Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprogramm über Biomolekulare Nano-Maschinen gestartet

03.06.2005


Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung erhält zwei Mio. Euro für Europäisches Forschungsnetzwerk


Nanoautobahn in Aktion: Zwei Schnappschüsse von mikrometergroßen Teilchen (helle Punkte), die entlang der nahezu parallelen Mikrotubuli transportiert werden (dunkle Linien). Die Mikrotubuli liegen unbeweglich, mit den nach rechts gerichteten Plus-Enden auf dem Glasträger. Die Teilchen werden mit Hilfe von Schrittmotoren, die aufgrund der geringen Größe unsichtbar sind, gezogen. Die Aufnahme des oberen und unteren Schnappschusses liegt 12 Sekunden auseinander. Während dieser Zeit wurden die Teilchen ca. 10 Mikrometer nach rechts bewegt. Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung



Ein Forschungsprogramm über "Aktive Biomimetische Systeme", an dem Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie von acht weiteren Forschungseinrichtungen in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Italien beteiligt sind, erhält eine Förderung der Europäischen Kommission von 2 Mio. Euro. Im Rahmen eines "Specific Targeted Research Project (STREP)" untersuchen die Forscher biomolekulare Nano-Maschinen, also gerichtet wachsende Filamente bzw molekulare Schrittmotoren. Diese Strukturen sind in der Lage, Schub- bzw Zugkräfte in der Nanowelt zu erzeugen. Die Wissenschaftler erforschen jene molekularen Mechanismen, die genau diesen Kräften zugrunde liegen. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten gezeigt werden, wie man solche molekularen Maschinen in Nano- und Mikrosysteme integrieren kann. Der europäische Forschungsverbund wird von Prof. Reinhard Lipowsky koordiniert und ist am 1. Mai 2005 gestartet.



Biomimetische Systeme sind Modelle, die bestimmte Aspekte biologischer Organismen nachahmen. So ist es verblüffend, dass biologische Zellen zu dramatischen morphologischen Veränderungen fähig sind. Sie können problemlos ihre Form sehr dünnen Poren anpassen, um sich durch diese hindurch zu zwängen, oder lange "Füße" ausbilden, um über Oberflächen zu kriechen und sich selbst in zwei Tochterzellen teilen. All diese Transformationsprozesse basieren zwei Typen von biomolekularen Nano-Maschinen - längenveränderlichen Filamenten und leistungsfähigen Schrittmotoren.

Beide Maschinen-Typen werden zwar durch Proteine gebildet, benutzen aber ganz unterschiedliche Mechanismen, um Kräfte zu erzeugen. Die Filamente sind stäbchenförmige Strukturen, die nur ca. 10 Nanometer dick, aber viele Mikrometer lang sind. Bei Zugabe von nanometergroßen Bausteinen verlängert sich eines ihrer Enden und erzeugt auf diese Weise Schubkräfte. Schrittmotoren sind Proteine mit zwei identischen "Beinen", jedes mit einer Größe von ca. 10 Nanometern. Kommt ein solcher Motor mit einem Filament in Kontakt, verändert sich seine äußere Form derart, dass an dem Filament Zugkräfte erzeugt werden.

Eine einzelne Nano-Maschine generiert aufgrund ihrer winzigen Größe relativ geringe Kräfte von wenigen Piconewton (10-12 Newton). Doch reagieren solch winzige Maschinen sehr sensibel auf ihre Umgebung - allein der thermische Zusammenstoß mit Molekülen kann ihre Funktion empfindlich stören. Bemerkenswert ist, dass alle von lebenden Zellen und Organismen erzeugten Kräfte durch die gleichzeitige und abgestimmte Bewegung von vielen derartigen Nano-Maschinen erzeugt werden. Zellen können auf diese Weise Kräfte im Nanonewton-Bereich ausüben, Tiere sogar im Bereich von Hunderten von Newton. Biologische Systeme können also Kräfte in der Größenordnung von einigen Piconewton (10-12 Newton) bis zu mehreren Hundert Newton erzeugen. Wollen wir Menschen diese erstaunliche Fähigkeit nachahmen, müssen wir Filamentbündel und Gruppen von Motoren in größere und komplexere Systeme integrieren. Das ist eine fundamentale Herausforderung für die Bionanowissenschaften.

Das jetzt etablierte Forschungsnetzwerk über "Aktive Biomimetische Systeme" wird von Prof. Reinhard Lipowsky, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, koordiniert. Ziel des Verbundes ist es, zu einem tieferen Verständnis jener molekularen Prozesse zu kommen, die für die Erzeugung der Schub- und Zugkräfte verantwortlich sind. Darüber hinaus soll das kooperative Verhalten von Filamenten und Motoren in Bündeln, zufälligen Maschenwerken und komplexeren räumlichen Anordnungen beleuchtet werden. Des Weiteren wollen die Forscher die Eigenschaften von biomimetischen Systemen auf systematische und verlässliche Weise kontrollieren und variieren können, um auf diese Weise ihre Architektur optimieren und ihr Design verbessern zu können.

Aktive biomimetische Systeme, wie sie in dem Forschungsnetzwerk untersucht werden, haben viele potentielle Anwendungsmöglichkeiten: Transportsysteme für Wirkstoffe, molekulare Sortiervorrichtungen, diagnostische Geräte für das Screening von Zellen oder Gerüste für künstliche Gewebe. Eine langfristige Vision ist die Konstruktion von Nano-Robotern, die gezielt bestimmte Arbeiten im Nanometerbereich ausführen können. Diese winzigen Roboter werden einmal einen großen Einfluss auf viele Aspekte des menschlichen Lebens haben, wie beispielsweise bei der medizinischen Diagnostik einzelner Zellen, beim zielgerichteten Wirkstofftransport zu spezifischen Zellen oder in der nichtinvasiven Chirurgie sehr kleiner Regionen im menschlichen Körper. Gleichermaßen repräsentieren diese Roboter wichtige Komponenten für die Entwicklung von Herstellungsverfahren im Nanometerbereich. Dies erscheint vielversprechend, um damit molekulare Komponenten zu integrierten Nano-Systemen zusammenzubauen.

Die Forschung innerhalb dieses europäischen Netzwerks ist hoch interdisziplinär und kombiniert (bio)chemische Präparation, (bio)physikalische Charakterisierung und theoretische Modellbildung. Erreichte Ergebnisse sind die gemeinschaftliche Leistung von Biophysikern, Biochemikern, Physikalischen Chemikern und Bioingenieuren. Die teilnehmenden Institutionen sind: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam, AMOLF Institut Amsterdam, BASF Ludwigshafen, Curie Institut Paris, Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) Heidelberg, Institut für Molekulare Biotechnologie Jena, CNRS Labor über Enzymologie und strukturelle Biochemie Gif-sur-Yvette, Politécnico Mailand, Universität Leipzig.

Prof. Dr. Reinhard Lipowsky | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpikg.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Filament Nano-Maschinen Schrittmotore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics