Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Barcode erkennt gefährliche Stoffe

14.06.2005


Krankheitserreger, Drogen und Chemikalien werden wie im Supermarkt gescannt




US-amerikanische Forscher haben ein System entwickelt, bei dem ähnlich wie an der Supermarktkasse, ein Computer tausende verschiedene Bestandteile eines Stoffes registrieren kann. Durch die Kennzeichnung anhand eines synthetischen, baumförmigen DNA-Codes ermöglicht die neue Technologie das Erkennen von Genen, Krankheitserregern, illegalen Drogen und anderer chemischer Substanzen. Die so genannten Nanobarcodes beginnen bei der Bestrahlung durch ultraviolettes Licht in verschiedenen Farben zu fluoreszieren und können von einem Computerscanner oder bei der Betrachtung unter dem Mikroskop leicht zugeordnet werden.



"Andere derzeit existierende Methoden der Identifizierung von biologischen Molekülen brauchen meist noch ein sehr teures Equipment. Unsere Methode baut auf billiger und bereits handelsüblicher Technik auf", erklärte Studienleiter Dan Luo von der Cornell University.

Durch die Synthese von drei kurzen DNA-Strängen, von denen jeder einzelne bis zur Hälfte der Länge komplementär zum anderen ist, konnten die Biotechnologen eine Y-förmige Struktur entwickeln. Durch eine Kombination von vielen dieser Y-DNA-Stränge entsteht ein dichtes Geflecht an baumartigen Verzweigungen. "Antikörper oder andere Moleküle, die sich an den losen Enden des DNA-Baumes an die Moleküle der zu erkennenden Substanz anheften, können so aufgespürt werden", erklärte Luo. Die anderen Enden des Baumes werden mit fluoreszierenden Molekülen versehen, die in bestimmten Mustern leuchten.

Die Forscher haben ihr System an Proben getestet, die vielfältige Kombinationen von E-Koli, Anthrax, Tularemia-Bakterien, Ebola und SARS-Viren enthielten. Dabei konnten sie bestätigen, dass die Farbcodes zwischen den unterschiedlichen Krankheitserregern unterscheiden konnten. Die Ergebnisse der Studie erscheinen im Juli im Journal Nature Biotechnology.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu
http://www.nature.com/nbt

Weitere Berichte zu: DNA-Barcode Krankheitserreger Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences