Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog zwischen Gehirn und Immunsystem

22.04.2005


Lange Zeit nahm man an, dass das Gehirn "immunprivilegiert", also von der Immunfunktion des Organismus ausgenommen, sei. Seit jedoch der Marburger Physiologe Professor Dr. Hugo Besedovsky in den 1980er Jahren nachgewiesen hatte, dass Botenstoffe des Immunsystems über das neuroendokrine System auch das Gehirn beeinflussen, entwickelte sich die Forschung auf dem Gebiet der neuro-immun-endokrinen Interaktionen zu einem attraktiven Forschungsgegenstand. Nun wird am 29. und 30. April 2005 an der Philipps-Universität Marburg ein Symposium unter dem Titel "Neuroscience and Immunology: close encounters" stattfinden. Organisatoren der internationalen Veranstaltung sind Professor Dr. Karlheinz Voigt, stellvertretender Direktor des Instituts für Normale und Pathologische Physiologie, sowie Professorin Dr. Adriana Del Rey vom selben Institut. Anlass des Symposiums ist die kürzliche Emeritierung von Hugo Besedovsky, der sich als einer der führenden Grundlagenforscher auf diesem Forschungsgebiet weltweit einen Namen gemacht hat.



Den "Dialog" zwischen Gehirn und Immunsystem kennt jeder von uns. Professor Dr. Karlheinz Voigt: "Schon ein paar Tage, bevor man anfängt zu husten und zu schnupfen, bevor man Schüttelfrost und Fieberattacken hat, fühlt man sich schlapp und krank, hat keinen Appetit und ist müde. Dank der bahnbrechenden Forschungsarbeiten von Hugo Besedovsky weiß man heute, wie das zustande kommt. Zytokine, Botenstoffe des Immunsystems, signalisieren dem Gehirn: Es ist Gefahr im Verzug. Das heißt: Körper schonen, Temperatur bis hin zum Fieber erhöhen."



Professor Dr. Hugo Besedovsky, zu dessen Ehren das Symposium abgehalten wird, ist seit 1991 Professor für Physiologie an der Philipps-Universität Marburg und baute hier eine sehr produktive Arbeitsgruppe für Immunphysiologie auf, zunächst als Stiftungsprofessor mit Unterstützung der Volkswagenstiftung und später dank der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Mechanismen neuro-immun-endokriner Interaktionen".

Besedovsky, so berichtet Voigt, hatte in den 1980er Jahren nachgewiesen, dass Produkte des Immunsystems, die man damals noch nicht als Zytokine identifiziert hatte, auch das Gehirn beeinflussen können, indem sie das neuroendokrine System massiv stimulieren. Eine Infektion bedeutet Stress für den Organismus. Die Stimulation der Stresshormone, vor allem von Cortisol, wird durch Botenstoffe des Immunsystems (Zytokine) selbst veranlasst. Auf der anderen Seite ist Cortisol die einzige körpereigene Substanz, die das Immunsystem hemmen kann. So wurde durch Besedovskys Entdeckungen ein Regulationskreis etabliert, in dem die Kommunikationssysteme des Organismus Zentrales Nervensystem (ZNS), Immunsystem und endokrines System interagieren.

Besedovsky und seine Arbeitsgruppe konnten zudem nachweisen, dass Zytokine vom Gehirn selbst hergestellt werden (durch so genannte Microgliazellen), und dass diese Zytokine nicht nur die Immunantwort des ZNS reflektieren, sondern auch spezifisch neurobiologische Prozesse wie zum Beispiel das Lernen beeinflussen. Die Grundlagenforschungen auf diesem Gebiet haben dazu geführt, dass sich mittlerweile viele auch klinisch orientierte Neurowissenschaftler mit dem Einfluss und der möglichen therapeutischen Bedeutung von Zytokinen bei so wichtigen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson und Alzheimer-Demenz beschäftigen. Besedowsky selbst wird auch nach seiner Emeritierung noch den Fortschritt auf seinem Spezialgebiet vorantreiben: Jüngst nämlich bewilligte die DFG seinen Antrag auf ein weiteres Forschungsprojekt.

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff Immunsystem Organismus Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften