Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ureinwohner wehren sich gegen DNA-Projekt

25.04.2005


Genographie-Forschung als neokolonialistische Attitüde



Das ambitionierte DNA-Projekt namens "Genographic Project", das die Spuren menschlicher Besiedlung auf der Erde nachvollziehen sollte, stößt unter den indigenen Völkern auf große Ablehnung. Nach einem Boykott-Aufruf des US-amerikanischen Indigenous Peoples Council on Biocolonialism haben heute, Montag, auch die Maoris in Neuseeland ihre Ablehnung kundgetan, berichtet der NZ-Herald.



Das gemeinschaftliche Projekt, das die Besiedlung des Blauen Planeten von Afrika aus anhand von genetischen Proben mehrerer 100.000 Einwohner feststellen soll, wurde erst Mitte April gestartet (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=050413018 ). Verantwortlich zeichnen IBM und das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Hauptkritikpunkt der Ureinwohner ist das Argument, dass es sich bei solchen Forschungsvorhaben erneut um eine moderne Form des Kolonialismus handle, wie das Paul Reynolds vom Maori Research Centre an der University of Auckland sieht. "Indigene Völker haben bereits eine lange von den Ahnen übermittelte Geschichte über ihre Herkunft. Weitere wissenschaftliche Beweise über die Herkunft sind daher hinfällig", so der Forscher. Zusätzlich sehen die Maoris die Entnahme von DNA-Proben als Tabubruch. Die polynesischen Ureinwohner haben den Begriff "Tapu" (=tabu) entwickelt.

Spencer Wells, der mit dem Fünf-Jahresprojekt, das mit einem Etat von 40 Mio. Dollar ausgestattet ist, betraut ist, sieht die Bedenken dagegen nicht. Er will die genaue Migrationsroute des Menschen, der wahrscheinlich von Afrika aus vor 200.000 Jahren die Erde besiedelte genauer weiterverfolgen. Nach jüngsten Forschungsergebnissen hat ein Vulkanausbruch auf Sumatra vor etwa 70.000 Jahren dazu geführt, dass die Spezies Homo sapiens auf nur noch 2.000 Individuen dezimiert wurde.

Das ehrgeizige Projekt, an dem jeder Erdenbewohner auch freiwillig mitmachen kann - das Equipment zur DNA-Speichelprobe kostet inklusive Versandkosten 137 Dollar - ist allerdings in erster Linie an isoliert-lebenden Menschengruppen und indigenen Völkern interessiert. Wells hatte mithilfe solcher genetischer Untersuchungen die Nachfahren von Dschingis-Khan in Nord-Pakistan ausgemacht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www3.nationalgeographic.com/genographic/
http://www.ipcb.org
http://www.nzherald.co.nz

Weitere Berichte zu: Besiedlung DNA-Projekt Ureinwohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten