD4+CD25+FoxP3+ regulatory T cells are highly susceptible to CD95 ligand- but not to TCR-mediated cell death". Journal of Immunology, Vol. 175, No. 1, pp 32-36 July, 1, 2005.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie