Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprogramm über Biomolekulare Nano-Maschinen gestartet

03.06.2005


Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung erhält zwei Mio. Euro für Europäisches Forschungsnetzwerk


Nanoautobahn in Aktion: Zwei Schnappschüsse von mikrometergroßen Teilchen (helle Punkte), die entlang der nahezu parallelen Mikrotubuli transportiert werden (dunkle Linien). Die Mikrotubuli liegen unbeweglich, mit den nach rechts gerichteten Plus-Enden auf dem Glasträger. Die Teilchen werden mit Hilfe von Schrittmotoren, die aufgrund der geringen Größe unsichtbar sind, gezogen. Die Aufnahme des oberen und unteren Schnappschusses liegt 12 Sekunden auseinander. Während dieser Zeit wurden die Teilchen ca. 10 Mikrometer nach rechts bewegt. Bild: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung



Ein Forschungsprogramm über "Aktive Biomimetische Systeme", an dem Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung sowie von acht weiteren Forschungseinrichtungen in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Italien beteiligt sind, erhält eine Förderung der Europäischen Kommission von 2 Mio. Euro. Im Rahmen eines "Specific Targeted Research Project (STREP)" untersuchen die Forscher biomolekulare Nano-Maschinen, also gerichtet wachsende Filamente bzw molekulare Schrittmotoren. Diese Strukturen sind in der Lage, Schub- bzw Zugkräfte in der Nanowelt zu erzeugen. Die Wissenschaftler erforschen jene molekularen Mechanismen, die genau diesen Kräften zugrunde liegen. Darüber hinaus sollen Möglichkeiten gezeigt werden, wie man solche molekularen Maschinen in Nano- und Mikrosysteme integrieren kann. Der europäische Forschungsverbund wird von Prof. Reinhard Lipowsky koordiniert und ist am 1. Mai 2005 gestartet.



Biomimetische Systeme sind Modelle, die bestimmte Aspekte biologischer Organismen nachahmen. So ist es verblüffend, dass biologische Zellen zu dramatischen morphologischen Veränderungen fähig sind. Sie können problemlos ihre Form sehr dünnen Poren anpassen, um sich durch diese hindurch zu zwängen, oder lange "Füße" ausbilden, um über Oberflächen zu kriechen und sich selbst in zwei Tochterzellen teilen. All diese Transformationsprozesse basieren zwei Typen von biomolekularen Nano-Maschinen - längenveränderlichen Filamenten und leistungsfähigen Schrittmotoren.

Beide Maschinen-Typen werden zwar durch Proteine gebildet, benutzen aber ganz unterschiedliche Mechanismen, um Kräfte zu erzeugen. Die Filamente sind stäbchenförmige Strukturen, die nur ca. 10 Nanometer dick, aber viele Mikrometer lang sind. Bei Zugabe von nanometergroßen Bausteinen verlängert sich eines ihrer Enden und erzeugt auf diese Weise Schubkräfte. Schrittmotoren sind Proteine mit zwei identischen "Beinen", jedes mit einer Größe von ca. 10 Nanometern. Kommt ein solcher Motor mit einem Filament in Kontakt, verändert sich seine äußere Form derart, dass an dem Filament Zugkräfte erzeugt werden.

Eine einzelne Nano-Maschine generiert aufgrund ihrer winzigen Größe relativ geringe Kräfte von wenigen Piconewton (10-12 Newton). Doch reagieren solch winzige Maschinen sehr sensibel auf ihre Umgebung - allein der thermische Zusammenstoß mit Molekülen kann ihre Funktion empfindlich stören. Bemerkenswert ist, dass alle von lebenden Zellen und Organismen erzeugten Kräfte durch die gleichzeitige und abgestimmte Bewegung von vielen derartigen Nano-Maschinen erzeugt werden. Zellen können auf diese Weise Kräfte im Nanonewton-Bereich ausüben, Tiere sogar im Bereich von Hunderten von Newton. Biologische Systeme können also Kräfte in der Größenordnung von einigen Piconewton (10-12 Newton) bis zu mehreren Hundert Newton erzeugen. Wollen wir Menschen diese erstaunliche Fähigkeit nachahmen, müssen wir Filamentbündel und Gruppen von Motoren in größere und komplexere Systeme integrieren. Das ist eine fundamentale Herausforderung für die Bionanowissenschaften.

Das jetzt etablierte Forschungsnetzwerk über "Aktive Biomimetische Systeme" wird von Prof. Reinhard Lipowsky, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, koordiniert. Ziel des Verbundes ist es, zu einem tieferen Verständnis jener molekularen Prozesse zu kommen, die für die Erzeugung der Schub- und Zugkräfte verantwortlich sind. Darüber hinaus soll das kooperative Verhalten von Filamenten und Motoren in Bündeln, zufälligen Maschenwerken und komplexeren räumlichen Anordnungen beleuchtet werden. Des Weiteren wollen die Forscher die Eigenschaften von biomimetischen Systemen auf systematische und verlässliche Weise kontrollieren und variieren können, um auf diese Weise ihre Architektur optimieren und ihr Design verbessern zu können.

Aktive biomimetische Systeme, wie sie in dem Forschungsnetzwerk untersucht werden, haben viele potentielle Anwendungsmöglichkeiten: Transportsysteme für Wirkstoffe, molekulare Sortiervorrichtungen, diagnostische Geräte für das Screening von Zellen oder Gerüste für künstliche Gewebe. Eine langfristige Vision ist die Konstruktion von Nano-Robotern, die gezielt bestimmte Arbeiten im Nanometerbereich ausführen können. Diese winzigen Roboter werden einmal einen großen Einfluss auf viele Aspekte des menschlichen Lebens haben, wie beispielsweise bei der medizinischen Diagnostik einzelner Zellen, beim zielgerichteten Wirkstofftransport zu spezifischen Zellen oder in der nichtinvasiven Chirurgie sehr kleiner Regionen im menschlichen Körper. Gleichermaßen repräsentieren diese Roboter wichtige Komponenten für die Entwicklung von Herstellungsverfahren im Nanometerbereich. Dies erscheint vielversprechend, um damit molekulare Komponenten zu integrierten Nano-Systemen zusammenzubauen.

Die Forschung innerhalb dieses europäischen Netzwerks ist hoch interdisziplinär und kombiniert (bio)chemische Präparation, (bio)physikalische Charakterisierung und theoretische Modellbildung. Erreichte Ergebnisse sind die gemeinschaftliche Leistung von Biophysikern, Biochemikern, Physikalischen Chemikern und Bioingenieuren. Die teilnehmenden Institutionen sind: Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam, AMOLF Institut Amsterdam, BASF Ludwigshafen, Curie Institut Paris, Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) Heidelberg, Institut für Molekulare Biotechnologie Jena, CNRS Labor über Enzymologie und strukturelle Biochemie Gif-sur-Yvette, Politécnico Mailand, Universität Leipzig.

Prof. Dr. Reinhard Lipowsky | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpikg.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Filament Nano-Maschinen Schrittmotore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise