Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grenzen der Plastizität

25.05.2005


Funktionelle Magnetresonanztomografie erlaubt Langzeitbeobachtung des Gehirns mit überraschendem Ergebnis


Das Bild im Vordergrund zeigt den primären visuellen Kortex V1, wobei die Repräsentation der Fovea (Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut) rechts außen in rot dargestellt ist und der blaue Streifen links eine foveale Entfernung von 8° repräsentiert. Das blassgraue Areal entspricht der V1 Projektionszone der Netzhautläsionierung (blassweißes Areal im Hintergrundbild) und wurde zu zwei verschiedenen Zeitpunkten (Tag 0 und 4 Monate nach der Läsion) umrissen. Bemerkenswert ist, dass die Grenzlinie um diese Zone im Wesentlichen unverändert geblieben ist. Bild: Logothetis/MPI für biologische Kybernetik



Mit ihren jüngsten, in der Zeitschrift Nature (19. Mai 2005) veröffentlichten Untersuchungen zur Plastizität des visuellen Kortex, haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen die Debatte über das Potenzial neuronaler Reorganisation in der Hirnrinde neu entfacht. In ihren Untersuchungen an Makaken konnten die Forscher - entgegen bisherigen Vorstellungen - nach Verletzung der Netzhaut über einen Zeitraum von mehreren Monaten kein Einwachsen neuer Neuronen und damit eine entsprechende neuronale Reaktivierung entdecken.



Die Fähigkeit des sich entwickelnden Gehirns, sich an Schädigungen anzupassen, sind gut belegt. Ein Beispiel stellen Kinder dar, die in einer frühen Entwicklungsphase die linke Hirnhemisphäre verloren haben und trotzdem die Bewegungskontrolle der rechten Körperhälfte wiedererlangen und auch unter Nutzung der rechten Hemisphäre eine normale Sprachfähigkeit erreichen. Allerdings nimmt diese Plastizität im Zuge der Reifung des Gehirns weiter ab. Das zeigt sich auch deutlich beim Erlernen einer zweiten Sprache: Bis zu einem Alter von sechs Jahren - das ist das kritische Zeitfenster oder die sensible Phase - lernt ein Kind auch eine zweite Sprache als Muttersprache. Danach wird der normale Spracherwerb immer schwieriger, wie jeder bestätigen kann, der sich als Erwachsener viele Jahre lang mit dem Erlernen einer Fremdsprache abgequält hat.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen haben sich nun mit der Plastizität des Sehsystems befasst. Bisher wurde angenommen, dass insbesondere die den sensorischen Systemen zugrunde liegende Verschaltungen im Kortex, also der Hirnrinde, bis ins Erwachsenenalter plastisch bleiben. Dadurch wird es möglich, dass die neuronalen Schaltpläne, von den Wissenschaftlern als kortikale sensomotorische Karten bezeichnet, kontinuierlich durch Erfahrungen verändert werden. Diese dynamische Natur der Schaltungsanordnung in der Hirnrinde ist wichtig für das Lernen, aber auch für Reparaturen nach Verletzungen am Nervensystem, beispielsweise infolge eines Schlaganfalls. Rehabilitationsmaßnahmen nach einem Schlaganfall zielen deshalb auf die frühzeitige Förderung der Hirnplastizität. Man hofft, über die Reaktivierung funktionell gestörter, aber morphologisch intakter Hirnregionen oder durch Nutzung alternativer Strukturen des neuronalen Netzwerks bestimmte Funktionen wiederherstellen zu können.

Der visuelle Kortex ist in verschiedene Bereiche unterteilt. Die Region V1 spiegelt die Außenwelt so, dass jedem Punkt des externen Sehfelds ein Punkt im V1-Kortex zugeordnet ist. Wenn man ein einfaches Muster wie etwa ein Gitter betrachtet, spiegelt sich das Bild in einem dazu passenden Muster neuraler Aktivität auf der Oberfläche des Gehirns. Diese "topografischen Karten" sind, wie die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik herausgefunden haben, bei erwachsenen Makaken jedoch nicht plastisch. Die Neurobiologen schalteten dazu einen Teilbereich der Netzhaut aus und suchten anschließend mittels Kernspintomografie (fMRT) nach Veränderungen in der kortikalen Topografie des Areals V1. Im Gegensatz zu früheren elektrophysiologischen Untersuchungen zeigt es sich, dass V1 in erwachsenen Makaken in den 7,5 Monaten nach der Netzhautläsionierung nicht an seine normale Reaktivität herankommt, und dass auch seine Topografie unverändert bleibt.

"Unsere Daten belegen, dass V1 in erwachsenen Makaken nur über ein begrenztes Potenzial für eine signifikante Reorganisation in den Monaten nach einer Netzhautläsionierung verfügt", erläutert Nikos Logothetis. "Darüber hinaus zeigt die Arbeit aber auch, dass die Kernspintomografie effektiv dazu eingesetzt werden kann, die kortikale Organisation in anästhesierten Makaken über die Zeit zu überwachen und liefert damit ein brauchbares Modell zur Erforschung der Genesung des Menschen nach einem Schlaganfall." Der Einsatz der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) in Makaken in Verbindung mit experimentellen pharmakologischen Manipulationen zur Förderung der Plastizität ist eine viel versprechende Methode auf dem Weg zu einem besseren Verständnis der neuronalen Heilungsprozesse und Reorganisation.

Prof. Dr. Nikos Logothetis | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Hirnrinde Kortex Makaken Plastizität Reorganisation Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften