Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialog zwischen Gehirn und Immunsystem

22.04.2005


Lange Zeit nahm man an, dass das Gehirn "immunprivilegiert", also von der Immunfunktion des Organismus ausgenommen, sei. Seit jedoch der Marburger Physiologe Professor Dr. Hugo Besedovsky in den 1980er Jahren nachgewiesen hatte, dass Botenstoffe des Immunsystems über das neuroendokrine System auch das Gehirn beeinflussen, entwickelte sich die Forschung auf dem Gebiet der neuro-immun-endokrinen Interaktionen zu einem attraktiven Forschungsgegenstand. Nun wird am 29. und 30. April 2005 an der Philipps-Universität Marburg ein Symposium unter dem Titel "Neuroscience and Immunology: close encounters" stattfinden. Organisatoren der internationalen Veranstaltung sind Professor Dr. Karlheinz Voigt, stellvertretender Direktor des Instituts für Normale und Pathologische Physiologie, sowie Professorin Dr. Adriana Del Rey vom selben Institut. Anlass des Symposiums ist die kürzliche Emeritierung von Hugo Besedovsky, der sich als einer der führenden Grundlagenforscher auf diesem Forschungsgebiet weltweit einen Namen gemacht hat.



Den "Dialog" zwischen Gehirn und Immunsystem kennt jeder von uns. Professor Dr. Karlheinz Voigt: "Schon ein paar Tage, bevor man anfängt zu husten und zu schnupfen, bevor man Schüttelfrost und Fieberattacken hat, fühlt man sich schlapp und krank, hat keinen Appetit und ist müde. Dank der bahnbrechenden Forschungsarbeiten von Hugo Besedovsky weiß man heute, wie das zustande kommt. Zytokine, Botenstoffe des Immunsystems, signalisieren dem Gehirn: Es ist Gefahr im Verzug. Das heißt: Körper schonen, Temperatur bis hin zum Fieber erhöhen."



Professor Dr. Hugo Besedovsky, zu dessen Ehren das Symposium abgehalten wird, ist seit 1991 Professor für Physiologie an der Philipps-Universität Marburg und baute hier eine sehr produktive Arbeitsgruppe für Immunphysiologie auf, zunächst als Stiftungsprofessor mit Unterstützung der Volkswagenstiftung und später dank der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Mechanismen neuro-immun-endokriner Interaktionen".

Besedovsky, so berichtet Voigt, hatte in den 1980er Jahren nachgewiesen, dass Produkte des Immunsystems, die man damals noch nicht als Zytokine identifiziert hatte, auch das Gehirn beeinflussen können, indem sie das neuroendokrine System massiv stimulieren. Eine Infektion bedeutet Stress für den Organismus. Die Stimulation der Stresshormone, vor allem von Cortisol, wird durch Botenstoffe des Immunsystems (Zytokine) selbst veranlasst. Auf der anderen Seite ist Cortisol die einzige körpereigene Substanz, die das Immunsystem hemmen kann. So wurde durch Besedovskys Entdeckungen ein Regulationskreis etabliert, in dem die Kommunikationssysteme des Organismus Zentrales Nervensystem (ZNS), Immunsystem und endokrines System interagieren.

Besedovsky und seine Arbeitsgruppe konnten zudem nachweisen, dass Zytokine vom Gehirn selbst hergestellt werden (durch so genannte Microgliazellen), und dass diese Zytokine nicht nur die Immunantwort des ZNS reflektieren, sondern auch spezifisch neurobiologische Prozesse wie zum Beispiel das Lernen beeinflussen. Die Grundlagenforschungen auf diesem Gebiet haben dazu geführt, dass sich mittlerweile viele auch klinisch orientierte Neurowissenschaftler mit dem Einfluss und der möglichen therapeutischen Bedeutung von Zytokinen bei so wichtigen Erkrankungen des Zentralen Nervensystems wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson und Alzheimer-Demenz beschäftigen. Besedowsky selbst wird auch nach seiner Emeritierung noch den Fortschritt auf seinem Spezialgebiet vorantreiben: Jüngst nämlich bewilligte die DFG seinen Antrag auf ein weiteres Forschungsprojekt.

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff Immunsystem Organismus Zytokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie