Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polizeiauto für molekulare Übeltäter entdeckt

08.06.2005


Molekül entsorgt fehlerhafte Proteine




Biologen der Universität Bonn haben zusammen mit Medizinern des University College in London ein Molekül entdeckt, das wie ein "Polizeiauto" für molekulare "Übeltäter" fungiert. Mit der Hilfe dieses Moleküls werden die fehlerhaften Proteine schnell entsorgt, ohne dass sie die Zelle schädigen können. Die Entdeckung hat große Bedeutung für die Bekämpfung der tödlichen Erbkrankheit Chorea Huntington (auch Huntington-Krankheit), gegen die es bisher keine Heilmittel gab, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Journals Current Biology.

... mehr zu:
»HSJ1 »Molekül »Nervenzelle »Protein


Ursache von Chorea Huntington ist ein Gendefekt. Er sorgt dafür, dass in den Nervenzellen die so genannten Huntingtin-Proteine zu langen Fäden verkleben. Wenn diese Eiweiß-Fasern zu groß werden, gehen die Nervenzellen daran zugrunde. Ähnliches passiert auch bei Erkrankungen wie Alzheimer oder BSE: Dort entstehen im Gehirn große Protein-Knäuel, die das Hirngewebe absterben lassen. Proteine verkleben miteinander, wenn sie die falsche Form annehmen. Dann können plötzlich "klebrige" Bereiche des Proteins nach außen weisen, die normalerweise in im Inneren verborgen sind. Wenn es zu so einer Umkehr kommt, sorgen spezielle Aufpasser-Moleküle namens Chaperone dafür, dass diese Verbindungen sich wieder auflösen. Wenn die Proteine nicht zu retten sind, kleben die Chaperone ihnen eine Art "Grünen Punkt" auf. "Diese Markierungs-Funktion der Chaperone ist erst seit wenigen Jahren bekannt", so der Bonner Zellbiologe Jörg Höhfeld. Dabei haben die Forscher nun allerdings erstmals ein Hilfsmolekül namens HSJ1 entdeckt, das die markierten Proteine zu einem Zellschredder schleust.

Das HSJ1 funktioniert wie ein Polizeiwagen mit zwei Sitzplätzen: Auf dem einen sitzt das Chaperon als Polizist, auf dem anderen das markierte Protein als Täter. Das Chaperon schirmt die klebrigen Stellen des Proteins ab, das HSJ1 transportiert die beiden zum zellulären Schredder. Damit ist gewährleistet, dass das defekte Zelleiweiß auf der Fahrt kein Unheil anrichten kann. "HSJ1 kommt fast ausschließlich in Nervenzellen vor, also dort, wo Ansammlungen aus falsch geformten Proteinen große Schäden anrichten können", erklärt Höhfeld. In Zellkulturen ist es den Forschern sogar gelungen, Huntingtin-Fasern durch Zugabe der Substanz aufzulösen. Der Wissenschaftler warnt allerdings vor verfrühten Hoffnungen auf eine medikamentöse Behandlung der Huntington-Erkrankung. "Ob sich aus unseren Ergebnissen jemals neue Therapien gegen Hirnkrankheiten ergeben, bleibt abzuwarten."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.ucl.ac.uk
http://www.current-biology.com

Weitere Berichte zu: HSJ1 Molekül Nervenzelle Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie