Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmen gegen den Strom

09.05.2005


Sonargerät im Korallenriff Foto: A. Genin


Zooplankton: Dekapodenlarve Foto: W. Ekau


Meeresforscher klären mit Ultraschall das Phänomen von Planktonanreicherungen im Meer


Grenzflächen bestimmen das Leben an Land wie auch im Meer. Wo im Meer unterschiedliche Wassermassen aufeinander stoßen, finden Austauschvorgänge statt, die für die Meeresorganismen von entscheidender Bedeutung sind. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Vertikalbewegungen des Wassers. Durch Auftriebsereignisse gelangen z.B. Nährstoffe aus den Tiefen des Meeres ans Sonnenlicht und ermöglichen als Dünger das Wachstum von Algen im Oberflächenwasser. Sie ernähren das Zooplankton, das als Fisch- und Walnahrung ein wichtiges Glied in der marinen Nahrungskette ist.

Wie am 6. Mai 2005 in der Fachzeitschrift Science berichtet wird, ist es einem deutsch-israelisch-amerikanischen Team von Meeresforschern unter der Leitung von Amatzia Genin von der Hebräischen Universität Jerusalem jetzt erstmalig gelungen, die Schwimmbewegungen von frei driftenden Planktontieren im Meer zu beobachten.


Anders als der griechische Name "planktos" (mit der Strömung treibend) suggeriert, zeigen die neuen Ergebnisse, dass die oft weniger als stecknadelkopfgroßen Tiere äußerst empfindlich auf Tiefenänderungen reagieren, die sich aus dem Auf und Ab im Meer ergeben. In der Waagerechten werden sie passiv wie auf einem Förderband verdriftet. Wenn sie aber in den Sog absinkender Wassermassen geraten, werden die Tiere aktiv und schwimmen gegen den Strom - mit bis zu 50 Körperlängen pro Sekunde! Strömungs- und Schwimmgeschwindigkeit halten sich dabei die Waage mit dem Ergebnis, dass das Zooplankton sozusagen auf der Stelle tritt.

"Das Ganze erinnert ans Aufsteigen gegen eine abwärts laufende Rolltreppe", bemerkt Claudio Richter vom Bremer Zentrum für Marine Tropenökologie, einer der Mitautoren der Untersuchung. "Wenn aber Menschen eine absteigende Rolltreppe betreten, auf der ihnen andere entgegenkommen, ist der Stau vorprogrammiert." So bilden sich auch an Fronten absinkender Wassermassen große Plankton-Ansammlungen, ein Phänomen mit weitreichenden Folgen.

Das Gewühl von Zooplankton in solchen Zonen ist nämlich ein gefundenes Fressen für marine Räuber aller Art. Hier finden sie ein Vielfaches der Nahrung, die sie sich sonst mühevoll zusammensuchen müssten. Für viele Schwarmfische, die die Grundlage unserer Fischerei bilden, für Spezialisten wie Manta-Rochen und Wale sowie für ganze Ökosysteme wie Korallenriffe wäre eine Existenz ohne solche Planktonanhäufungen gar nicht denkbar.

Größtes Hemmnis für die Untersuchung von kleinskaligen Zooplanktonbewegungen im Meer war bislang, dass die Tiere nur Millimeter groß und in der Regel durchsichtig sind. Obwohl optische Methoden für Zooplanktonuntersuchungen eingesetzt werden, sind sie aufgrund der geringen Tiefenschärfe für die Beobachtung der Tiere über längere Zeiträume und Entfernungen im Meer ungeeignet.

Jules Jaffe vom Scripps Institute für Meeresforschung in San Diego gelang der technologische Durchbruch mit der Entwicklung eines Sonargeräts (Fish-TV), das ähnlich wie ein medizinisches Ultraschall-Gerät eine Abbildung kleinster Objekte im dreidimensionalen Raum ermöglicht. Im Schallkegel des Sonars konnten die extrem schwachen Echos der Planktontiere erfasst und während ihrer meterlangen Drift verfolgt werden. Die Untersuchungen liefen im Roten Meer, wo das klare Wasser ideale Voraussetzungen für die empfindlichen Messungen bot. Unter großem logistischen und finanziellen Aufwand wurden über 375.000 Echo-Spuren des Zooplanktons ausgewertet und mit gleichzeitigen Messungen der Wasserströmung und Planktonverteilung verglichen.

Die Bedeutung der Untersuchung, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Rotes Meer" finanziert wurde, wird von Fachkollegen als Meilenstein gewertet. Vor 70 Jahren machte bereits der britischen Forscher Sir Alister Hardy im Labor die Beobachtung, dass Zooplankton den Strömungen nicht so ausgeliefert ist, wie der Name vorgibt. Jetzt erst konnte dieses Schwimmverhalten im Meer bestätigt werden.

Ansprechpartner:

Dr. Claudio Richter
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstraße 6
28359 Bremen
Tel: 0421-2380025
Handy: 0175 - 6987590
Email: claudio.richter@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Beobachtung Rolltreppe Strömung Wassermasse Zooplankton

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops