Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine effektive Behandlung der Katzenallergie

27.04.2005


Die erfolgreiche Darstellung und Charakterisierung eines wichtigen Bestandteils für einen zukünftigen Impfstoff gegen Katzenallergie soll zu einer verbesserten Lebensqualität führen.



Eine der verbreitetsten Haustierallergien ist die Katzenallergie, bei der man davon ausgeht, dass die Hautschuppen von Katzen aus verschiedenen allergenen Molekülen bestehen. Diese befinden sich als mikroskopische Teilchen in der Luft und können bei einer Einatmung allergische Reaktionen wie Atemschwierigkeiten hervorrufen.



Das bedeutendste Katzenallergen, das eine allergische Reaktion auslösen kann, ist ein Proteinpartikel mit dem Namen Fel d 1. Da 60-90% aller Menschen mit einer Katzenallergie besonders empfindlich auf Fel d 1 reagieren, richten sich die meisten Forschungsanstrengungen zur Entwicklung einer speziellen Katzenallergiebehandlung auf dieses Allergen.

Die Immuntherapie kann für eine Desensibilisierung gegenüber Katzen in der Form einer geeigneten Impfung sorgen, bei der bestimmte Mengen des Allergens Fel d 1 die Immunität des Betroffenen gegenüber diesem Allergen erhöhen können. Das kann schließlich zu einer abgeschwächteren allergischen Reaktion führen, und bei einem zukünftigen Kontakt mit dem Allergen zeigen sich weniger Symptome.

Um das zu erreichen, hat man sich im Rahmen des TRAFSA-Projekts auf Fel d 1 als wichtigsten Bestandteil von zukünftigen rekombinanten Impfstoffen gegen Katzenallergie konzentriert. Rekombinante aktive Inhaltsstofe dieses Allergens werden durch gentechnische Verfahren erzeugt und können ein verbessertes Sicherheitsprofil und eine höhere klinische Wirksamkeit der synthetischen Allergieimpfstoffe bieten.

Das Allergen Fel d 1 wurde mithilfe von hochspezialisierten Verfahren erfolgreich dargestellt und charakterisiert. Es wurde herausgefunden, dass die rekombinanten Moleküle keine Unterschiede zu den entsprechenden natürlichen Molekülen aufweisen was die Struktur und die immunologische Aktivität betrifft.

Die viel versprechenden Ergebnisse zeigten ein verbessertes Potenzial der molekulären Entwicklung von Allergien für die Humantherapie. Es besteht Interesse an der Zusammenarbeit mit Industrien und Forschungsorganisationen, die an der Immunmodulation und Impfstoffentwicklung beteiligt sind. Außerdem können auch Kliniker zur Realisierung von neuen menschlichen Allergiebehandlungen beitragen.

PhD. Michael Spangford | ctm
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.com/

Weitere Berichte zu: Allergie Impfstoff Katzenallergie Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie