Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Xenotransplantation vor der klinischen Anwendung?

10.06.2005


Die Xenotransplantation, die Übertragung von Zellen und Organen von Tieren auf den Menschen, wird zunehmend in experimentellen klinischen Untersuchungen beim Menschen erprobt. So berichtete eine mexikanische Forschergruppe kürzlich über die erstmalige Behandlung junger Diabetiker mit Inselzellen vom Schwein. "Trotz großer Fortschritte in der Forschung, vor allem bei der Virussicherheit, sind noch weitere Untersuchungen notwendig, bevor die Xenotransplantation klinischer Alltag werden kann," sagte Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts, anlässlich des 8. Minisymposiums Xenotransplantation am 9./10.6.2005 im RKI, "insbesondere muss die immunologische Abstoßung der Transplantate noch besser beherrscht werden."



Weltweit wurden inzwischen über 200 Patienten mit Schweinezellen behandelt, neben Inselzellen für Diabeteskranke wurde insbesondere auch Schweinehaut auf Patienten mit gravierenden Brandverletzungen transplantiert. Angesichts der internationalen Entwicklung betont die Weltgesundheitsorganisation in einer Stellungnahme vom 2.5.2005, dass durch die nationalen Gesundheitsbehörden und die Gesetzgeber strenge Richtlinien etabliert werden müssen. Harmonisierte Qualitäts- und Sicherheitskontrollen sollen sichere Xenotransplantationen gewährleisten. Mit einem Aktionsplan will die WHO das viel versprechende Potenzial dieser Technologie unterstützen.



Schweine sind wegen ihres Stoffwechsels, der dem des Menschen ähnelt, wegen der vergleichsweise großen mikrobiologischen Sicherheit und aus Kostengründen die favorisierten Spendertiere. Hindernisse für die Xenotransplantation sind die Abstoßungsreaktionen des Immunsystems, die physiologischen Unterschiede zwischen Tier- und Menschenorganen und die mögliche Übertragung von Mikroorganismen.

So genannte porcine endogene Retroviren (PERV) stellen ein besonderes Problem dar, da sie in allen Schweinen vorhanden sind und menschliche Zellen infizieren können. Joachim Denner und Mitarbeiter, RKI, haben mehrere Tests zum Nachweis der Erreger entwickelt. Sie untersuchten auch das Blut der Diabetiker, die in Mexiko mit Inselzellen vom Schwein behandelt worden waren, und fand keine Schweineviren. Auch bei allen anderen der weltweit mit Schweinematerialien behandelten Patienten wurde keine Übertragung von PERV und anderen Schweineviren beobachtetet. Die Virussicherheit potenzieller Transplantate ist auch Thema in einem von Bruno Reichart aus München koordinierten Verbund von Forschergruppen. Bei dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Vorhaben sollen mehrfach gentechnisch veränderte Schweine entstehen und Strategien zur Verhinderung der Abstoßung entwickelt werden.

Auf dem Minisymposium diskutieren Transplantationsmediziner, Immunologen, Mikrobiologen, Virologen, Ethiker, Juristen und Behördenvertreter den Stand der internationalen Forschung. Das Symposium organisieren die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Xenotransplantation (DAX) und die Deutsche Transplantationsgesellschaft. Die DAX sieht ihre Aufgabe auch in der Erarbeitung von Richtlinien für die klinische Anwendung dieser Behandlungsform. "Dabei muss den Patienten Rechnung getragen werden, die ohne eine Transplantation häufig frühzeitig sterben, andererseits muss vermieden werden, dass neuartige Krankheitserreger vom Tier in den Menschen gelangen", betonen die DAX-Leiter Ralf Tönjes, Paul-Ehrlich-Institut, und Joachim Denner.

Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Pressestelle:
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Wothe

Kontakt:
Tel.: 01888.754-2239, -2562 und -2286
Fax: 01888.754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics