Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blockade von Genschalter verhindert Herzschaden bei Bluthochdruck

10.05.2005


Bluthochdruck ist eine der Hauptverursacher der Herzschwäche oder Herzinsuffizienz. Allein in der Bundesrepublik leiden Millionen von Menschen an dieser Erkrankung, die das Herz auf Dauer schwer schädigt und eine der häufigsten Ursachen für Luftnot und Leistungseinschränkung alter Menschen ist. Jetzt gelang es Forschern und Klinikern der Franz-Volhard-Klinik (FVK) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Helios Klinikum Berlin-Buch/Charité Campus Buch, Universitätsmedizin Berlin) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch in einem von ihnen entwickelten Tiermodell zu zeigen, dass die Blockade eines Genschalters, NF-kappaB genannt, ausreicht, eine Schädigung des Herzens zu verhindern. Die Arbeit von Christian Freund und Dr. Martin Bergmann (FVK) sowie Dr. Ruth Schmidt-Ullrich und Prof. Claus Scheidereit (MDC) hat jetzt die amerikanische Fachzeitschrift Circulation am 10. Mai 2005 (www.circulationaha.org) veröffentlicht. Diese Forschungsarbeit finanzierte das MDC im Rahmen eines speziellen Programms, mit dem es die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschung und Klinik fördert. Als Nächstes wollen die Wissenschaftler und Mediziner in klinischen Studien prüfen, ob NF-kappaB-Hemmer, die bereits gegen entzündliche Erkrankungen erprobt werden, auch bei Herzinsuffizienz wirksam sind.



Das Herz der Patienten mit Herzinsuffizienz ist zu schwach, das Blut durch den Körper zu pumpen und ihn ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Die Patienten sind müde, abgeschlagen, leiden an Luftnot. Die Herzmuskelzellen versuchen durch Bildung neuer aktiver Muskelfasern, die verringerte Pumpleistung zu kompensieren. Da sich diese Zellen jedoch nicht mehr teilen können, bedeutet dies auch gleichzeitig eine Vergrößerung der einzelnen Zelle (Hypertrophie). Die Folge davon ist, dass auch die Herzmuskelwand insgesamt dicker wird und die linke Herzkammer versteift. Dieser Anpassungsprozess verschlimmert die Luftnot der Betroffenen unter Belastung, da der Einstrom des Blutes aus dem Lungenkreislauf in das Herz gestört ist. Auf Dauer sind diese "Selbstheilungskräfte" des Herzens daher unwirksam, die Krankheit verschlimmert sich, wenn sie nicht behandelt wird. Die jetzt in Mäusen erhobenen Daten zeigen, dass die Vergrößerung der Herzzellen entscheidend von dem Genschalter NF-kappaB reguliert wird. Die Blockade der NF-kappaB-Aktivierung reicht möglicherweise aus, den Teufelskreis zwischen eingeschränkter Pumpleistung und Hypertrophie zu unterbrechen und damit die Entwicklung einer Herzschwäche zu verhindern.



NF-kappaB wurde bei vielen Entzündungserkrankungen wie dem Bronchialasthma als krankheits-relevanter Genschalter identifiziert; viele Daten sprechen dafür, dass die hohe Wirksamkeit von Steroiden bei diesen Erkrankungen auf einer Blockade dieses Genschalters beruht. Neben dieser zentralen Bedeutung bei Entzündungserkrankungen gelang es Prof. Scheidereit 1996 mit dem Onkologen Prof. Bernd Dörken (MDC und Charité) in ihren Labors in Berlin-Buch nachzuweisen, dass NF-kappaB das bösartige Wachstum der Zellen beim Hodgkin-Lymphom verursacht. Für die Entschlüsselung der Funktion von NF-kappaB erhielten sie kürzlich den Deutschen Krebspreis.

NF-kappaB spielt aber auch, wie die Forschung inzwischen entdeckt hat, eine universelle Rolle bei der Embryonalentwicklung und den verschiedensten Krankheiten. Im gesunden Organismus steuert NF-kappaB die Immunantwort, die Entwicklung von Haaren, Zähnen, Knochen und bestimmten Drüsen. Zu den Krankheiten, die er mitverursacht, zählen neben dem Hodgkin-Lymphom, bestimmte Leukämien und weitere Tumorerkrankungen, chronische Entzündungen wie Polyarthritis, Morbus Crohn und Asthma sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arterienverkalkung und als neueste Erkenntnis die Herzinsuffizienz.

Normalerweise wird NF-kappaB von einem Protein (IkappaB-alpha) im Zellplasma festgehalten. Ein chemischer Vorgang, Phosphorylierung genannt, aktiviert das NF-kappaB und zerstört gleichzeitig das Bindeprotein. Der Genregulator NF-kappaB, damit quasi losgelassen, wandert in den Zellkern und schaltet dort bestimmte Gene an, die Krankheiten auslösen können. Ist das Bindeprotein in den Herzmuskelzellen aber verändert (mutiert), wird es nicht mehr durch den Phosphorylierungsprozess abgebaut und NF-kappaB gelangt nicht mehr in den Zellkern. Damit ist die Vergrößerung der Herzmuskelzellen verhindert. "Entscheidend ist, dass dieser Prozess im lebenden Organismus gezeigt werden konnte", kommentiert Dr. Bergmann, der auch als Helmholtz-Stipendiat am MDC forscht, die Ergebnisse dieser Arbeit. Er wies darauf hin, dass Bluthochdruck in vielen Fällen mit Medikamenten nur unzureichend behandelt werden kann und es deshalb zu schweren Herzschäden kommt. "Möglicherweise ergibt sich aus den jetzt gewonnenen Erkenntnissen eine neue Strategie, das Herz von Bluthochdruckkranken vor schweren Schäden zu bewahren, auch wenn ihr Blutdruck nicht optimal eingestellt werden kann", hofft der Kardiologe.

*Requirement of Nuclear Factor-kappaB in Angiotensin II and Isoproterenol-Induced Cardiac Hypertrophy In Vivo
Christian Freund, MSc; Ruth Schmidt-Ullrich, PhD, Anthony Baurand, PhD; Sandra Dunger, MSc; Wolfgang Schneider, MD; Peter Loser, PhD; Amina El-Jamali, PhD; Rainer Dietz, MD, PhD; Claus Scheidereit, PhD; Martin W. Bergmann, MD

From the Franz-Volhard Clinic, Department of Cardiology, HELIOS Klinikum-Berlin, Charité Campus Berlin-Buch (C.F., S.D., W.S., R.D., M.W.B.); Robert Koch Institut (P.L.); and Max Delbrück Center for Molecular Medicine (R.S.-U., A.B., A.E.-J., C.S.), Berlin, Germany.
Correspondence to Martin W. Bergmann, MD, Franz Volhard Clinic, Charité Campus Buch, Wiltbergstr 50, 13125 Berlin, Germany (E-mail M.Bergmann@mdc-berlin.de), or to Dr Ruth Schmidt-Ullrich, PhD, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Robert-Rössle-Str 10, 13092 Berlin, Germany (E-mail rschmidt@mdc-berlin.de).
© 2005 American Heart Association, Inc.

Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: 0049/30/94 06 - 38 96
Fax: 0049/30/94 06 - 38 33
e-mail:presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.helmholtz.de/de/Publikationen/Jahresheft_2005.html
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Blockade Genschalter Herzinsuffizienz NF-KappaB PhD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie