Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel unterstützt Invasion gebietsfremder Schaderreger

08.06.2005


Den meisten Schädlingen im Weinbau geht es nicht anders als uns: sie lieben die Wärme. Vielen Plagegeistern ist es in nördlichen Weinbergen noch zu kalt und ihr Verbreitungsgebiet wird hauptsächlich durch klimatische Faktoren begrenzt. Langjährige Beobachtungen belegen allerdings, dass sich die klimatischen Bedingungen im deutschen Weinbau ändern. So blühen die Reben in Bernkastel-Kues heute 12 bis 14 Tage früher als noch vor 35 Jahren. Einer der drei Workshops auf der am 9. Juni beginnenden internationalen Tagung "Introduction and Spread of Invasive Species" in Berlin beschäftigt sich daher mit dem Einfluss des Klimawandels auf die Ausbreitung von Schaderregern. Rund 160 Wissenschaftler aus 35 Nationen diskutieren drei Tage lang, wie sich invasive Arten ausbreiten und wie die von ihnen ausgehende Bedrohung minimiert werden kann.


Die aus Nordamerika eingeschleppte Kleinzikade Scaphoideus titanus lebt ausschließlich auf Reben, auf die sie die Flavescence dorée überträgt. BBA


Die Flavescence dorée führt zum Einschrumpfen der Beeren währen der Reife. BBA



Zu den gefährlichsten Feinden der Rebe zählen Viren. Die Blattroll-Krankheit wird beispielsweise durch einen Viren-Komplex (GLRaV) verursacht, der weltweit vorkommt. Der vermutlich aus dem Nahen Osten stammende Erreger wird nicht nur durch die Veredlung auf infizierte Unterlagen verbreitet, sondern auch durch verschiedene Schild- und Wollausarten übertragen. Einige dieser Arten kommen in Deutschland bisher nur in Gewächshäusern vor. Sollten die klimatischen Bedingungen für sie in Zukunft günstiger werden, könnte es ihnen gelingen im Freiland zu überleben. Die Blattroll-Krankheit würde dann auch in nördlichen Weinbergen übertragen und könnte sich stärker ausbreiten.



Ein weiteres Beispiel ist Flavescence dorée, die wichtigste Vergilbungskrankheit der Rebe. Sie wird von Phytoplasmen verursacht, die durch die Kleinzikade Scaphoideus titanus übertragen werden. Sie verbreitet die Krankheit sehr effektiv und entfacht epidemische Krankheitsausbrüche. Krankheit und Überträger wurden wahrscheinlich aus Nordamerika eingeschleppt. Bisher blieben deutsche Weinberge verschont. Seit einigen Jahren erweitert die Kleinzikade allerdings ihr Verbreitungsgebiet nach Norden. Verantwortlich dafür ist vermutlich die außergewöhnlich warme Witterung des letzten Jahrzehnts. Bei weiteren klimatischen Veränderungen ist es daher nicht auszuschließen, dass die Zikade auch die deutschen Weinberge erreicht. "Wichtig wäre jetzt ein Monitoringprogramm, damit wir das Auftreten der Zikade möglichst früh entdecken", sagt Dr. Michael Maixner von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft. "So hätten wir vielleicht noch eine Chance den Schädling auszurotten, bevor er große ökonomische Schäden anrichtet."

Dr. Manuela Röver | idw
Weitere Informationen:
http://www.phytomedizin.org/Invasive_Symposium/index.htm
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Kleinzikade Klimawandel Schädling Zikade

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte