Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunst der Tarnung des für Malaria verantwortlichen Parasiten

11.05.2005


Gemeinsam mit Forschern aus dem Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research in Melbourne (Australien), haben französische Biologen des Pasteur Instituts gezeigt, dass der für Malaria verantwortliche Parasit, Plasmodium falciparum, seine immunlogischen Merkmale verändern kann, um die Abwehrkräfte des Wirtes zu täuschen.

... mehr zu:
»Immunsystem »Malaria »Parasit »Protein

Infiziert der Parasit ein rotes Blutkörperchen, kann er durch ein Protein, das sich auf der Zelloberfläche bildet, aufgespürt werden. Das Immunsystem lernt so dieses Protein allmählich zu erkennen und entwickelt eine passende Immunantwort, um das infizierte Blutkörperchen zu eliminieren. Das der Parasit die „Signatur“ dieses Proteins ändert, um dann die Abwehrkräfte nutzlos zu machen, war bereits bekannt. Wie sich diese Veränderungen vollziehen, war bislang jedoch unklar.

Forscher aus dem Labor des Pasteur Institutes, unter der Leitung von Artur Scherf, die an der Wechselbeziehung zwischen Parasiten und Wirten arbeiten, haben festgestellt, dass das auf der Oberfläche vorhandene Protein von einer Familie, bestehend aus etwa 60 ‚var’-Genen, kodiert wird. Die Parasiten können beliebig jedes dieser Gene aktivieren und damit verschiedene Proteine erzeugen. Da dieser Prozess umkehrbar ist, kann der Parasit das erzeugte Protein jederzeit verändern, für den Fall, dass das Immunsystem des Wirtes eine Antwort gefunden hat.


Besonders bemerkenswert dabei ist, das diese Veränderungen nur epigenetisch sind: sie beziehen sich auf das Chromatin, die komplexe Struktur, die die DNS trägt. Diese Vorgänge schalten letztlich die genetischen Regulatoren aus, um so auf den Phänotypus wirken zu können, ohne das genetische Gut des Parasiten zu beeinträchtigen. Zum ersten Mal wurden solche epigenetischen Regulationen für die Regulierung der Gene dieses Parasiten nachgewiesen.

Malaria (Sumpf- oder Wechselfieber) tötet jährlich 1 bis 3 Millionen Menschen, fast ausschließlich in der Dritten Welt. Allein in Afrika sterben zwei Kinder pro Minute an Malaria. Dank der neugewonnen Erkenntnisse erhofft man sich nun neue Methoden zur Bekämpfung der erstaunlich reichen Schutzmechanismen des Plasmodium falciparum.

Kontakt: Artur Scherf
Biology of Host-Parasite Interactions - Institut Pasteur
25-28, Rue du Docteur Roux
75724 Paris Cedex 15 France
www.pasteur.fr/recherche/unites/bihp/artur.html
e-mail: ascherf@pasteur.fr
Tel.: +33 1 45 68 86 27 3
Fax: +33 1 45 68 83 48

Quelle: Pressebericht vom CNRS vom 14. April
Redakteur: Jérôme Segal, Jerome.Segal@diplomatie.fr
-----------------------------------------
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 76, 04. Mai 2005)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Artur Scherf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Berichte zu: Immunsystem Malaria Parasit Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie