Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Wanderung im Nervensystem brauchen Zellen einen genetisch regulierten Motor

09.05.2005


Ohne einen bestimmten Transkriptionsfaktor bleibt der Bewegungsapparat außer Betrieb



Damit das zentrale Nervensystem richtig funktionieren kann, müssen neu gebildete neuronale Zellen an ihren richtigen Platz gelangen. Das ist nicht nur während der Entwicklung des Gehirns im Embryo wichtig, sondern auch noch bei Erwachsenen. Dr. Siegfried Alberti, Sven M. Krause, Dr. Ulrike Philippar, Dr. Franziska F. Wiebel und Prof. Alfred Nordheim vom Interfakultären Institut für Zellbiologie der Universität Tübingen haben die Vorgänge der Zellwanderung zusammen mit Kollegen vom Tübinger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, der Universität Freiburg und vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg am Gehirn von Mäusen näher erforscht. Sie haben festgestellt, dass ein bestimmter Transkriptionsfaktor, der so genannte Serum Response Factor (SRF), für die richtige Platzierung der Zellen im Vorderhirn unbedingt notwendig ist. Die Forschungsarbeit wurde in der US-amerikanischen Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht (Band 102, Seiten 6143-6147).



Um die Zellwanderung im Gehirn von Mäusen näher zu untersuchen, haben die Forscher den Weg von Nerven-Vorläuferzellen von ihrem Entstehungsort über einen Wanderungspfad in den Riechlappen als Modell gewählt, denn diese Zellbewegungen finden im Gehirn der Tiere das ganze Leben lang statt. Die Zellen haben zwar keine Gliedmaßen, um von einem Ort zum anderen zu gehen. Doch die mechanischen Kräfte der Aktinfasern im Zellinneren ermöglichen den Zellen eine autonome Fortbewegung. Vereinfacht gesagt funktioniert die Bewegung so, dass Aktinbausteine hinten von der Actinfaser abgestoßen und vorn wieder an die Aktinfaser angesetzt werden. An diesem Vorgang sind als Helfer die Eiweißstoffe Gelsolin und Cofilin beteiligt.

Doch woher weiß die Zelle, dass sie sich auf den Weg machen soll? Aus eigenen Vorversuchen war den Wissenschaftlern bereits bekannt, dass der Transkriptionsfaktor SRF Einfluss auf das Zellskelett und den Bewegungsapparat hat. Transkription heißt der Vorgang, bei dem die Information der Gene abgelesen wird. Würden alle Gene auf einmal abgelesen, gäbe es in der Zelle ein riesiges Chaos. Für die Regulation der Aktivität von Genen sind deshalb die Transkriptionsfaktoren besonders wichtig. Sie können bestimmte Gene zum Ablesen freigeben oder dies verhindern. Im Versuch haben die Wissenschaftler nun die Bildung des Transkriptionsfaktors SRF im Vorderhirn von genetisch gezielt veränderten Mäusen ausgeschaltet und beobachtet, was mit den Nervenzellen passiert: Sie wanderten nicht mehr Richtung Riechlappen, sondern häuften sich an ihrem Entstehungsort an. Ohne den Transkriptionsfaktor SRF wurden die in Genen gespeicherten Informationen zur Herstellung von Aktinbausteinen nicht abgelesen - die Aktinfasern im Zellskelett waren weniger dicht. Außerdem wurde ohne SRF die Funktion der Hilfsproteine Gelsolin und Cofilin gehemmt, sodass die Aktinfasern ihre Funktion als dynamischer Motor der Zellbewegung nicht mehr erfüllen konnten. Die Forscher folgerten daraus, dass der Transkriptionsfaktor SRF bei der autonomen Wanderung der Nervenzellen die Rolle eines genetischen Dirigenten spielt. Dieser steuert die Genaktivität und dadurch sowohl die Struktur des Bewegungsapparats als auch die Bewegung von Zellen. Wie wichtig SRF für die Entwicklung des Gehirns ist, zeigen die in Tübingen hergestellten Mäuse, bei denen das Gen für SRF ausgeschaltet ist: Sie haben schwere Schäden im Aufbau des Gehirns. Die Wissenschaftler spekulieren, dass die Regulierung der Transkription durch SRF auch bei anderen Bewegungsvorgängen im Nervensystem eine Rolle spielen könnte, zum Beispiel bei der Ausbreitung der zum Teil sehr langen Nervenfortsätze und ihrer Verzweigung. Die neuen Erkenntnisse können auch zum besseren Verständnis der lebensbedrohlichen Ausbreitung von Tumorzellen im Gehirn beitragen.

Die beschriebenen Resultate wurden in einer beispielhaften Kooperation von Wissenschaftlern an drei Forschungsstandorten des Landes Baden-Württemberg gewonnen: Tübingen, Freiburg und Heidelberg.

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Alfred Nordheim
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Verfügungsgebäude, Auf der Morgenstelle 15
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-78897
Fax: (07071) 29-5359
E-Mail alfred.nordheim@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Gen Mäuse Nervensystem SRF Transkriptionsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau