Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel unterstützt Invasion gebietsfremder Schaderreger

08.06.2005


Den meisten Schädlingen im Weinbau geht es nicht anders als uns: sie lieben die Wärme. Vielen Plagegeistern ist es in nördlichen Weinbergen noch zu kalt und ihr Verbreitungsgebiet wird hauptsächlich durch klimatische Faktoren begrenzt. Langjährige Beobachtungen belegen allerdings, dass sich die klimatischen Bedingungen im deutschen Weinbau ändern. So blühen die Reben in Bernkastel-Kues heute 12 bis 14 Tage früher als noch vor 35 Jahren. Einer der drei Workshops auf der am 9. Juni beginnenden internationalen Tagung "Introduction and Spread of Invasive Species" in Berlin beschäftigt sich daher mit dem Einfluss des Klimawandels auf die Ausbreitung von Schaderregern. Rund 160 Wissenschaftler aus 35 Nationen diskutieren drei Tage lang, wie sich invasive Arten ausbreiten und wie die von ihnen ausgehende Bedrohung minimiert werden kann.


Die aus Nordamerika eingeschleppte Kleinzikade Scaphoideus titanus lebt ausschließlich auf Reben, auf die sie die Flavescence dorée überträgt. BBA


Die Flavescence dorée führt zum Einschrumpfen der Beeren währen der Reife. BBA



Zu den gefährlichsten Feinden der Rebe zählen Viren. Die Blattroll-Krankheit wird beispielsweise durch einen Viren-Komplex (GLRaV) verursacht, der weltweit vorkommt. Der vermutlich aus dem Nahen Osten stammende Erreger wird nicht nur durch die Veredlung auf infizierte Unterlagen verbreitet, sondern auch durch verschiedene Schild- und Wollausarten übertragen. Einige dieser Arten kommen in Deutschland bisher nur in Gewächshäusern vor. Sollten die klimatischen Bedingungen für sie in Zukunft günstiger werden, könnte es ihnen gelingen im Freiland zu überleben. Die Blattroll-Krankheit würde dann auch in nördlichen Weinbergen übertragen und könnte sich stärker ausbreiten.



Ein weiteres Beispiel ist Flavescence dorée, die wichtigste Vergilbungskrankheit der Rebe. Sie wird von Phytoplasmen verursacht, die durch die Kleinzikade Scaphoideus titanus übertragen werden. Sie verbreitet die Krankheit sehr effektiv und entfacht epidemische Krankheitsausbrüche. Krankheit und Überträger wurden wahrscheinlich aus Nordamerika eingeschleppt. Bisher blieben deutsche Weinberge verschont. Seit einigen Jahren erweitert die Kleinzikade allerdings ihr Verbreitungsgebiet nach Norden. Verantwortlich dafür ist vermutlich die außergewöhnlich warme Witterung des letzten Jahrzehnts. Bei weiteren klimatischen Veränderungen ist es daher nicht auszuschließen, dass die Zikade auch die deutschen Weinberge erreicht. "Wichtig wäre jetzt ein Monitoringprogramm, damit wir das Auftreten der Zikade möglichst früh entdecken", sagt Dr. Michael Maixner von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft. "So hätten wir vielleicht noch eine Chance den Schädling auszurotten, bevor er große ökonomische Schäden anrichtet."

Dr. Manuela Röver | idw
Weitere Informationen:
http://www.phytomedizin.org/Invasive_Symposium/index.htm
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Kleinzikade Klimawandel Schädling Zikade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie