Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASK-Chip soll gezielte funktionelle Analyse des menschlichen Kinoms ermöglichen

22.06.2005


BMBF fördert Kinom-Projekt



Die ProQinase, eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH an der Freiburger Klinik für Tumorbiologie, das NMI Naturwissenschaftliche und Medizinische Institut an der Universität Tübingen und die MorphoSys-Geschäftseinheit Antibodies by Design, München, geben den Beginn eines gemeinsamen Projektes bekannt, das die Analyse aller menschlichen Proteinkinasen - des menschlichen "Kinoms" - revolutionieren könnte. Das Projekt kombiniert die etablierte Proteinkinase-Plattform der ProQinase mit dem Know-how von Antibodies by Design im Bereich der maßgeschneiderten Antikörpergenerierung und der Erfahrung des NMI bei siRNA- und BioChip-Technologien.



Ziel ist es, einen adenoviralen siRNA-Kinom-Chip (ASK) zu entwickeln, der die parallele Inhibition aller menschlichen Proteinkinasen auf Basis eines miniaturisierten Bio-Chips und mit Hilfe der RNA-Interferenz ermöglichen soll. Diese Technologie gestattet es beispielsweise, die funktionelle Bedeutung aller Proteinkinasen, etwa beim Wachstum von Tumorzellen, gleichzeitig zu bestimmen und so Ansatzpunkte für neue Therapien zu identifizieren. Vertreter der Proteinkinasen gelten als vielversprechende Angriffspunkte zur Therapie unterschiedlicher Krankheiten. Das Projekt wird jetzt im Rahmen des BioChancePLUS Programms des Bundesforschungsministeriums (BMBF) mit einer Fördersumme von rund zwei Millionen Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt.

Derzeit sind mehr als 500 Proteinkinasen bekannt, die Zellsignale weiterleiten und damit nahezu alle biologischen Prozesse beeinflussen. Eine Reihe von Kinasen steht im Verdacht, bei verschiedenen Krankheiten, wie Krebs, Entzündungen oder kardiovaskulären Erkrankungen, eine zentrale Rolle zu spielen. "Proteinkinasen funktionieren als komplexes Netzwerk, das bei vielen Erkrankungen gestört ist, jedoch durch Medikamente, die einzelne Proteinkinasen hemmen, therapeutisch beeinflusst werden kann", erklärt Dr. Michael Kubbutat, Leiter der Forschung & Entwicklung bei ProQinase. "Bislang fehlen jedoch ein umfangreiches Gesamtbild und Verständnis dieses Netzwerkes, um zum Beispiel die Auswirkungen von Medikamenten auf das Zusammenspiel aller Proteinkinasen realistisch abschätzen zu können. Unser Projekt und die Expertise von ProQinase in diesem Bereich sollen hier Abhilfe schaffen."

Die Medikamentenforschung in diesem Bereich benötigt optimierte Werkzeuge. Eine zentrale Rolle spielen hierbei ausreichende Mengen der rekombinanten Proteinkinasen, Methoden zur gezielten Beeinflussung der Proteinexpression in geeigneten Zelllinien und Kinase-spezifische Antikörper für die Gesamtheit der Proteinkinasen. Derzeit besteht unter anderem ein Mangel an Antikörpern für einen Großteil der Kinasen. Dieser Engpass soll im Rahmen des gemeinsamen Projekts mit Hilfe der HuCAL® Technologie von MorphoSys behoben werden. Antibodies by Design wird bis zu 250 neue Antikörper gegen Proteinkinasen generieren. "Dieses Projekt ist durch das Zusammenspiel von Biochip-, siRNA- und Antikörper-Technologien ein wissenschaftlich bemerkenswerter Ansatz und gleichzeitig ein guter Prüfstein für die Effizienz unserer Automation bei der Antikörper-Generierung", erläutert Dieter Lingelbach, Leiter der Geschäftseinheit Antibodies by Design und Senior Vice President der MorphoSys AG.

Zur gezielten Blockierung der Expression ausgewählter Proteinkinasen kommen sogenannte short-interfering RNA-Moleküle (siRNA) zum Einsatz. Diese siRNA werden in Form einer Vorstufe, den sogenannten shRNAs, eingesetzt. Die Herstellung der shRNA Vektoren erfolgt durch das NMI und MorphoSys. Die Überprüfung der verschiedenen Komponenten erfolgt durch ProQinase, wobei die Kinase-spezifischen Antikörper zur Bestätigung der erfolgreichen Abschaltung der gewünschten Proteinkinasen durch die ausgewählten siRNA eingesetzt werden. Die Zusammenführung aller Komponenten zu einem Komplettanalyse-System im Chip-Format erfolgt abschließend am NMI. Dort werden Adenoviren, die die funktionell validierten shRNA-Sequenzen exprimieren, auf einem miniaturisierten BioChip angeordnet. Ein Patentantrag, der das Verfahren zur Herstellung und Nutzung des ASK-Chips schützt, wurde vom NMI beim Deutschen Patentamt eingereicht.

"Ein neuartiger Ansatz, der eine parallele funktionelle Analyse aller menschlichen Proteinkinasen in lebenden Zellen und gleichzeitig eine Miniaturisierung durch den Einsatz der Chip-Technologie ermöglicht, fehlte bislang", kommentiert Dr. Enzio Müller, Institutsleiter am NMI. "Wir sehen deshalb eine gute Marktchance für ein erfolgreich entwickeltes Produkt aus dieser Partnerschaft".

Über MorphoSys’ Antibodies by Design: MorphoSys beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung von Technologien zur Herstellung synthetischer Antikörper, die die Entdeckung neuer Medikamente bzw. krankheitsassoziierter Zielmoleküle beschleunigen. Das Unternehmen wurde 1992 gegründet und verfügt über eine Reihe innovativer Technologien, allen voran HuCAL®, die Humane Kombinatorische Antikörper-Bibliothek, die weltweit von Wissenschaftlern zur Herstellung von menschlichen Antikörpern genutzt wird. Das Unternehmen hat Partnerschaften mit internationalen pharmazeutischen Unternehmen wie Bayer (Berkeley, Kalifornien/USA), Boehringer Ingelheim (Ingelheim, Deutschland), Bristol-Myers Squibb (Wilmington, Delaware/USA), Centocor Inc. (Malvern, Pennsylvania/USA), GPC Biotech AG (Martinsried/Deutschland), Hoffmann-La Roche AG (Basel/Schweiz), ImmunoGen Inc. (Cambridge, Massachusetts/USA), Novartis AG (Basel, Schweiz), Novoplant GmbH (Gatersleben, Deutschland), Pfizer Inc. (Delaware/USA), ProChon Biotech Ltd.

(Rehovot/Israel), Schering AG (Berlin/Deutschland) und Xoma Ltd. (Berkeley, Kalifornien/USA). MorphoSys ist im Markt der Forschungsantikörper durch seine Geschäftseinheit Antibodies by Design tätig. Antibodies by Design wurde im Jahr 2003 gegründet, um den nicht-therapeutischen Markt für MorphoSys zu erschließen. Die Aktivitäten in diesem Bereich wurden durch die Akquisition der Biogenesis-Gruppe in Großbritannien und in den USA im Januar 2005 nachhaltig gestärkt. Weitere Informationen finden Sie unter www.morphosys.com.

ProQinase in Kürze: Die ProQinase ist eine Geschäftseinheit der KTB Tumorforschungs GmbH in Freiburg (Breisgau). Sie bietet Serviceleistungen aus ihrer Integrated Protein Kinase Technology Plattform (iProKiTeTM) für pharmazeutische Kunden aus der ganzen Welt an. Gleichzeitig benutzt die ProQinase diese Plattform für die eigene Entwicklung von Medikamenten in Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Hochschule. iProKiTeTM deckt den gesamten Bereich der Medikamentenentwicklung vom HTS-Screening über Selektivitätsbestimmung von Kinaseinhibitoren, zellulären Assays und in vivo Modellen für Krebserkrankungen ab. Darüber hinaus hat die ProQinase durch ihre Anbindung an die Klinik für Tumorbiologie einen raschen Zugang zur klinischen Überprüfung der von ihr entwickelten Wirkstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter www.proqinase.com.

NMI in Kürze: Das NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen wurde 1985 als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Ziel des NMI ist der erfolgreiche Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft. Der Fokus des NMI liegt in den Bereichen Pharma und Biotechnologie, Biomedizintechnik und Materialforschung. Die Oberflächen- und Grenzflächentechnologie besitzt eine Querschnittsfunktion an der Schnittstelle von Mikro- und Nanowissenschaften. Unsere Kompetenzen lassen Visionen wie Sehimplantate, Nerven- und Knorpelregeneration zur Wirklichkeit werden. Auf dem Gebiet Pharma/Biotechnologie bietet das NMI innovative Technologien, die für die Wirkstofffindung und Diagnostik von Bedeutung sind. Im Mittelpunkt stehen die Etablierung rekombinanter Zelllinien und die siRNA-Technologie zur Targetvalidierung, die Protein-Chips, Zell-Chips, Systeme der Elektrophysiologie, Neurotoxizität, Neuroregeneration und Blut-Hirn-Schrankenmodelle. Weitere Informationen finden Sie unter www.nmi.de.

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Antibodies Antikörper Medikament MorphoSys NMI ProQinase Proteinkinase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie