Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog zwischen Gehirn und Immunsystem

22.04.2005


Lange Zeit nahm man an, dass das Gehirn "immunprivilegiert", also von der Immunfunktion des Organismus ausgenommen, sei. Seit jedoch der Marburger Physiologe Professor Dr. Hugo Besedovsky in den 1980er Jahren nachgewiesen hatte, dass Botenstoffe des Immunsystems über das neuroendokrine System auch das Gehirn beeinflussen, entwickelte sich die Forschung auf dem Gebiet der neuro-immun-endokrinen Interaktionen zu einem attraktiven Forschungsgegenstand. Nun wird am 29. und 30. April 2005 an der Philipps-Universität Marburg ein Symposium unter dem Titel "Neuroscience and Immunology: close encounters" stattfinden. Organisatoren der internationalen Veranstaltung sind Professor Dr. Karlheinz Voigt, stellvertretender Direktor des Instituts für Normale und Pathologische Physiologie, sowie Professorin Dr. Adriana Del Rey vom selben Institut. Anlass des Symposiums ist die kürzliche Emeritierung von Hugo Besedovsky, der sich als einer der führenden Grundlagenforscher auf diesem Forschungsgebiet weltweit einen Namen gemacht hat.



Den "Dialog" zwischen Gehirn und Immunsystem kennt jeder von uns. Professor Dr. Karlheinz Voigt: "Schon ein paar Tage, bevor man anfängt zu husten und zu schnupfen, bevor man Schüttelfrost und Fieberattacken hat, fühlt man sich schlapp und krank, hat keinen Appetit und ist müde. Dank der bahnbrechenden Forschungsarbeiten von Hugo Besedovsky weiß man heute, wie das zustande kommt. Zytokine, Botenstoffe des Immunsystems, signalisieren dem Gehirn: Es ist Gefahr im Verzug. Das heißt: Körper schonen, Temperatur bis hin zum Fieber erhöhen."



Professor Dr. Hugo Besedovsky, zu dessen Ehren das Symposium abgehalten wird, ist seit 1991 Professor für Physiologie an der Philipps-Universität Marburg und baute hier eine sehr produktive Arbeitsgruppe für Immunphysiologie auf, zunächst als Stiftungsprofessor mit Unterstützung der Volkswagenstiftung und später dank der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Mechanismen neuro-immun-endokriner Interaktionen".

Besedovsky, so berichtet Voigt, hatte in den 1980er Jahren nachgewiesen, dass Produkte des Immunsystems, die man damals noch nicht als Zytokine identifiziert hatte, auch das Gehirn beeinflussen können, indem sie das neuroendokrine System massiv stimulieren. Eine Infektion bedeutet Stress für den Organismus. Die Stimulation der Stresshormone, vor allem von Cortisol, wird durch Botenstoffe des Immunsystems (Zytokine) selbst veranlasst. Auf der anderen Seite ist Cortisol die einzige körpereigene Substanz, die das Immunsystem hemmen kann. So wurde durch Besedovskys Entdeckungen ein Regulationskreis etabliert, in dem die Kommunikationssysteme des Organismus Zentrales Nervensystem (ZNS), Immunsystem und endokrines System interagieren.

Besedovsky und seine Arbeitsgruppe konnten zudem nachweisen, dass Zytokine vom Gehirn selbst hergestellt werden (durch so genannte Microgliazellen), und dass diese Zytokine nicht nur die Immunantwort des ZNS reflektieren, sondern auch spezifisch neurobiologische Prozesse wie zum Beispiel das Lernen beeinflussen. Die Grundlagenforschungen auf diesem Gebiet haben dazu geführt, dass sich mittlerweile viele auch klinisch orientierte Neurowissenschaftler mit dem Einfluss und der möglichen therapeutischen Bedeutung von Zytokinen bei so wichtigen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson und Alzheimer-Demenz beschäftigen. Besedowsky selbst wird auch nach seiner Emeritierung noch den Fortschritt auf seinem Spezialgebiet vorantreiben: Jüngst nämlich bewilligte die DFG seinen Antrag auf ein weiteres Forschungsprojekt.

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff Immunsystem Organismus Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik