Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog zwischen Gehirn und Immunsystem

22.04.2005


Lange Zeit nahm man an, dass das Gehirn "immunprivilegiert", also von der Immunfunktion des Organismus ausgenommen, sei. Seit jedoch der Marburger Physiologe Professor Dr. Hugo Besedovsky in den 1980er Jahren nachgewiesen hatte, dass Botenstoffe des Immunsystems über das neuroendokrine System auch das Gehirn beeinflussen, entwickelte sich die Forschung auf dem Gebiet der neuro-immun-endokrinen Interaktionen zu einem attraktiven Forschungsgegenstand. Nun wird am 29. und 30. April 2005 an der Philipps-Universität Marburg ein Symposium unter dem Titel "Neuroscience and Immunology: close encounters" stattfinden. Organisatoren der internationalen Veranstaltung sind Professor Dr. Karlheinz Voigt, stellvertretender Direktor des Instituts für Normale und Pathologische Physiologie, sowie Professorin Dr. Adriana Del Rey vom selben Institut. Anlass des Symposiums ist die kürzliche Emeritierung von Hugo Besedovsky, der sich als einer der führenden Grundlagenforscher auf diesem Forschungsgebiet weltweit einen Namen gemacht hat.



Den "Dialog" zwischen Gehirn und Immunsystem kennt jeder von uns. Professor Dr. Karlheinz Voigt: "Schon ein paar Tage, bevor man anfängt zu husten und zu schnupfen, bevor man Schüttelfrost und Fieberattacken hat, fühlt man sich schlapp und krank, hat keinen Appetit und ist müde. Dank der bahnbrechenden Forschungsarbeiten von Hugo Besedovsky weiß man heute, wie das zustande kommt. Zytokine, Botenstoffe des Immunsystems, signalisieren dem Gehirn: Es ist Gefahr im Verzug. Das heißt: Körper schonen, Temperatur bis hin zum Fieber erhöhen."



Professor Dr. Hugo Besedovsky, zu dessen Ehren das Symposium abgehalten wird, ist seit 1991 Professor für Physiologie an der Philipps-Universität Marburg und baute hier eine sehr produktive Arbeitsgruppe für Immunphysiologie auf, zunächst als Stiftungsprofessor mit Unterstützung der Volkswagenstiftung und später dank der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Mechanismen neuro-immun-endokriner Interaktionen".

Besedovsky, so berichtet Voigt, hatte in den 1980er Jahren nachgewiesen, dass Produkte des Immunsystems, die man damals noch nicht als Zytokine identifiziert hatte, auch das Gehirn beeinflussen können, indem sie das neuroendokrine System massiv stimulieren. Eine Infektion bedeutet Stress für den Organismus. Die Stimulation der Stresshormone, vor allem von Cortisol, wird durch Botenstoffe des Immunsystems (Zytokine) selbst veranlasst. Auf der anderen Seite ist Cortisol die einzige körpereigene Substanz, die das Immunsystem hemmen kann. So wurde durch Besedovskys Entdeckungen ein Regulationskreis etabliert, in dem die Kommunikationssysteme des Organismus Zentrales Nervensystem (ZNS), Immunsystem und endokrines System interagieren.

Besedovsky und seine Arbeitsgruppe konnten zudem nachweisen, dass Zytokine vom Gehirn selbst hergestellt werden (durch so genannte Microgliazellen), und dass diese Zytokine nicht nur die Immunantwort des ZNS reflektieren, sondern auch spezifisch neurobiologische Prozesse wie zum Beispiel das Lernen beeinflussen. Die Grundlagenforschungen auf diesem Gebiet haben dazu geführt, dass sich mittlerweile viele auch klinisch orientierte Neurowissenschaftler mit dem Einfluss und der möglichen therapeutischen Bedeutung von Zytokinen bei so wichtigen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson und Alzheimer-Demenz beschäftigen. Besedowsky selbst wird auch nach seiner Emeritierung noch den Fortschritt auf seinem Spezialgebiet vorantreiben: Jüngst nämlich bewilligte die DFG seinen Antrag auf ein weiteres Forschungsprojekt.

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff Immunsystem Organismus Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics