Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunst der Tarnung des für Malaria verantwortlichen Parasiten

11.05.2005


Gemeinsam mit Forschern aus dem Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research in Melbourne (Australien), haben französische Biologen des Pasteur Instituts gezeigt, dass der für Malaria verantwortliche Parasit, Plasmodium falciparum, seine immunlogischen Merkmale verändern kann, um die Abwehrkräfte des Wirtes zu täuschen.

... mehr zu:
»Immunsystem »Malaria »Parasit »Protein

Infiziert der Parasit ein rotes Blutkörperchen, kann er durch ein Protein, das sich auf der Zelloberfläche bildet, aufgespürt werden. Das Immunsystem lernt so dieses Protein allmählich zu erkennen und entwickelt eine passende Immunantwort, um das infizierte Blutkörperchen zu eliminieren. Das der Parasit die „Signatur“ dieses Proteins ändert, um dann die Abwehrkräfte nutzlos zu machen, war bereits bekannt. Wie sich diese Veränderungen vollziehen, war bislang jedoch unklar.

Forscher aus dem Labor des Pasteur Institutes, unter der Leitung von Artur Scherf, die an der Wechselbeziehung zwischen Parasiten und Wirten arbeiten, haben festgestellt, dass das auf der Oberfläche vorhandene Protein von einer Familie, bestehend aus etwa 60 ‚var’-Genen, kodiert wird. Die Parasiten können beliebig jedes dieser Gene aktivieren und damit verschiedene Proteine erzeugen. Da dieser Prozess umkehrbar ist, kann der Parasit das erzeugte Protein jederzeit verändern, für den Fall, dass das Immunsystem des Wirtes eine Antwort gefunden hat.


Besonders bemerkenswert dabei ist, das diese Veränderungen nur epigenetisch sind: sie beziehen sich auf das Chromatin, die komplexe Struktur, die die DNS trägt. Diese Vorgänge schalten letztlich die genetischen Regulatoren aus, um so auf den Phänotypus wirken zu können, ohne das genetische Gut des Parasiten zu beeinträchtigen. Zum ersten Mal wurden solche epigenetischen Regulationen für die Regulierung der Gene dieses Parasiten nachgewiesen.

Malaria (Sumpf- oder Wechselfieber) tötet jährlich 1 bis 3 Millionen Menschen, fast ausschließlich in der Dritten Welt. Allein in Afrika sterben zwei Kinder pro Minute an Malaria. Dank der neugewonnen Erkenntnisse erhofft man sich nun neue Methoden zur Bekämpfung der erstaunlich reichen Schutzmechanismen des Plasmodium falciparum.

Kontakt: Artur Scherf
Biology of Host-Parasite Interactions - Institut Pasteur
25-28, Rue du Docteur Roux
75724 Paris Cedex 15 France
www.pasteur.fr/recherche/unites/bihp/artur.html
e-mail: ascherf@pasteur.fr
Tel.: +33 1 45 68 86 27 3
Fax: +33 1 45 68 83 48

Quelle: Pressebericht vom CNRS vom 14. April
Redakteur: Jérôme Segal, Jerome.Segal@diplomatie.fr
-----------------------------------------
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 76, 04. Mai 2005)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Artur Scherf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Berichte zu: Immunsystem Malaria Parasit Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften