Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie können sich Tumoren ausbreiten und Metastasen bilden?

31.05.2005


DFG bewilligt neues Verbundforschungsprojekt zu Wechselwirkungen von Tumorzellen und Gefäßen


FREIBURG. Mit dem Ziel, der Krebsforschung neue Impulse zu verleihen, hat die Deutsche Forschungsgemeinsaft (DFG) die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms (SPP 1190) mit dem Titel "Mechanismen der Tumor-Gefäß-Interaktion bei Tumorprogression und Metastasierung" beschlossen. Koordinator ist Prof. Dr. Dr. Hellmut Augustin, Leiter der Abteilung vaskuläre Biologie und Angiogeneseforschung an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg.

Das Schwerpunktprogramm wird in den nächsten sechs Jahren bundesweit 20 bis 25 wissenschaftliche Arbeitsgruppen fördern, die auf dem neuesten Stand der Technik beleuchten, wie Tumorzellen in Wechselwirkungen mit Blutgefäßen und Lymphgefäßen treten. Die Kommunikation zwischen Tumorzellen und Zellen der Gefäßwände ist entscheidend für das Wachstum von Tumoren und die Ausbreitung von Metastasen im Körper. "Wir wollen einen wissenschaftlichen Mehrwert insbesondere bei der Erforschung der Grenzfläche von vaskulärer Biologie und Tumorbiologie generieren. Zu diesem Zweck sollen die auf diesen Gebieten besonders ausgewiesenen Arbeitsgruppen zusammengeführt werden", so Prof. Augustin.


"Die Forschungsarbeiten innerhalb dieses Schwerpunktprogramms werden auch zum Paradigmenwechsel der tumorbiologischen Forschung beitragen, nach dem nicht mehr die isolierte Tumorzelle im Mittelpunkt der Untersuchungen steht", so Augustin weiter. Das Wachstum von Tumoren werde vielmehr zunehmend als ein komplexes vielzelliges Interaktionssystem zwischen den Tumorzellen auf der einen Seite und den Stromazellen des Wirtsorganismus auf der anderen Seite verstanden. Die Fokussierung auf Wechselwirkungen zwischen Tumorzellen und Gefäßwandzellen begründet sich dabei vor allem auf die Erfolge der Angiogeneseforschung der vergangenen Jahre. Fünfzehn Jahre nach Identifizierung des Schlüsselmoleküls der Tumorangiogenese, VEGF, hat 2004 das erste antiangiogene Tumormedikament, die klinische Zulassung erhalten und ist inzwischen auch in Deutschland erhältlich. "Der Wirkstoff hat die Türen geöffnet für neue, gegen Zellen des Tumorstromas gerichtete Tumortherapien", betont Augustin. Er ist davon überzeugt, dass zukünftige, auf diese Arbeiten aufbauende Forschungsanstrengungen entscheidend dazu beitragen können, eine rationale wissenschaftliche Grundlage für neue zielgerichtete Tumortherapien zu legen.

Kontakt:
sekretariat@angiogenese.de

Barbara Riess
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg
Tel. 0761 206 1109
riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorvessel.de
http://www.angiogenese.de
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Biologie Metastase Schwerpunktprogramm Tumorzelle Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten