Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Awacss jagt Hormone und Pestizide im Trinkwasser

06.05.2005


Siemens hat mit Partnern ein neues mobiles Analysesystem für Schadstoffe in Gewässern entwickelt. Das koffergroße Gerät untersucht Proben selbstständig und schickt die Ergebnisse an eine Zentrale, wie das Forschungsmagazin "Pictures of the Future" in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Bisher mussten Proben per Hand gezogen und im Labor analysiert werden. Forscher von Corporate Technology in Erlangen erarbeiteten das System im Rahmen eines EU-Projekts mit dem Technologiezentrum Wasser in Karlsruhe, der Universität Tübingen und weiteren Partnern. Ein Modell wurde nun auf der Umwelt- und Entsorgungs-Messe IFAT in München gezeigt.



Heute werden Trinkwasserquellen, also Seen, Flüsse oder Grundwasserbrunnen, regelmäßig auf Qualität getestet. In Deutschland dürfen bislang nur akkreditierte Labors Trinkwasseruntersuchungen vornehmen. Die Europäische Union schreibt zudem die Kontrolle von Oberflächengewässern vor. Bis Ergebnisse vorliegen, dauert es oft ein bis zwei Tage. Das Awacss genannte System (Automated Water Analyser Computer Supported System) braucht dafür nur maximal 15 Minuten. Es kann 32 Stoffe nachweisen, darunter Antibiotika, Pestizide und Hormone. Es erkennt selbst Konzentrationen, die deutlich unterhalb von einem Mikrogramm (Millionstel Gramm) pro Liter Wasser liegen. Das ist ausreichend, um Pestizidbelastungen aus der Landwirtschaft nachzuweisen. Die Ergebnisse werden in einem Rechner vor Ort gespeichert und über ein Funk-Modem oder ein lokales Datennetz (LAN) an einen Server geschickt. Dort erfolgt der Abgleich mit vorhandenen Parametern. Bei Unregelmäßigkeiten wird der Betreiber online oder per SMS informiert. So kann er bei einer Überschreitung von Grenzwerten schnell Maßnahmen einleiten.

... mehr zu:
»Antikörper »Awacss »Hormon »Pestizide »Probe


Herzstück von Awacss ist ein Biochip, der Moleküle von Umweltgiften einfängt: Die Probe wird mit Antikörpern vermischt, die mit einem fluoreszierenden Farbstoff markiert sind. Enthält die Probe etwa Moleküle von Pflanzengiften, heften sich die Antikörper an ihnen an. Danach drückt eine Pumpe die Flüssigkeit über den Biochip, ein kleines Glasplättchen, auf dem ein Muster von Fängermolekülen sitzt. Diese fangen Antikörper und damit die Giftmoleküle ein, während andere Partikel abgespült werden. Laserlicht bringt dann die Antikörper zum Fluoreszieren - und macht sie für einen optischen Sensor im Gerät sichtbar. Ein Chip reicht für etwa 300 Analysen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovationnews

Weitere Berichte zu: Antikörper Awacss Hormon Pestizide Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise