Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geklonte menschliche Embryos liefern passende Stammzellen

20.05.2005


Maßgeschneiderte Stammzellen für elf Patienten geklont


New England Journal of Medicine



Die Möglichkeit der Herstellung eigenen Gewebes oder eigener Organe für Transplantationszwecke ist einen Schritt näher gerückt. Wissenschafter der Seoul National University haben erfolgreich patientenspezifische Stammzellen geklont. Das Team um Woo Suk Hwang schuf mittels eines verbesserten Verfahrens zum Klonen von Embryos Stammzelllinien für elf Patienten, die an verschiedenen Krankheiten oder Verletzungen litten. Die Zelllinien entsprechen dabei genau der Kern-DNA und dem Immunsystem der Patienten. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Science veröffentlicht.

... mehr zu:
»Eizelle »Embryo »Klonen »Stammzelle


Die Wissenschafter extrahierten die Kern-DNA aus Hautzellen der elf Patienten und fügten sie in von Freiwilligen gespendete Eizellen ein. Die eigene DNA der Eizellen wurde zuvor entfernt. Dieses Verfahren ähnelt soweit dem vom Roslin Institute zur Schaffung von Dolly eingesetzten. Der Unterschied besteht darin, dass das neue Verfahren deutlich leistungsfähiger ist. Bis vor nicht zu langer Zeit war nicht klar, ob der Kerntransfer beim Menschen möglich sein würde. Im Jahr 2004 gelang es dem Team 30 menschliche Embryos zu klonen und aus einem der Embryonen Stammzellen zu gewinnen. Jetzt wurde das Verfahren verfeinert und die Effizienz um das Zehnfache verbessert. Zusätzlich wurde der Einsatz von tierischen Zellen für die Ernährung der entstehenden Stammzellen verringert. Für die aktuelle Studie spendeten 185 Frauen Eizellen. 125 der Freiwilligen waren unter 30 Jahre alt. Die Ergebnisse legen nahe, dass das Alter der Spenderin viel entscheidender ist als das Alter der transferierten DNA. Im konkreten Fall lag das Alter der Patienten zwischen zwei und 56 Jahren.

Derzeit sind noch viele technische Hürden zu überwinden, bis die Schaffung von Ersatzorganen realisiert werden kann. Wissenschafter werden den neuen Ansatz laut NewScientist für die Erforschung von Erkrankungen wie Autismus, Diabetes und Parkinson einsetzen. Die Zelllinien sollen zusätzlich zur Überprüfung von Medikamenten eingesetzt werden. Derzeit werden für diese Tests Tiere eingesetzt. Die Wissenschafter betonen, dass das auf ihren Erkenntnissen basierende Klonen von Menschen moralisch und wissenschaftlich außer Frage stünde. Hwang geht davon aus, dass es sogar biologisch unmöglich ist. Mildred Cho von der Standford University erklärte, dass es keinen Grund gäbe anzunehmen, dass das neue Verfahren entscheidend zum Klonen von Menschen beitragen könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.snu.ac.kr:6060/engsnu
http://www.scienceonline.org

Weitere Berichte zu: Eizelle Embryo Klonen Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops