Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baumeister des Lebens

02.05.2005


Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin erzielen wichtige Durchbrüche bei der Aufklärung der Struktur der Ribosomen



Gleich zwei wichtige Erfolge kann eine Gruppe von Wissenschaftlern am Berliner Max-Planck-Institut für molekulare Genetik vermelden. Gemeinsam mit einer amerikanischen Partnergruppe konnten die Forscher unter der Leitung von Dr. Paola Fucini die dreidimensionale Struktur einer wichtigen Bindungsstelle des Ribosoms einschließlich eines daran gebundenen Proteins vorstellen. In der neuesten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Molecular Cell beschreiben sie die genaue Bindung der hochkonservierten GTPase Era an die kleine Untereinheit des Ribosoms, wodurch die letzten Schritte bei der Zusammensetzung der ribosomalen Untereinheiten für die Synthese von Proteinen aktiviert werden (Mol Cell 18:319-329, 2005).

... mehr zu:
»Organismus »Protein »Ribosom »Untereinheit


Schon Anfang des Jahres gelang es den Wissenschaftlern, die dreidimensionale Struktur der großen Untereinheit des Ribosoms mit daran gebundenem Ribosomen-Recycling-Faktor aufzuklären. Die inzwischen zum Patent eingereichte Struktur eröffnet den Weg für die gezielte Entwicklung einer neuen Klasse von Antibiotika (EMBO J 24(2):251-60, 2005).

Proteine bilden die wichtigste Stoffgruppe aller lebenden Organismen. Neben vielem anderen dienen sie als Gerüstsubstanzen zum Aufbau von Geweben und Organen, ermöglichen Bewegungen und sind Träger der Immunabwehr. Alle Organismen "bauen" ihre Proteine in einer universal verbreiteten Zellfabrik, den Ribosomen. Diese bestehen aus einer großen und einer kleinen Untereinheit, welche - anders als bei einer immer gleich bleibenden Fabrik - erst im Verlauf des Syntheseprozesses zu funktionsfähigen Ribosomen zusammengesetzt werden. Nach der Fertigstellung eines Proteins löst sich dieses vom Ribosom, das anschließend erneut in seine Einzelteile zerfällt. Dieser Recycling-Prozess ist von universeller Bedeutung für das Leben jedes Organismus, die Details sind bislang jedoch immer noch wenig verstanden.

Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin unter der Leitung von Dr. Paola Fucini ist es jetzt gemeinsam mit Partnern am New York State Health Dept. in Albany, USA, gelungen, mittels Kryo-Elektronenmikroskopie eine Bindungsstelle des Ribosoms für ein weit verbreitetes Protein, die hochkonservierte GTPase Era (E. coli Ras-like protein), darzustellen. In der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Molecular Cell berichten die Wissenschaftler, dass Era an eine funktionell bedeutsame Stelle der kleinen Untereinheit des Ribosoms bindet, wo es die letzten Schritte bei der Assemblierung (Zusammensetzung) von funktionell aktiven Untereinheiten ermöglicht. Trotz langjähriger Forschung ist der genaue Ablauf der Assemblierung der ribosomalen Untereinheiten noch weitgehend unbekannt, die jetzt veröffentlichte kryo-elektronenmikroskopische Struktur des Era-Ribosomenkomplexes stellt die erste direkte Visualisierung einer für den Assemblierungsprozess bedeutsamen Bindungsstelle überhaupt dar. Vergleichbare Proteine kommen auch bei Säugern vor, die Forscher gehen daher davon aus, dass die Rolle von Era bei der Assemblierung des Ribosoms universell auf alle anderen Organismen übertragen werden kann.

Einen weiteren Durchbruch konnten die Berliner Wissenschaftler bereits Anfang des Jahres vermelden. Mit Hilfe der Röntgenstrahl-Kristallographie ist es ihnen gelungen, die dreidimensionale Struktur der großen Untereinheit des Ribosoms des Bakteriums Escherichia coli einschließlich eines an sie gebundenen ribosomalen Recycling-Faktors (RRF) aufzuklären. In der Zeitschrift EMBO Journal beschreiben sie die genauen Änderungen in der Gestalt des Ribosoms, die durch die Bindung des RRF bewirkt werden und dadurch das Auseinanderfallen der ribosomalen Untereinheiten ermöglichen. Der untersuchte Ribosomen-Recycling-Faktor ist jedoch nur essentiell für die Funktion bakterieller Ribosomen, bei Wirbeltieren einschließlich des Menschen kommt er nicht vor. Dies macht ihn zu einem attraktiven Ziel für die Entwicklung neuer Antibiotika, welche gezielt die bakteriellen Ribosomen angreifen könnten, ohne den infizierten Wirt zu schädigen. Dank der jetzt vorliegenden hochgenauen Struktur des Ribosomen-RRF-Komplexes ist der Weg frei für eine gezielte Entwicklung entsprechender Wirkstoffe.

Publikationen:
Wilson DN, Schluenzen F, Harms JM, Yoshida T, Ohkubo T, Albrecht R, Buerger J, Kobayashi Y, Fucini P (2005). X-ray crystallography study on ribosome recycling: the mechanism of binding and action of RRF on the 50S ribosomal subunit. EMBO J 24(2):251-60, 26.01.2005. Epub 2004 Dec 23

Sharma MR, Barat C, Wilson DN, Booth TM, Kawazoe M, Hori-Takemoto C, Shirouzu M, Yokoyama S, Fucini P, Agrawal RK (2005). Interaction of Era with the 30S Ribosomal Subunit: Implications for 30S Subunit Assembly. Molecular Cell 18:319-329, 29.04.2005

Kontakt:
Dr. Patricia Béziat
Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
Ihnestrasse 63-73
14195 Berlin
Tel.: 030-8413-1716
Fax: 030-8413-1671
Email: beziat@molgen.mpg.de

Dr. Patricia Beziat | idw
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Berichte zu: Organismus Protein Ribosom Untereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics