Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Awacss jagt Hormone und Pestizide im Trinkwasser

06.05.2005


Siemens hat mit Partnern ein neues mobiles Analysesystem für Schadstoffe in Gewässern entwickelt. Das koffergroße Gerät untersucht Proben selbstständig und schickt die Ergebnisse an eine Zentrale, wie das Forschungsmagazin "Pictures of the Future" in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Bisher mussten Proben per Hand gezogen und im Labor analysiert werden. Forscher von Corporate Technology in Erlangen erarbeiteten das System im Rahmen eines EU-Projekts mit dem Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe, der Universität Tübingen und weiteren Partnern. Ein Modell wurde nun auf der Umwelt- und Entsorgungs-Messe IFAT in München gezeigt.



Heute werden Trinkwasserquellen, also Seen, Flüsse oder Grundwasserbrunnen, regelmäßig auf Qualität getestet. In Deutschland dürfen bislang nur akkreditierte Labors Trinkwasseruntersuchungen vornehmen. Die Europäische Union schreibt zudem die Kontrolle von Oberflächengewässern vor. Bis Ergebnisse vorliegen, dauert es oft ein bis zwei Tage. Das Awacss genannte System (Automated Water Analyser Computer Supported System) braucht dafür nur maximal 15 Minuten. Es kann 32 Stoffe nachweisen, darunter Antibiotika, Pestizide und Hormone. Es erkennt selbst Konzentrationen, die deutlich unterhalb von einem Mikrogramm (Millionstel Gramm) pro Liter Wasser liegen. Das ist ausreichend, um Pestizidbelastungen aus der Landwirtschaft nachzuweisen. Die Ergebnisse werden in einem Rechner vor Ort gespeichert und über ein Funk-Modem oder ein lokales Datennetz (LAN) an einen Server geschickt. Dort erfolgt der Abgleich mit vorhandenen Parametern. Bei Unregelmäßigkeiten wird der Betreiber online oder per SMS informiert. So kann er bei einer Überschreitung von Grenzwerten schnell Maßnahmen einleiten.

... mehr zu:
»Antikörper »Awacss »Hormon »Pestizide »Probe


Herzstück von Awacss ist ein Biochip, der Moleküle von Umweltgiften einfängt: Die Probe wird mit Antikörpern vermischt, die mit einem fluoreszierenden Farbstoff markiert sind. Enthält die Probe etwa Moleküle von Pflanzengiften, heften sich die Antikörper an ihnen an. Danach drückt eine Pumpe die Flüssigkeit über den Biochip, ein kleines Glasplättchen, auf dem ein Muster von Fängermolekülen sitzt. Diese fangen Antikörper und damit die Giftmoleküle ein, während andere Partikel abgespült werden. Laserlicht bringt dann die Antikörper zum Fluoreszieren - und macht sie für einen optischen Sensor im Gerät sichtbar. Ein Chip reicht für etwa 300 Analysen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Antikörper Awacss Hormon Pestizide Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke
27.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten