Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrostrukturreaktoren halten Einzug in die chemische Industrie

09.05.2005


Gemeinsam mit Degussa und Uhde entwickelten Chemnitzer Chemiker den weltweit ersten Mikrostrukturreaktor für chemische Gasphasenprozesse



Wissenschaftler der TU Chemnitz haben gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft den weltweit ersten Mikrostrukturreaktor für chemische Gasphasenprozesse entwickelt, die bei der Produktion von Grundchemikalien bedeutsam sind. Eine Pilotanlage wurde jüngst bei der Degussa AG am Standort Hanau-Wolfgang (Hessen) in Betrieb genommen und hat ihre Testphase erfolgreich bestanden. Bislang kam die Mikroreaktionstechnik ausschließlich zu Versuchszwecken in Forschungslabors zum Einsatz.



Gerade für die industrielle Produktion im Chemie- und Pharma-Bereich spricht einiges für den Einsatz von mikrostrukturierten Reaktoren: Im Vergleich zu den herkömmlichen Großanlagen können die gewünschten Reaktionen schneller, preiswerter und umweltverträglicher durchgeführt werden. Darüber hinaus sind Reaktionen, die über ein hohes Gefährdungspotenzial verfügen, besser beherrschbar. Die Stärke von Mikrostrukturreaktoren steckt in ihrer Winzigkeit: So laufen die chemischen Prozesse in Strömungskanälen ab, deren Durchmesser jeweils kleiner als einen Millimeter sind.

Knapp vier Jahre hat es gedauert, bis der erste industriell einsetzbare Mikrostrukturreaktor in Zusammenarbeit der Professur für Technische Chemie der Chemnitzer Universität, der Degussa AG (Hauptsitz: Düsseldorf) und der Uhde GmbH (Hauptsitz: Dortmund) fertiggestellt war. Die Pilotreaktor-Anlage in Hanau-Wolfgang ist vier Meter groß, neun Tonnen schwer und kommt für einen chemischen Gasphasenprozess zum Einsatz, in dem Propenoxid entsteht, das ein wichtiges Vorprodukt darstellt u. a. zur Herstellung von Kosmetika, Schmierstoffen und von Bremsflüssigkeit.

Die Chemnitzer Wissenschaftler lieferten entscheidende Beiträge zur Projektierung und Auslegung dieser Pilotanlage. In einem an der TU Chemnitz gefertigten,16 Zentimeter großen und wenige Kilogramm schweren Laborreaktor, der mit seinen mikrostrukturierten Strömungskanälen einen repräsentativen Ausschnitt des Innenlebens des Pilotreaktors darstellt, wurden im Labor umfangreiche Tests durchgeführt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Elias Klemm, Inhaber der Professur für Technische Chemie, wurden zudem die Oberflächen der mikrostrukturierten Strömungskanäle im Reaktor-Inneren dank eines speziell entwickelten Verfahrens mit Titansilikalit beschichtet, der als Katalysator für die erwünschte Gasphasenreaktion dient.

"Der Einsatz von Mikrostrukturreaktoren in Forschung und Industrie wird sich künftig nicht auf chemische Gasphasenprozesse beschränken, sondern ist ebenfalls für Gas-, Flüssig- oder Mehrphasenreaktionen möglich", blickt Prof. Klemm voraus. Am nunmehr abgeschlossenen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 4,6 Millionen Euro geförderten Projekt wirkten neben der TU Chemnitz und den Unternehmen Degussa und Uhde auch die Universitäten Erlangen-Nürnberg und Darmstadt sowie das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mühlheim an der Ruhr mit.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Elias Klemm, Professur für Technische Chemie der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 531 15 10, Fax (03 71) 531 18 37, E-Mail elias.klemm@chemie.tu-chemnitz.de .

Alexander Friebel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/chemie/tech

Weitere Berichte zu: Gasphasenprozess Mikrostrukturreaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz