Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blockade von Genschalter verhindert Herzschaden bei Bluthochdruck

10.05.2005


Bluthochdruck ist eine der Hauptverursacher der Herzschwäche oder Herzinsuffizienz. Allein in der Bundesrepublik leiden Millionen von Menschen an dieser Erkrankung, die das Herz auf Dauer schwer schädigt und eine der häufigsten Ursachen für Luftnot und Leistungseinschränkung alter Menschen ist. Jetzt gelang es Forschern und Klinikern der Franz-Volhard-Klinik (FVK) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Helios Klinikum Berlin-Buch/Charité Campus Buch, Universitätsmedizin Berlin) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch in einem von ihnen entwickelten Tiermodell zu zeigen, dass die Blockade eines Genschalters, NF-kappaB genannt, ausreicht, eine Schädigung des Herzens zu verhindern. Die Arbeit von Christian Freund und Dr. Martin Bergmann (FVK) sowie Dr. Ruth Schmidt-Ullrich und Prof. Claus Scheidereit (MDC) hat jetzt die amerikanische Fachzeitschrift Circulation am 10. Mai 2005 (www.circulationaha.org) veröffentlicht. Diese Forschungsarbeit finanzierte das MDC im Rahmen eines speziellen Programms, mit dem es die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschung und Klinik fördert. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler und Mediziner in klinischen Studien prüfen, ob NF-kappaB-Hemmer, die bereits gegen entzündliche Erkrankungen erprobt werden, auch bei Herzinsuffizienz wirksam sind.



Das Herz der Patienten mit Herzinsuffizienz ist zu schwach, das Blut durch den Körper zu pumpen und ihn ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Die Patienten sind müde, abgeschlagen, leiden an Luftnot. Die Herzmuskelzellen versuchen durch Bildung neuer aktiver Muskelfasern, die verringerte Pumpleistung zu kompensieren. Da sich diese Zellen jedoch nicht mehr teilen können, bedeutet dies auch gleichzeitig eine Vergrößerung der einzelnen Zelle (Hypertrophie). Die Folge davon ist, dass auch die Herzmuskelwand insgesamt dicker wird und die linke Herzkammer versteift. Dieser Anpassungsprozess verschlimmert die Luftnot der Betroffenen unter Belastung, da der Einstrom des Blutes aus dem Lungenkreislauf in das Herz gestört ist. Auf Dauer sind diese "Selbstheilungskräfte" des Herzens daher unwirksam, die Krankheit verschlimmert sich, wenn sie nicht behandelt wird. Die jetzt in Mäusen erhobenen Daten zeigen, dass die Vergrößerung der Herzzellen entscheidend von dem Genschalter NF-kappaB reguliert wird. Die Blockade der NF-kappaB-Aktivierung reicht möglicherweise aus, den Teufelskreis zwischen eingeschränkter Pumpleistung und Hypertrophie zu unterbrechen und damit die Entwicklung einer Herzschwäche zu verhindern.



NF-kappaB wurde bei vielen Entzündungserkrankungen wie dem Bronchialasthma als krankheits-relevanter Genschalter identifiziert; viele Daten sprechen dafür, dass die hohe Wirksamkeit von Steroiden bei diesen Erkrankungen auf einer Blockade dieses Genschalters beruht. Neben dieser zentralen Bedeutung bei Entzündungserkrankungen gelang es Prof. Scheidereit 1996 mit dem Onkologen Prof. Bernd Dörken (MDC und Charité) in ihren Labors in Berlin-Buch nachzuweisen, dass NF-kappaB das bösartige Wachstum der Zellen beim Hodgkin-Lymphom verursacht. Für die Entschlüsselung der Funktion von NF-kappaB erhielten sie kürzlich den Deutschen Krebspreis.

NF-kappaB spielt aber auch, wie die Forschung inzwischen entdeckt hat, eine universelle Rolle bei der Embryonalentwicklung und den verschiedensten Krankheiten. Im gesunden Organismus steuert NF-kappaB die Immunantwort, die Entwicklung von Haaren, Zähnen, Knochen und bestimmten Drüsen. Zu den Krankheiten, die er mitverursacht, zählen neben dem Hodgkin-Lymphom, bestimmte Leukämien und weitere Tumorerkrankungen, chronische Entzündungen wie Polyarthritis, Morbus Crohn und Asthma sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arterienverkalkung und als neueste Erkenntnis die Herzinsuffizienz.

Normalerweise wird NF-kappaB von einem Protein (IkappaB-alpha) im Zellplasma festgehalten. Ein chemischer Vorgang, Phosphorylierung genannt, aktiviert das NF-kappaB und zerstört gleichzeitig das Bindeprotein. Der Genregulator NF-kappaB, damit quasi losgelassen, wandert in den Zellkern und schaltet dort bestimmte Gene an, die Krankheiten auslösen können. Ist das Bindeprotein in den Herzmuskelzellen aber verändert (mutiert), wird es nicht mehr durch den Phosphorylierungsprozess abgebaut und NF-kappaB gelangt nicht mehr in den Zellkern. Damit ist die Vergrößerung der Herzmuskelzellen verhindert. "Entscheidend ist, dass dieser Prozess im lebenden Organismus gezeigt werden konnte", kommentiert Dr. Bergmann, der auch als Helmholtz-Stipendiat am MDC forscht, die Ergebnisse dieser Arbeit. Er wies darauf hin, dass Bluthochdruck in vielen Fällen mit Medikamenten nur unzureichend behandelt werden kann und es deshalb zu schweren Herzschäden kommt. "Möglicherweise ergibt sich aus den jetzt gewonnenen Erkenntnissen eine neue Strategie, das Herz von Bluthochdruckkranken vor schweren Schäden zu bewahren, auch wenn ihr Blutdruck nicht optimal eingestellt werden kann", hofft der Kardiologe.

*Requirement of Nuclear Factor-kappaB in Angiotensin II and Isoproterenol-Induced Cardiac Hypertrophy In Vivo
Christian Freund, MSc; Ruth Schmidt-Ullrich, PhD, Anthony Baurand, PhD; Sandra Dunger, MSc; Wolfgang Schneider, MD; Peter Loser, PhD; Amina El-Jamali, PhD; Rainer Dietz, MD, PhD; Claus Scheidereit, PhD; Martin W. Bergmann, MD

From the Franz-Volhard Clinic, Department of Cardiology, HELIOS Klinikum-Berlin, Charité Campus Berlin-Buch (C.F., S.D., W.S., R.D., M.W.B.); Robert Koch Institut (P.L.); and Max Delbrück Center for Molecular Medicine (R.S.-U., A.B., A.E.-J., C.S.), Berlin, Germany.
Correspondence to Martin W. Bergmann, MD, Franz Volhard Clinic, Charité Campus Buch, Wiltbergstr 50, 13125 Berlin, Germany (E-mail M.Bergmann@mdc-berlin.de), or to Dr Ruth Schmidt-Ullrich, PhD, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Robert-Rössle-Str 10, 13092 Berlin, Germany (E-mail rschmidt@mdc-berlin.de).
© 2005 American Heart Association, Inc.

Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: 0049/30/94 06 - 38 96
Fax: 0049/30/94 06 - 38 33
e-mail:presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.helmholtz.de/de/Publikationen/Jahresheft_2005.html
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Blockade Genschalter Herzinsuffizienz NF-KappaB PhD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?
23.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie