Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrostrukturreaktoren halten Einzug in die chemische Industrie

09.05.2005


Gemeinsam mit Degussa und Uhde entwickelten Chemnitzer Chemiker den weltweit ersten Mikrostrukturreaktor für chemische Gasphasenprozesse



Wissenschaftler der TU Chemnitz haben gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft den weltweit ersten Mikrostrukturreaktor für chemische Gasphasenprozesse entwickelt, die bei der Produktion von Grundchemikalien bedeutsam sind. Eine Pilotanlage wurde jüngst bei der Degussa AG am Standort Hanau-Wolfgang (Hessen) in Betrieb genommen und hat ihre Testphase erfolgreich bestanden. Bislang kam die Mikroreaktionstechnik ausschließlich zu Versuchszwecken in Forschungslabors zum Einsatz.



Gerade für die industrielle Produktion im Chemie- und Pharma-Bereich spricht einiges für den Einsatz von mikrostrukturierten Reaktoren: Im Vergleich zu den herkömmlichen Großanlagen können die gewünschten Reaktionen schneller, preiswerter und umweltverträglicher durchgeführt werden. Darüber hinaus sind Reaktionen, die über ein hohes Gefährdungspotenzial verfügen, besser beherrschbar. Die Stärke von Mikrostrukturreaktoren steckt in ihrer Winzigkeit: So laufen die chemischen Prozesse in Strömungskanälen ab, deren Durchmesser jeweils kleiner als einen Millimeter sind.

Knapp vier Jahre hat es gedauert, bis der erste industriell einsetzbare Mikrostrukturreaktor in Zusammenarbeit der Professur für Technische Chemie der Chemnitzer Universität, der Degussa AG (Hauptsitz: Düsseldorf) und der Uhde GmbH (Hauptsitz: Dortmund) fertiggestellt war. Die Pilotreaktor-Anlage in Hanau-Wolfgang ist vier Meter groß, neun Tonnen schwer und kommt für einen chemischen Gasphasenprozess zum Einsatz, in dem Propenoxid entsteht, das ein wichtiges Vorprodukt darstellt u. a. zur Herstellung von Kosmetika, Schmierstoffen und von Bremsflüssigkeit.

Die Chemnitzer Wissenschaftler lieferten entscheidende Beiträge zur Projektierung und Auslegung dieser Pilotanlage. In einem an der TU Chemnitz gefertigten,16 Zentimeter großen und wenige Kilogramm schweren Laborreaktor, der mit seinen mikrostrukturierten Strömungskanälen einen repräsentativen Ausschnitt des Innenlebens des Pilotreaktors darstellt, wurden im Labor umfangreiche Tests durchgeführt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Elias Klemm, Inhaber der Professur für Technische Chemie, wurden zudem die Oberflächen der mikrostrukturierten Strömungskanäle im Reaktor-Inneren dank eines speziell entwickelten Verfahrens mit Titansilikalit beschichtet, der als Katalysator für die erwünschte Gasphasenreaktion dient.

"Der Einsatz von Mikrostrukturreaktoren in Forschung und Industrie wird sich künftig nicht auf chemische Gasphasenprozesse beschränken, sondern ist ebenfalls für Gas-, Flüssig- oder Mehrphasenreaktionen möglich", blickt Prof. Klemm voraus. Am nunmehr abgeschlossenen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 4,6 Millionen Euro geförderten Projekt wirkten neben der TU Chemnitz und den Unternehmen Degussa und Uhde auch die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Darmstadt sowie das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mühlheim an der Ruhr mit.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Elias Klemm, Professur für Technische Chemie der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 531 15 10, Fax (03 71) 531 18 37, E-Mail elias.klemm@chemie.tu-chemnitz.de .

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/chemie/tech

Weitere Berichte zu: Gasphasenprozess Mikrostrukturreaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics