Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA auf Wanderschaft in der Zelle

04.05.2005


Kölner Max-Planck-Forscher entdecken im Zellkern von Pflanzen Sequenzen, die aus einem Mosaik aus Mitochondrien- und Chloroplasten-DNA bestehen.


Elektronenmikroskopische Aufnahme einer Pflanzenzelle. Die runden bzw. ovalen Mitochondrien (M) sind um ein Vielfaches kleiner als die Chloroplasten (C). In der Mitte der Zelle erkennt man weiß eine große Vakuole (V). 4000fach. Foto: R.D. Hirtz, Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung



Ein nicht unerheblicher Anteil von DNA im Zellkern von Pflanzen stammt aus Mitochondrien und Chloroplasten. Biologen vom Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung in Köln entdeckten einen neuartigen Mechanismus, bei dem wandernde DNA vor ihrem Einbau in den Zellkern wie ein Puzzle aus Mitochondrien- und Chloroplasten-DNA zusammengesetzt wird. Mit ihrer Entdeckung leisten die Forscher einen wesentlichen Beitrag zum besseren Verständnis der Übertragung fremder Gene in den Zellkern (Genome Research 15: 616-628, Mai 2005).



Erbinformation (DNA) ist innerhalb der Zelle auf verschiedene Bereiche verteilt. Mehr als 99% der DNA befindet sich im Zellkern, der Rest ist in so genannten Organellen, den Mitochondrien und Chloroplasten, enthalten. Diese entwickelten sich aus frei lebenden Bakterien, die vor Urzeiten Teil primitiver Zellen wurden. Zunächst nahmen die Zellen bakterielle Vorläufer der Mitochondrien auf, die sich mit der Zeit zu den Kraftwerken der Zellen umwandelten. Die Vorläufer der Pflanzen nahmen dann noch eine weitere Bakterienart auf, was zur Entwicklung der Chloroplasten, den Solarzellen der Pflanze, führte. Die Vorläufer der Mitochondrien und Chloroplasten brachten ihre eigene DNA mit in die Zelle. Ein Großteil davon wurde an den Kern abgegeben. Daher stammen heute mehrere tausend Gene im Zellkern ursprünglich aus diesen Bakterien. Zwar werden heute nur noch selten funktionsfähige Gene von Organellen in den Kern übertragen, aber trotzdem findet noch DNA-Wanderung von den Organellen zum Zellkern statt.

Die Forscher Dario Leister, Christos Noutsos und Erik Richly analysierten systematisch die sequenzierten Genome von Reis und der Modellpflanze Arabidopsis. Dabei untersuchten sie insbesondere die längsten Organell-DNA-Stücke, die erst kürzlich in den Kern gewandert waren. Sie entdeckten dabei Sequenzen, die sich aus vielen kleinen Fragmenten von Organell-DNA zusammensetzen. In der Mai-Ausgabe des internationalen Fachmagazins Genome Research beschreiben die Max-Planck-Forscher, dass die einzelnen Bauteile gleichen Alters sind und erst kurz vor ihrem Einbau in die Kern-DNA zu dieser Mosaik-DNA zusammengefügt worden sein müssen. Wie kommt es aber zu dieser zeitgleichen Einwanderung von DNA-Fragmenten in den Kern und warum entsteht aus diesen Bauteilen die Mosaik-DNA? Nach den Erkenntnissen der Kölner Forscher passiert das höchstwahrscheinlich bei der Fortpflanzung der Pflanzen. Während der Bildung von Pollen kommt es zur Degeneration von Mitochondrien und Chloroplasten. Bei dieser Gelegenheit wird vermutlich DNA freigesetzt, die in den Kern wandert, dort neu kombiniert und dann als Ganzes in die Kern-DNA eingefügt wird. So gibt die Untersuchung der übertragenen Sequenzen wichtige Aufschlüsse über die Mechanismen der DNA-Wanderung und erlaubt wichtige Rückschlüsse darauf, wie fremde DNA in den Zellkern eingebaut wird.

Die Struktur und damit die Funktionsfähigkeit der DNA sind ständig physikalischen, chemischen und biologischen Einflüssen ausgesetzt. In der Zelle kommt es daher regelmäßig zu DNA-Brüchen. Um diese Schäden wieder zu beheben, behilft sich die Zelle mit eigenen Reparaturmechanismen. Bei einer Variante werden fremde DNA-Stücke als "Kitt" eingefügt, um den Bruch zu schließen. Dieser Kitt kann DNA aus Mitochondrien und Chloroplasten sein. Der Klebemechanismus kann jedoch nicht zwischen Kern- und Organell-DNA unterscheiden. Daher kann DNA aus Mitochondrien und Chloroplasten zusammengestückelt werden, bevor sie in die Kern-DNA eingefügt wird.

Claudia Lorenz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpiz-koeln.mpg.de

Weitere Berichte zu: Chloroplasten DNA Mitochondrium Zelle Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise