Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziale Amöbe mit komplexem Innenleben - Genom von Dictyostelium discoideum entschlüsselt

06.05.2005


Das Genom der sozialen Amöbe Dictyostelium discoideum wurde von einem großen internationalen Forscherteam entschlüsselt, zu dem auch Professor Michael Schleicher und Dr. René Rost vom Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München gehören, wie in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature berichtet.


Dictyostelium discoideum wird weltweit als Forschungsobjekt genutzt, weil der Organismus zwischen ein- und vielzelligen Stadien wechseln kann. "Es scheint, dass Dictyostelium mehr von der Vielfalt des so genannten Urgenoms bewahrt hat als Tiere, Pflanzen und Pilze", berichtet Schleicher. "Uns hat überrascht, dass der Organismus im Vergleich zum Menschen erstaunlich viele Gene hat." Das Genom-Projekt kann auch als deutscher Erfolg gesehen werden: Die Initiative "Sequenzierung von Genomen kleiner Organismen" wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gestartet. "Mehr als die Hälfte des Dictyostelium-Genoms wurde in Deutschland sequenziert", so Schleicher.

Dictyostelium discoideum ist ein Bodenbewohner, der unter günstigen Bedingungen einzellig lebt. Erst wenn keine Nahrung mehr zu finden ist, stellt sich die einzelne Amöbe auf erstaunliche Weise darauf ein, Teil eines vielzelligen Organismus zu sein: Die ehemals einzelligen Amöben aggregieren und bilden zusammen einen so genannten Fruchtkörper: ein langer dünner Stiel, der sich vom Boden abhebt, mit einem kugeligen Sporenträger an der Spitze. Sporen, die so verbreitet werden, haben eine größere Chance, weiter entfernt und möglicherweise in einer besseren Umgebung zu landen. Diese komplexe Kooperation ist nur möglich, weil die einzelnen Amöben so miteinander interagieren, wie es sonst nur von Zellen in einem Gewebe oder in den Organen höherer Organismen bekannt ist.


"Dictyostelium ist wirklich ein toller Modellorganismus an der Grenze zwischen Einzeller und Vielzeller", berichtet Schleicher. Wegen seiner besonderen Fähigkeiten wird der Organismus schon seit mehr als 50 Jahren in Labors genutzt und untersucht. Mit seiner Hilfe konnten wichtige Einsichten in komplexe Vorgänge wie Zellbewegung sowie die Signalübertragung und Interaktion zwischen Zellen gewonnen werden. Das Genom der sozialen Amöbe führt die Wissenschaft jetzt in eine vergleichsweise frühe Phase der Evolution komplexer Vielzeller zurück. "Eine Stammbaumanalyse des Genoms zeigt, dass sich Dictyostelium wohl nach der Trennung der Pflanzen- und Tier-Linie abgezweigt hat", so Schleicher. "Das war für uns etwas überraschend."

Die Forscher fanden eine erstaunlich hohe Zahl an Genen, die sehr dicht auf den Chromosomen liegen und für schätzungsweise 12.500 Proteine kodieren. Im Genom ermittelten die Wissenschaftler viele repetitive Abschnitte, und auch in den Proteinen fanden sich häufig lange Sequenzen von nur einem Protein-Baustein, einer bestimmten Aminosäure. Auch der Stoffwechsel des Organismus scheint komplexer als bisher angenommen. Die Wissenschaftler fanden eine große Zahl von Enzymen und Transportproteinen, die darauf schließen lassen, dass wohl sehr viele kleine Moleküle produziert und aus dem Organismus exportiert werden. Bei Vielzellern finden sich an den Enden der Chromosomen als Schutz gegen "Verschleiß" bestimmte Strukturen, so genannte Telomere. Bei Dictyostelium konnte eine neuartige Struktur nachgewiesen werden, die wohl die Funktion von Telomeren übernimmt.

Schleicher und Rost haben sich vor allem an der Analyse von Aktin und Aktin-bindenden Proteinen beteiligt. Diese gehören zum Zytoskelett, einem System aus Proteinenfilamenten und Motormolekülen, das höheren Zellen Struktur gibt sowie gerichtete Bewegung innerhalb der Zelle und auch Fortbewegung der ganzen Zelle ermöglicht. "Die Hauptsequenzierungsarbeit wurde in Jena gemacht", berichtet Schleicher. "Ich war zunächst nur Berater, bin dann aber wegen unserer Zytoskelett-Erfahrung in die Analyse eingestiegen." Gerade auf diesem Gebiet hat Dictyostelium die Wissenschaftler auch überrascht. "Erstaunlich ist, dass Dictyostelium 30 verschiedene Aktin-Gene hat, wovon 17 identische Proteinsequenzen haben", so Schleicher. "Hefe beispielsweise hat nur ein Aktin-Gen. Wir haben keine Ahnung, warum das so unterschiedlich ist. Es ist sehr gut, dass das Dictyostelium-Genom entschlüsselt ist, weil wir uns jetzt sehr viel gezielter Protein-Familien ansehen können."

Die Entschlüsselung ihres Genoms macht Modellorganismen immer sehr viel attraktiver - im Falle von Dictyostelium auch für die Medizin. "Wir sind bereits an mehreren Kooperationen beteiligt, um den Organismus als Infektionsmodell für die Legionärskrankheit zu nutzen", berichtet Schleicher. "Das Bakterium Legionella ist der Verursacher dieser Erkrankung, und bestimmte, besonders infektiöse Legionellen überleben in Amöben. Wir versuchen jetzt herauszufinden, welche Wirtsproteine die Infektion aufrechterhalten." Interessant sind auch die langen identischen Abschnitte in einigen Proteinen von Dictyostelium. "Das könnte biomedizinisch wichtig sein, weil solche Abschnitte beim Menschen zu verschiedenen Krankheiten führen können", meint Schleicher. "Grundsätzlich ist mein Credo aber, dass Grundlagenforschung, also auch die Entschlüsselung des Dictyostelium-Genoms, immer auch ein Wert an sich ist." (suwe)
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Schleicher
Adolf-Butenandt-Institut / Zellbiologie
Tel: 089/2180 75876
Fax: 089 2180/75004
E-Mail: schleicher@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Amöbe Dictyostelium Genom Organismus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise