Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung aus dem Zukunftslabor: Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI eröffnet

29.04.2005

Ob Arthrose des Kniegelenks oder Verbrennungen der Haut - die Wiederherstellung von Gewebe durch Zellen aus dem Labor eröffnet ganz neue Möglichkeiten bei der Behandlung von Krankheiten. In Leipzig wird am 29. April das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI gegründet. Forschungsschwerpunkt ist die regenerative Medizin. Mit dem neuen Institut bringt die Fraunhofer-Gesellschaft, aktives Mitglied der Initiative "Partner für Innovation", Deutschland in einem zukunftsträchtigen Forschungsbereich voran.

"Die regenerative Medizin ist ein viel versprechender Zweig der Biomedizin", sagt Fraunhofer-Vorstand Dr. Alfred Gossner. "Und Leipzig ist mit dem biotechnologisch-biomedizinischen Zentrum BIO CITY, der Universitätsklinik und den Max-Planck-Instituten ein idealer Standort." Mit dem IZI erweitert die Fraunhofer-Gesellschaft, die vier Institute ihres Verbundes "Life Sciences". Ziel des IZI ist es, neue Therapien und Diagnostika im Bereich der regenerativen Medizin nicht nur zu entwickeln, sondern auch die Herstellung, die klinischen Tests und die Zulassungen voranzutreiben. Dabei soll das Institut besonders anwendungsbezogen arbeiten und Qualitätsprüfungen sowie klinische Studien durchführen. Die neue Forschungseinrichtung soll in Leipzig bis zum Jahr 2010 etwa 100 Mitarbeiter beschäftigen. Finanziell unterstützt wird das IZI in den nächsten fünf Jahren unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Mit 6,5 Millionen Euro fördert das BMBF zwei wissenschaftliche Nachwuchsgruppen des IZI. Weitere Unterstützer sind das Land Sachsen, die Stadt Leipzig, die Forschungsstiftung Leipzig sowie die Fraunhofer-Gesellschaft.

"Wir befassen uns mit der Regeneration defekter Gewebe und Organe", erklärt Prof. Dr. Frank Emmerich, Leiter des neuen Instituts, den neuartigen Therapieansatz. "Das reicht von der Stimulierung körpereigener Reparaturmechanismen bis hin zu gezüchtetem Gewebe." "Tissue Engineering" ermöglicht es bereits heute, Haut-Transplantate oder Knorpelgewebe künstlich herzustellen. Und in Zukunft könnten auch Herzinfarktpatienten mit Herzmuskelzellen aus dem Reagenzglas behandelt oder Diabetes-Kranke mit Hilfe von gezüchteten Insulinzellen geheilt werden. Ein anderes Forschungsthema ist die Immuntoleranz: Neue Verfahren sollen dabei helfen, die körpereigene Abwehr gegen fremdes Gewebe wie Transplantate zu unterdrücken.

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen Die Fraunhofer-Gesellschaft ist Mitglied in der Initiative "Partner für Innovation", einem Zusammenschluss von namhaften Unternehmen, Verbänden, Institutionen und Politik. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik konkrete Projekte, die Deutschland nach vorn bringen.

Lars M. Heitmüller | Pressebüro der
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Fraunhofer-Gesellschaft Gewebe IZI Immunologie Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Leberkrebs: Fettproduktion fördert Tumorbildung
12.12.2017 | Universität Basel

nachricht Zeigt her Eure Blätter - Gesundheitscheck für Stadtbäume
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit