Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscher entdeckten wichtige Funktion des Faktors Gfi1

22.06.2005


Publikation am 21. Juni 2005 in "Immunity"



Ein wichtiger Faktor namens Gfi1 ist notwendig, damit die "Wachtposten" des Immunsystems, die dendritischen Zellen, im Knochenmark aus Blutstammzellen heranreifen können. Diese bedeutsame Erkenntnis gelang einer Arbeitsgruppe um Professor Dr. Christoph Klein, Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (Direktor: Professor Dr. Karl Welte) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Die Ergebnisse der Arbeit werden am 21. Juni 2005 in der renommierten Fachzeitschrift "Immunity" veröffentlicht. "Wir verstehen jetzt besser, wie dendritische Zellen entstehen - ein fundamentaler Schritt, um künftig wirksame Immuntherapien entwickeln zu können", sagt Professor Klein.



Dendritische Zellen sind darauf spezialisiert, eingedrungene Mikroben oder auch Tumorzellen in das Zellinnere aufzunehmen, dort zu zerkleinern und die Bruchstücke auf der eigenen Oberfläche anderen Immunzellen als Antigen zu präsentieren. Erst dann können andere Abwehrzellen wie T-Zellen, B-Zellen und natürliche Killerzellen eine wirksame spezifische Immunität gegen Krankheitserreger und Krebszellen erzeugen. Bislang wusste man, dass die dendritischen Zellen aus blutbildenden Stammzellen im Knochenmark entstehen - die Steuerungsprozesse dieser Differenzierung waren allerdings nahezu unbekannt.

Die Arbeitsgruppe von Professor Klein erforscht die molekularen Kontrollmechanismen der Entwicklung dendritischer Zellen aus Stammzellen. Mit Hilfe der so genannten Microarray-Technik konnten sie, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Jan Buer, Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig, einen Faktor identifizieren, der über eine normale Ausreifung und Funktion dendritischer Zellen entscheidet: Gfi1 dockt an verschiedene Regionen im Erbgut an und steuert so das Ablesen einer Vielzahl von Genen. Wenn Gfi1 fehlt, können Knochenmark-Stammzellen nicht in dendritische Zellen ausreifen. "Uns überraschte, dass sich dann nur so genannte Makrophagen entwickeln. Diese Riesen-Fresszellen nehmen zwar fremde Stoffe auf, sind aber nicht in der Lage, T-Zellen zu stimulieren - ein wichtiger Schritt der Immunabwehr fehlt dann", sagt Professor Klein. "Somit konnten wir erstmals ein Molekül finden, das die Reifung von dendritischen Zellen versus Makrophagen steuert."

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de.

Weitere Berichte zu: Gfi1 Knochenmark MHH-Forscher Makrophagen T-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen
18.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie