Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel unterstützt Invasion gebietsfremder Schaderreger

08.06.2005


Den meisten Schädlingen im Weinbau geht es nicht anders als uns: sie lieben die Wärme. Vielen Plagegeistern ist es in nördlichen Weinbergen noch zu kalt und ihr Verbreitungsgebiet wird hauptsächlich durch klimatische Faktoren begrenzt. Langjährige Beobachtungen belegen allerdings, dass sich die klimatischen Bedingungen im deutschen Weinbau ändern. So blühen die Reben in Bernkastel-Kues heute 12 bis 14 Tage früher als noch vor 35 Jahren. Einer der drei Workshops auf der am 9. Juni beginnenden internationalen Tagung "Introduction and Spread of Invasive Species" in Berlin beschäftigt sich daher mit dem Einfluss des Klimawandels auf die Ausbreitung von Schaderregern. Rund 160 Wissenschaftler aus 35 Nationen diskutieren drei Tage lang, wie sich invasive Arten ausbreiten und wie die von ihnen ausgehende Bedrohung minimiert werden kann.


Die aus Nordamerika eingeschleppte Kleinzikade Scaphoideus titanus lebt ausschließlich auf Reben, auf die sie die Flavescence dorée überträgt. BBA


Die Flavescence dorée führt zum Einschrumpfen der Beeren währen der Reife. BBA



Zu den gefährlichsten Feinden der Rebe zählen Viren. Die Blattroll-Krankheit wird beispielsweise durch einen Viren-Komplex (GLRaV) verursacht, der weltweit vorkommt. Der vermutlich aus dem Nahen Osten stammende Erreger wird nicht nur durch die Veredlung auf infizierte Unterlagen verbreitet, sondern auch durch verschiedene Schild- und Wollausarten übertragen. Einige dieser Arten kommen in Deutschland bisher nur in Gewächshäusern vor. Sollten die klimatischen Bedingungen für sie in Zukunft günstiger werden, könnte es ihnen gelingen im Freiland zu überleben. Die Blattroll-Krankheit würde dann auch in nördlichen Weinbergen übertragen und könnte sich stärker ausbreiten.



Ein weiteres Beispiel ist Flavescence dorée, die wichtigste Vergilbungskrankheit der Rebe. Sie wird von Phytoplasmen verursacht, die durch die Kleinzikade Scaphoideus titanus übertragen werden. Sie verbreitet die Krankheit sehr effektiv und entfacht epidemische Krankheitsausbrüche. Krankheit und Überträger wurden wahrscheinlich aus Nordamerika eingeschleppt. Bisher blieben deutsche Weinberge verschont. Seit einigen Jahren erweitert die Kleinzikade allerdings ihr Verbreitungsgebiet nach Norden. Verantwortlich dafür ist vermutlich die außergewöhnlich warme Witterung des letzten Jahrzehnts. Bei weiteren klimatischen Veränderungen ist es daher nicht auszuschließen, dass die Zikade auch die deutschen Weinberge erreicht. "Wichtig wäre jetzt ein Monitoringprogramm, damit wir das Auftreten der Zikade möglichst früh entdecken", sagt Dr. Michael Maixner von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft. "So hätten wir vielleicht noch eine Chance den Schädling auszurotten, bevor er große ökonomische Schäden anrichtet."

Dr. Manuela Röver | idw
Weitere Informationen:
http://www.phytomedizin.org/Invasive_Symposium/index.htm
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Kleinzikade Klimawandel Schädling Zikade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten