Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grenzen der Plastizität

25.05.2005


Funktionelle Magnetresonanztomografie erlaubt Langzeitbeobachtung des Gehirns mit überraschendem Ergebnis


Das Bild im Vordergrund zeigt den primären visuellen Kortex V1, wobei die Repräsentation der Fovea (Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut) rechts außen in rot dargestellt ist und der blaue Streifen links eine foveale Entfernung von 8° repräsentiert. Das blassgraue Areal entspricht der V1 Projektionszone der Netzhautläsionierung (blassweißes Areal im Hintergrundbild) und wurde zu zwei verschiedenen Zeitpunkten (Tag 0 und 4 Monate nach der Läsion) umrissen. Bemerkenswert ist, dass die Grenzlinie um diese Zone im Wesentlichen unverändert geblieben ist. Bild: Logothetis/MPI für biologische Kybernetik



Mit ihren jüngsten, in der Zeitschrift Nature (19. Mai 2005) veröffentlichten Untersuchungen zur Plastizität des visuellen Kortex, haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen die Debatte über das Potenzial neuronaler Reorganisation in der Hirnrinde neu entfacht. In ihren Untersuchungen an Makaken konnten die Forscher - entgegen bisherigen Vorstellungen - nach Verletzung der Netzhaut über einen Zeitraum von mehreren Monaten kein Einwachsen neuer Neuronen und damit eine entsprechende neuronale Reaktivierung entdecken.



Die Fähigkeit des sich entwickelnden Gehirns, sich an Schädigungen anzupassen, sind gut belegt. Ein Beispiel stellen Kinder dar, die in einer frühen Entwicklungsphase die linke Hirnhemisphäre verloren haben und trotzdem die Bewegungskontrolle der rechten Körperhälfte wiedererlangen und auch unter Nutzung der rechten Hemisphäre eine normale Sprachfähigkeit erreichen. Allerdings nimmt diese Plastizität im Zuge der Reifung des Gehirns weiter ab. Das zeigt sich auch deutlich beim Erlernen einer zweiten Sprache: Bis zu einem Alter von sechs Jahren - das ist das kritische Zeitfenster oder die sensible Phase - lernt ein Kind auch eine zweite Sprache als Muttersprache. Danach wird der normale Spracherwerb immer schwieriger, wie jeder bestätigen kann, der sich als Erwachsener viele Jahre lang mit dem Erlernen einer Fremdsprache abgequält hat.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen haben sich nun mit der Plastizität des Sehsystems befasst. Bisher wurde angenommen, dass insbesondere die den sensorischen Systemen zugrunde liegende Verschaltungen im Kortex, also der Hirnrinde, bis ins Erwachsenenalter plastisch bleiben. Dadurch wird es möglich, dass die neuronalen Schaltpläne, von den Wissenschaftlern als kortikale sensomotorische Karten bezeichnet, kontinuierlich durch Erfahrungen verändert werden. Diese dynamische Natur der Schaltungsanordnung in der Hirnrinde ist wichtig für das Lernen, aber auch für Reparaturen nach Verletzungen am Nervensystem, beispielsweise infolge eines Schlaganfalls. Rehabilitationsmaßnahmen nach einem Schlaganfall zielen deshalb auf die frühzeitige Förderung der Hirnplastizität. Man hofft, über die Reaktivierung funktionell gestörter, aber morphologisch intakter Hirnregionen oder durch Nutzung alternativer Strukturen des neuronalen Netzwerks bestimmte Funktionen wiederherstellen zu können.

Der visuelle Kortex ist in verschiedene Bereiche unterteilt. Die Region V1 spiegelt die Außenwelt so, dass jedem Punkt des externen Sehfelds ein Punkt im V1-Kortex zugeordnet ist. Wenn man ein einfaches Muster wie etwa ein Gitter betrachtet, spiegelt sich das Bild in einem dazu passenden Muster neuraler Aktivität auf der Oberfläche des Gehirns. Diese "topografischen Karten" sind, wie die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik herausgefunden haben, bei erwachsenen Makaken jedoch nicht plastisch. Die Neurobiologen schalteten dazu einen Teilbereich der Netzhaut aus und suchten anschließend mittels Kernspintomografie (fMRT) nach Veränderungen in der kortikalen Topografie des Areals V1. Im Gegensatz zu früheren elektrophysiologischen Untersuchungen zeigt es sich, dass V1 in erwachsenen Makaken in den 7,5 Monaten nach der Netzhautläsionierung nicht an seine normale Reaktivität herankommt, und dass auch seine Topografie unverändert bleibt.

"Unsere Daten belegen, dass V1 in erwachsenen Makaken nur über ein begrenztes Potenzial für eine signifikante Reorganisation in den Monaten nach einer Netzhautläsionierung verfügt", erläutert Nikos Logothetis. "Darüber hinaus zeigt die Arbeit aber auch, dass die Kernspintomografie effektiv dazu eingesetzt werden kann, die kortikale Organisation in anästhesierten Makaken über die Zeit zu überwachen und liefert damit ein brauchbares Modell zur Erforschung der Genesung des Menschen nach einem Schlaganfall." Der Einsatz der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) in Makaken in Verbindung mit experimentellen pharmakologischen Manipulationen zur Förderung der Plastizität ist eine viel versprechende Methode auf dem Weg zu einem besseren Verständnis der neuronalen Heilungsprozesse und Reorganisation.

Prof. Dr. Nikos Logothetis | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Hirnrinde Kortex Makaken Plastizität Reorganisation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt
19.04.2018 | Universität Wien

nachricht Krebsmedikament bei der Arbeit beobachtet
19.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics