Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geklonte menschliche Embryos liefern passende Stammzellen

20.05.2005


Maßgeschneiderte Stammzellen für elf Patienten geklont


New England Journal of Medicine



Die Möglichkeit der Herstellung eigenen Gewebes oder eigener Organe für Transplantationszwecke ist einen Schritt näher gerückt. Wissenschafter der Seoul National University haben erfolgreich patientenspezifische Stammzellen geklont. Das Team um Woo Suk Hwang schuf mittels eines verbesserten Verfahrens zum Klonen von Embryos Stammzelllinien für elf Patienten, die an verschiedenen Krankheiten oder Verletzungen litten. Die Zelllinien entsprechen dabei genau der Kern-DNA und dem Immunsystem der Patienten. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Science veröffentlicht.

... mehr zu:
»Eizelle »Embryo »Klonen »Stammzelle


Die Wissenschafter extrahierten die Kern-DNA aus Hautzellen der elf Patienten und fügten sie in von Freiwilligen gespendete Eizellen ein. Die eigene DNA der Eizellen wurde zuvor entfernt. Dieses Verfahren ähnelt soweit dem vom Roslin Institute zur Schaffung von Dolly eingesetzten. Der Unterschied besteht darin, dass das neue Verfahren deutlich leistungsfähiger ist. Bis vor nicht zu langer Zeit war nicht klar, ob der Kerntransfer beim Menschen möglich sein würde. Im Jahr 2004 gelang es dem Team 30 menschliche Embryos zu klonen und aus einem der Embryonen Stammzellen zu gewinnen. Jetzt wurde das Verfahren verfeinert und die Effizienz um das Zehnfache verbessert. Zusätzlich wurde der Einsatz von tierischen Zellen für die Ernährung der entstehenden Stammzellen verringert. Für die aktuelle Studie spendeten 185 Frauen Eizellen. 125 der Freiwilligen waren unter 30 Jahre alt. Die Ergebnisse legen nahe, dass das Alter der Spenderin viel entscheidender ist als das Alter der transferierten DNA. Im konkreten Fall lag das Alter der Patienten zwischen zwei und 56 Jahren.

Derzeit sind noch viele technische Hürden zu überwinden, bis die Schaffung von Ersatzorganen realisiert werden kann. Wissenschafter werden den neuen Ansatz laut NewScientist für die Erforschung von Erkrankungen wie Autismus, Diabetes und Parkinson einsetzen. Die Zelllinien sollen zusätzlich zur Überprüfung von Medikamenten eingesetzt werden. Derzeit werden für diese Tests Tiere eingesetzt. Die Wissenschafter betonen, dass das auf ihren Erkenntnissen basierende Klonen von Menschen moralisch und wissenschaftlich außer Frage stünde. Hwang geht davon aus, dass es sogar biologisch unmöglich ist. Mildred Cho von der Standford University erklärte, dass es keinen Grund gäbe anzunehmen, dass das neue Verfahren entscheidend zum Klonen von Menschen beitragen könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.snu.ac.kr:6060/engsnu
http://www.scienceonline.org

Weitere Berichte zu: Eizelle Embryo Klonen Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie